Artikel: Kingdom Come: Deliverance nominiert für Computerspielpreis - Warum es erneut Kritik gibt

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von SandroOdak, 8. März 2019.

  1. Darksleep

    Darksleep
    Registriert seit:
    16. Dezember 2017
    Beiträge:
    43
    Sehe ich absolut genauso.
    Bordelle und ähnlich verruchte Dinge finde ich in einem RPG eigentlich schon deshalb gut weil es mich meinen Charakter auch in solchen Situationen spielen lässt. Je nachdem wen ich gerade spiele verhalte ich mich anders. Bei Pillars zum Beispiel hat mein arroganter Magier nur die Dienste der exquisitesten Damen in Anspruch genommen, mein sarkastisches Medium war für jeden zu haben während mein Eothas Priester sich von solchen Sachen ferngehalten hat. Es ist nicht viel aber ich finde das bringt wieder eine kleinen Schritt mehr Tiefgang.
     
  2. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    12.627
    Jop besonders bei RPGs ist es einfach wichtig.
     
  3. Darksleep

    Darksleep
    Registriert seit:
    16. Dezember 2017
    Beiträge:
    43
    So imaginär ist das nicht aber die Videos beziehen sich auf einen sehr kleinen extremen teil der eben in Richtung fremdschämen geht.
    Solche Videos gibt es auch in die andere Richtung in denen sich über die extrem Konservativen lustig gemacht wird.

    Für mich sind SJWs in der Regel sehr ideologische und weltfremde Leute, eben genau diejenigen die sich aufregen wenn nicht jede Minderheit in Spielen oder Filmen repräsentiert werden. Wie gesagt ist das nur ein kleiner extremer Teil aber durch das Internet verschaffen sie sich leichter Gehör.
     
    Kagarn gefällt das.
  4. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    67
    Es gibt schon klare Charakteristiken. Natürlich ist es sehr verschwommen.
    Aber ganz ehrlich, dass ist mit Begriffen wie "Nazi", "Faschist", "Rassist" etc. genauso. Da hilfst die historische bzw. sachliche Grundlage auch nichts mehr, wenn jeder die Wörter benutzt wie es ihm passt.
     
  5. Soisus

    Soisus
    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    1.360
    Das einzige Opfer bist du das Zensur gutheisst.
     
  6. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    67
    Psst! Weg mit dem Thema. Sonst hakelt's gleich wieder Thread-Sperren
     
  7. jan_r

    jan_r
    Registriert seit:
    14. Mai 2016
    Beiträge:
    417
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD FX-8320 Eight-Core Processor
    Grafikkarte:
    NVIDIA GeForce GTX 970
    Motherboard:
    Gigabyte 970A-UD3
    RAM:
    2x 8 GB Kingston DDR3
    Laufwerke:
    2x Samsung SSD 860 500 GB
    1x Samsung HD103UJ 1 TB
    1x Extern USB 2 TB
    Gehäuse:
    Cooler Master MasterCase
    Betriebssystem:
    Arch Linux
    Äh, ja klar, ein Social Media "In-Word" von Zweitausendhassenichgesehen ist das *genauso* wie Begriffe die wie lange bereits definiert sind? Mindestens knapp hundert Jahre? Ich glaube nein, das ist nicht genauso :-)
    Mal ganz abgesehen davon, selbst wenn: es würde sich nichts ändern hinsichtlich des SJW Begriffs. Das ist so eine "Oh, guck mal da ein Schmetterling" Argumentation ;-)
     
  8. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    67
    Ahja, ein Wort hat mehr Wert, weil es länger da ist. Auch wenn es nicht richtig benutzt wird.
    Meine Frage was ich stattdessen sagen soll ist immer noch nicht beantwortet. Vielleicht ja sowas wie Barbaren, macht keinen Sinn, aber das Wort gibt's schon recht lang.

    (Und schau dir mal die Klickzahlen von solchen SJW-Cringe-Compilations an (mit Ü95% positiver Wertung). Da kann sicher nicht von 2000 die Rede sein. Der Begriff ist etabliert)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2019
  9. Bot=of=Nod

    Bot=of=Nod
    Registriert seit:
    21. September 2012
    Beiträge:
    36
    Es ist rassistisch, aber nicht weil keine dunkelhäutigen Menschen darin vorkommen? Na, vielleicht hätte man das den netten Kollegen von Kotaku, Polygon und dem restlichen progressiven Hassmob auf Twitter sagen sollen. Sogar der SZ Reporter, der diese ganze Diskussion wieder ins Rollen gebracht hat, beharrte ja als Begründung darauf, warum Kingdom Come Deliverance eher auf dem Scheiterhaufen, als bei einer Award Show landen sollte, dass es der Mangel an dunkelheutigen Einwohnern in dem Spiel ist, der ihn so wütend aufstoßen ließ. Dagegen klingen deine Griffe nach Strohhalmen als Begründung doch tatsächlich weitaus besser.

    Aha. Also sind wir wieder beim Punkt "Ich mag den einen Typen nicht wegen GamerGate, also kann er, das ganze Studio und sein Spiel sowieso deswegen meinetwegen zur Hölle fahren" angekommen. Irgendwie bildet sich da langsam ein Muster ab.
    Dass ein Großteil der Presse sein Spiel in Amerika nicht testen wollte, weil sie wie auch du selbst Vavra persönlich nicht leiden konnten und sich bereits in der "Das Spiel ist rassistisch, weil nicht genug POC" Narrative festgefahren haben, stimmt ja soweit. Einer der Outlets hat ja sogar noch extra damit geprotzt, was für gute Menschen sie sind, weil sie dem Spiel und damit Vavra keine Plattform bieten wollen. Dass das Spiel abseits von der amerikanischen Presse gut aufgenommen wurde und ja jetzt auch zumindest im Gespräch für einen Preis ist, lässt ja auch darauf schließen, dass sich die Presse in dem Fall wohl Gegen die Seite der Konsumenten gestellt hat. Wo war da also die Lüge?

    Und bei all den Hobby-Historikern, die für ihre Überzeugungen zu irgendwelchen grenzwertigen Blogposts verlinkten und Sesselfurzern wie "A Man in Black", dessen historisches Wissen auf mal schnell überflogenen Wikipedia Einträgen basierte, ist die Überraschung eher größer, dass Vavra sich im Laufe der Entwicklung überhaupt erst noch so lange um eine Diskussion bemüht hat, als dass er dann irgendwann keinen Bock mehr hatte und statt dessen in die Offensive ging.
    Mit dem Entwickler Diskussionen über sein Werk zu führen, würde in dem Kontext auch voraussetzen, dass besagte Historiker auch mit der Absicht, diese Diskussion zivilisiert und mit dem eigentlichen Ziel, eventuelle Missverständnisse aufzuklären, zu führen, auf ihn zukommen. Etwas, was bei den "Historikern", wie du sie bezeichnest ohnehin nie der Fall war. Und auf einer Seite wie Twitter, wo Jeder einem mit Ad Hominem Attacken und sinnlosem Mist dazwischen schreien kann, in jedem Kontext praktisch unmöglich ist.

    Soso, Vorwürfe der Korruption in der Spiele-industrie? Das ist schon ein starkes Stück. Hoffe ja, du findest ne Gruppe, die sich eingehend mit sowas beschäftigt und gerne gegen sowas protestiert. Wir können es ja "#SpielGate" nennen, wie wär's? :groundi:
     
  10. jan_r

    jan_r
    Registriert seit:
    14. Mai 2016
    Beiträge:
    417
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD FX-8320 Eight-Core Processor
    Grafikkarte:
    NVIDIA GeForce GTX 970
    Motherboard:
    Gigabyte 970A-UD3
    RAM:
    2x 8 GB Kingston DDR3
    Laufwerke:
    2x Samsung SSD 860 500 GB
    1x Samsung HD103UJ 1 TB
    1x Extern USB 2 TB
    Gehäuse:
    Cooler Master MasterCase
    Betriebssystem:
    Arch Linux
    Keine Ahnung. Mein spontaner Vorschlag wäre vielleicht "Opfer". Das hat ja mittlerweile eine genauso sinnfreie Bedeutung :-P
    Naja, scheiß der Hund drauf. Ich glaube, wir sind ein bisschen vom Thema abgekommen. Und bevor man uns auch noch "wegzensiert", verweise ich einfach nochmal grob auf das von mir oben gesagte als Gedankenanstoß und nochmal als Fazit:
    SJW ist ein konstruierter "In- / Outgroup" Begriff, der lediglich ein imaginäres "Feindbild" skizziert für eine lose Gruppe an weißen Mittelschicht-Kindern, die ein Identitätsproblem haben und sich ulkigerweise Minderheiten gegenüber benachteiligt fühlen. Das Konstrukt eines gefühlt "übermächtigen" Feindes in Form der SJW, der angeblich ganz viele "Fäden in der Hand hält" und ihre "Spielzeuge" wie Videospiele und Filme mit von ihnen nicht erwünschten Inhalten füllt lässt sie die eigenen Hilflosigkeit besser ertragen. Dieses gemeinsame Feindbild schweißt zusammen und nimmt einem den Druck selbst Verantwortung für sein Handeln übernehmen zu müssen. Denn Schuld am eigenen Leid hat immer "der Andere", der SJW.

    Gut's Nächtle! :-)
     
    Oi!Olli und Captain Tightpants gefällt das.
  11. Olec

    Olec
    Registriert seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.329
    Wolltest du jetzt beleidigen oder witzig sein? Und letzteres habe ich nicht getan.
     
  12. Pat Bateman American Psycho Moderator

    Pat Bateman
    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    49.660
    Ort:
    Gründer des ALIAS - Fan-Clubs || Tom Clancy und Gl
    Auch für dich gibt es eine Threadsperre; diese Diskussion hat hier nichts zu suchen.

    @Rest: bleibt on-topic ansonsten verteile ich weiter Threadsperren.
     
    Mary Marx gefällt das.
  13. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.163
    Das faschistische Feindbild ist verkehrt, das hinter dem Begriff steckt. Da könntest du mich auch fragen, wie du die Leute nennen sollst, die gemeinhin als "Untermenschen bezeichnet werden". "SJW" ist weniger Nazi-Begriff als vielmehr Nazi-Konzept. Ob das morgen anders heißt oder nicht, ist mir völlig egal.

    "Kultureller Marxismus" respektive "cultural marxism" ist ein Begriff, der ebenfalls aus der extremrechten angloamerikanischen Ecke stammt. Er bezeichnet jede Staatsform außerhalb eines plutokratischen Kapitalismus.

    Sicher, das war zu Demonstrationszwecken nur leider notwendig. Es war allerdings argumentativ auch keine Meisterleistung, mir Prüderie zu unterstellen und mir im gleichen Atemzug mit einer Spieleserie vor der Nase herumzuwedeln, die für ein nahezu unüberbietbar prüdes Publikum maßgeschneidert wurde (und dessen ursprünglicher Schöpfer den derzeitigen Machern vorwirft, sie hätten einen "Lolita-Komplex", aber das nur am Rande).

    Um weniger zu verallgemeinern: Gegen Nacktheit habe ich herzlich wenig, gegen Erotik habe ich herzlich wenig. Gegen frauenfeindliche Stereotypen habe ich eine ganze Menge. Und das ist eben in Zeiten sex-positiven Feminismus nicht ansatzweise dasselbe. Es kommt nur eben in Kingdom Come ganz absichtlich zusammen.

    Okay, diesmal hast du die Rechtschreibungsoberhand, ich hätte beinhart einen Louis draus gemacht. Und der kann ja gerne sein ewiggleiches erotisches Bild bis in alle Ewigkeiten malen (die Idee, er würde jemals ein zweites malen, habe ich vor über einem Jahrzehnt bereits aufgegeben). Bei ihm gibt es allerdings auch kaum narrativen und keinen spielmechanischen Kontext, insofern...

    Aber, halt, falls dich das Thema in der Tat interessiert, hier ein Schmankerl von einer Art Director zum Thema erotische Kunst in der Fantasy:
    http://www.muddycolors.com/2015/03/the-no-stilettos-rule/
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2019
  14. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    67
    Ja, es soll keinen Begriff geben und man soll nicht über sie reden bzw. sie kritisieren, denn das wäre nazihaft. Dachte ich mir.
     
  15. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.163
    "Sie", die organisierten Kommunisten, die nicht so helle sind und zu Themen lauthals schreien, die sie überhaupt nicht verstehen und gar nicht interessieren? "Sie", die mächtigen und reichen Menschen, die Hollywood und die Spiele-Industrie unterwandert haben und dir mit ihren Ideen der Vielfalt die Medien genommen haben, die rechtmäßig dir allein gehören? "Sie", die immer für lauter Randgruppen kämpfen, die das überhaupt nicht wollen? "Sie", die keinerlei Verständnis für die Kunst, etwa die Spielekunst, haben und deshalb selbst stets nur eine entar... pervertierte Form des Mediums zustandebringen? "Sie", die ein Interesse an Spielen stets nur simulieren, aber niemals auch welche spielen? "Sie", die niemals auch an die Ideale und die Moral glauben, für die sie öffentlich aus reiner Profitgier einstehen - also bis ins Mark unehrlich sind? "Sie", die mit ihren überzogenen Formen der Kritik Lawinen der Zensur heraufbeschwören bzw. implizit fordern?

    Fiktive Feindfigur bleibt fiktive Feindfigur, völlig egal, was du für einen Namen draufschreibst...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2019
    Clerkwerk Errensh gefällt das.
  16. Captain Tightpants "Gefällt mir"-Bot

    Captain Tightpants
    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    9.673
    Sie, die sie in Bielefeld wohnen?


    :wahn:
     
    Clerkwerk Errensh und Vainamoinen gefällt das.
  17. Endriago

    Endriago
    Registriert seit:
    22. Oktober 2017
    Beiträge:
    67
    Naja, ist nicht alles handfest, aber das mit der Zensur stimmt zumindest. Da sind genau die Leute gemeint, die immer fordern, dass "Hatespeech" gesetzlich verboten wird. Und wenn du nicht siehst, dass es die gibt dann schaust du entweder nicht richtig hin, oder du willst sie nicht sehen.

    Aber lassen wir den Blödsinn jetzt und kommen zurück zu Kingdom Come
     
  18. CHIEF117_W33D

    CHIEF117_W33D
    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Kelheim, Niederbayern
    Mein RIG:
    CPU:
    Core i5 7600K @5,0 GHz
    Grafikkarte:
    Gigabyte Aorus RTX2070 Gaming OC 8GB //Core@2075 MHz//GDDR6@16,5 GHz
    Motherboard:
    Gigabyte GA-Z170-HD3P
    RAM:
    16GB DDR4-2667 MHz
    Laufwerke:
    Samsung 860 Evo 1 TB Sata-SSD (Spiele)
    Samsung 970 Evo NVMe SSD 500 GB (Spiele)
    Sandisk 240 GB Sata-SSD (System)
    Seagate HDD 1 TB (Storage)
    Soundkarte:
    Gigabyte onboard / Headset Logitech G533 wireless gaming headset 7.1
    Gehäuse:
    Corsair carbide ATX (Acryl)
    Maus und Tastatur:
    Logitech G703 ligthspeed Wireless gaming mouse
    Logitech G613 wireless gaming keyboard
    Betriebssystem:
    Windows 10Pro
    Monitor:
    Samsung 28" UHD-Monitor DP + Acer RT280K 28" UHD Monitor DP (beide adaptive sync)
    Ich Habe den Begriff SJW gewählt, weil der in aller Munde ist. Ich wusste tatsächlich bis vor ein paar Monaten nicht was damit überhaupt gemeint ist. Für mich is sowas halt linkes Gewäsch (darf Ich das so sagen hier? ist halt die Wahrheit), einer Ablehnungs- und Jammerkultur heutzutage. Das sage Ich als jemand der politisch sehr zentral steht, denn es gibt an beiden Rändern nichts gutes, garnichts. Und Sie teilen defintiv eine deutlich linksgerichtete Politische Einstellung, das ist vollkommen in Ordnung, kein Problem ist ja ne Demokratie. Aber sich als allwissender Oberlehrer hinzustellen ... naja Ich weiß nicht. Dieses ewige Wettern und Nazivorwürfe gegen alles und jeden ist nicht gerade objektiv. Fakt ist, das Spiel enthält keine Farbigen weil es die zu dieser Zeit an diesem Ort nicht gab und der Umgang mit Frauen ist so, weil es damals so war das Spiel verharmlost das sogar noch sehr deutlich. Was dieser Chefentwickler für ne Meinung hat ist doch irrelevant. Das Spiel ist jedenfalls sehr gut gemacht und das sollte Wertschätzung erfahren. Außerdem hat diese Diskussion über irgendwelche Marxisten oder Rechte überhaupt nix mit dem Topic zu tun.
     
    Bethoniel und Bot=of=Nod gefällt das.
  19. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    799
    Ich finde die Definition aus Wikipedia trifft es ganz gut:
    Es gibt ernsthaft Leute die behaupten, wer diesen Begriff benutzt, sei automatisch rechtsextrem/ein Nazi/wasauchimmer, aber ihr müsst euch hier nichts einreden lassen. Letztenendes ist es aber kein nettes Wort welches wohl gegen die Netiquette verstößt, wenn man sie gegen andere User richten sollte (vermute ich jedenfalls).
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2019
    Bethoniel, Darksleep und Bot=of=Nod gefällt das.
  20. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Berlin
    ... und ein sehr schwachsinninges noch dazu.

    Ein "Krieger" für soziale Gerechtigkeit ist eine Person, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt.

    Also nicht für die Gerechtigkeit zu Gunsten von Veganern, Tierliebhabern, Schwarzen, Juden, Menschen mit Handicap, Kindern, Frauen, Schwulen usw. ONLY - sondern jemanden, der nicht unterscheidet, der sich für jede Art von sozialer Gerechtigkeit einsetzt, und zwar immer dann, wenn Ungerechtigkeit zugegen ist - ganz gleich von wem an wem verursacht.

    Der möglicherweise auch schon einem Weissen, der von Schwarzen bedrängt wurde, half. Und einen Tag später genau umgekehrt, einem Schwarzen half, der von Weissen bepöbelt wurde. Der möglicherweise auch jemanden in einem anderen Land mitteilte, dass Deutsche keine Nazis von der Stange wären. Und einen Tag später sich mit einem deutschen Nazi zofft. Der möglicherweise auch für einen Mann eine Lanze brach, der das Opfer von femininem Sexismus wurde, was es auch gibt, ob man's glaubt oder nicht. Und einen Tag später sich mit einem anderen Mann zofft, der ein vorsintflutliches Geschlechterrollenbild hat und meint, Frauen gehören in die Küche.

    Also jemanden, der einem im Fall der Fälle sogar selbst zu Hilfe kommen könnte - und das wahrscheinlich auch tun würde.

    Und wenn man so jemanden diffamiert, dann demonstriert man, wofür der Begriff "Dummheit" steht.
    Man schießt breit grinsend ein Eigentor, ist stolz darauf und meint, es dem "Richtigen" gezeigt zu haben. Man ist schlichtweg zu blöd dafür um zu erkennen, dass es nix anderes als ein Eigentor war, spätestens auf lange Sicht.

    Jeder, der den Begriff "SJW" abfällig nutzt - und schon dieser Begriff selbst stellt mit dem "Krieger"-Anteil eine Verhöhnung und damit eine Abfälligkeit dar - demonstriert also letztlich nichts anderes, als seinen ganz persönlichen und sehr weit fortgeschrittenen Stand an Dummheit.

    Er sagt damit etwas aus, das ihm nicht bewusst wird: Dass er ein Problem hat mit Leuten, die anderen Leuten helfen, evtl. eines Tages sogar ihm selbst. Er schreit förmlich in die Welt hinaus, dass er ein wirklich dummer Mensch ist - und es wäre sogar lustig, wenn es nicht so traurig wäre, weil es davon gar nicht mal so wenige gibt, was auch erklärt, warum die Welt so ist, wie sie ist - so aber nicht sein müsste.

    Was das Spiel angeht, so bleibt die Angelegenheit problematisch, da die offen zur Schau gestellte Einstellung des Machers immer ein Problem darstellt, genauso, wie es z.B. durchaus ein Problem sein kann Filme mit Tom Cruise zu sehen, weil man damit indirekt zwangsläufig Scientology unterstützt, ob man will oder nicht. Historisch betrachtet gab es Muslime und Menschen mit dunkler Hautfarbe auch in Europa des Mittelalters, jedoch vermutlich eher weniger auf dem Dorfe, eher in Städten und Ballungszentren. Es geht aber eben nicht nur um diese Details, so wie es auch bei Mission Impossible nicht um Details geht, sondern um Cruise selbst.

    So oder so bleibt es also problematisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
    Oi!Olli, Clerkwerk Errensh und JBee gefällt das.
  21. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.163
    Einmal zurück auf Version 0.0 der Diskussion, herzlichen Glückwunsch. Das ist doch ein rechter Argumentationsreflex, buchstäblich eine Übersprungshandlung. Ist doch albern.

    Hier die Risszeichnung des rhetorischen Perpetuummobiles:

    (1) Kingdom Come wird hochgelobt (aus welchem Grund auch immer)

    (2) Mannigfaltige Kritik wird geäußert, wobei wir unterscheiden zwischen

    2.1 Kritik an Daniel Vavra/ ad hominem
    (die hier nicht notwendig logischer Fehlschluss ist, weil/siehe 2.2)
    • Tragen diverser rechter T-Shirts (Burzum, MRA-Memes) u.A. auf gaming-Expos (über Tage das gleiche Shirt)
    • Ausdrückliche und kontinuierliche Unterstützung des gamergate-Mobs
    • Behauptung, die Presse ignoriere sein Spiel wegen seiner gamergate-Unterstützung
    • Verteidigung mit Scheinargumenten gegen fiktionalisierte Vorwürfe/Strohmänner ("wollen Schwarze", "Opa hat unter den Nazis gelitten")
    • ständige rechte Pöbeleien über Social Media, für die jeder andere Entwickler den Hut hätte nehmen müssen
    2.2 Aufzeigen, wie Vavras erkennbare Ideologie sich in Kingdom Come widerspiegelt
    • Historisch fragwürdige Szenen, die fälschlicherweise mit historischer Glaubwürdigkeit gerechtfertigt werden
    • frauenfeindliche Gamer-Memes
    • frauenfeindliche Achievements
    • Emotional gedachte Story wird durch extreme Frauenfeindlichkeit grotesk (keine Träne für die tote Mutter, die auf dem toten Vater rumliegt)
    • Spielmechanische Notwendigkeit des Rumhurens (-> kostenfreie Heilung)
    • Die beiden homosexuellen Charaktere sind extrem negativ dargestellt
    • Alberner Eintrag zur "idealen Frau" im Mittelalter, festgeschrieben auf den zerbrechlichen, kreidebleichen, minderjährigen Typ, der dem Hochadel gefiel (-> lächerliche Recherche)
    • Isolationistisch-nationalistisch-geschichtsrevisionistische Darstellung des historischen Kontexts dank völliger Ausblendung anderer Perspektiven (-> Politisierung durch tendenziös-selektive Ausschnitte)
    2.3 Aufzeigen, warum Kingdom Come darüber hinaus nicht in den Spiele-Olymp gehört
    • Völlig unfertiger Release im Betastadium, teils schwere Bugs bis heute
    • ein "realistisches" Kampfsystem, welches genau deswegen einen extrem hohen Glücksfaktor hat und sich für Spiele überhaupt nicht eignet
    • Extreme Enttäuschung unter den Kickstarter-Unterstützern, weil ihre Rewards schlicht nie produziert wurden
    2.4 Kritik am 180° Umschwung der Presse, sobald Koch Media das Marketing übernahm
    • plötzlich war da nichts mehr, ist nicht so schlimm, warum regt ihr euch denn so auf, hat doch gesagt, er wäre kein Nazi
    • Uiii, kuck mal, im Dunkeln sieht man nichts
    • Uiii, kuck mal, mit Helm sieht man auch nichts
    • Uiii, kuck mal, dieser Wald sieht voll realistisch aus (wenn man davon ausgehen würde, dass im Mittelalter extensiv Forstwirtschaft betrieben wurde)
    • nach über einem Jahr noch preisverdächtig
    • Fürsprache für Preis verschämt hinter Paywall

    (3) Es folgt Ignoranz oder pauschaler Widerspruch gegen die Kritik:
    • Die Kritik wird pauschal als Werk einer reaktionären Feindfigur/Buhmanns abgetan (einer reaktionären Feindfigur, mit der auch Vavra selbst hausieren geht)
    • Differenzierte Kritik wird falsch als reine Kritik an der historischen Glaubwürdigkeit zusammengefasst (die ja in der Tat nicht existiert und von einigen richtig(er) als "es gibt halt keine Elfen und Drachen" eingeordnet wurde)
    • Die Kritik wird pauschal als Kritik am Warhorse-CEO abgetan, wobei ich das oft implizite "und wenn er rechtsradikal ist, na und?"-Schulterzucken schon arg abstoßend finde

    (4) zurück zu 1.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
  22. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    12.627
    Die Frage ist wie kann man so überzeugt und engstirnig eine Meinung vertreten wie du? Es gibt Leute die es gut finden das er rechts ist. Es gibt Leute denen es absolut egal ist und die eifnach nur das Spiel spielen wollen. Mit welchem recht nimmst du dir heraus, das deine Meinung über der von anderen steht?

    Akzeptier einfach andere Meinungen. Für mich ist das Spiel eines der besten Rollenspiele der letzten Jahre und ein einmaliges Videospielprojekt, dass es so kein zweites mal gibt, mit einigen wirklich unvergesslichen Quests.

    Meiner Meinung nach ist die politische Einstellung eines Künstlers absolut egal dafür, ob man seine Werke mögen sollte oder nicht. Er kann von mir aus ein Massemörder sein, wenn er Dinge macht, die mich unterhalten, werde ich trotzdem daran spass haben.


    Ein gutes Beispiel ist das Lovecraft. Der Kerl ist ein absoluter Rassist, trotzdem sind seine Werke absolut prägend für die Popkultur und unfassbar stimmungsvoll geschrieben, obwohl ins einen Werken sein rassismus wirklich extrem deutlich wird.

    Ein Spiel muss Spass machen, egal ob es dabei irgendeine politische Aussage trifft oder nicht und KIngdome Come macht Spass und damit ist es ein gutes Spiel.

    Außerdem vergisst du das es keine 100% realistische Darstellung gibt, auch wenn der Entwickler das behauptet, was mir persönlich ja absolut egal ist. Das Spiel bildet das Mittealter so dar wie es im Kopf der Entwickler eben ausgesehen hat und deswegen ist es ihnen auch absolut frei zu entscheiden, ob sie in ihrer Welt dunkelhäutige Menschen haben wollen oder wie sie Frauen in ihrer Welt darstellen.


    Es ist eine Welt von Künstlern erstellt und sie können sie so gestalten wie sie wollen ohne auf die Meinung von irgend jemandem achten zu müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2019
    Waldkauz gefällt das.
  23. Kagarn gesperrter Benutzer

    Kagarn
    Registriert seit:
    12. September 2010
    Beiträge:
    264

    Als Rom und Griechenland kannst du keine weiblichen Generäle anheuern. Sondern nur männliche. Barbaren, Ägypten etc die können weibliche anheuern.
     
  24. Kagarn gesperrter Benutzer

    Kagarn
    Registriert seit:
    12. September 2010
    Beiträge:
    264

    Hast du das Spiel überhaupt gespielt oder einfach nur die Zeilen von irgendwelchen empören Victims und Linken angeschrieben. Mindestens die Hälfte die du schreibst ist nämlich echt Bullshit!
    Alleine die Tatsache dass Henry um beide seine Eltern trauert scheinst du zu ignorieren. Passt nicht in dein Feindbild lieber was erfinden.
     
    Waldkauz gefällt das.
  25. Kagarn gesperrter Benutzer

    Kagarn
    Registriert seit:
    12. September 2010
    Beiträge:
    264

    Doom Patrol hat sich darüber letztens lustig gemacht, "Why the chosen one has to be a boy, way too much misogony and sexism."
     
  26. Waldkauz

    Waldkauz
    Registriert seit:
    17. Juli 2015
    Beiträge:
    16
    Jaein, kommt auf die Zeit und die zu vergleichende Kultur an. Am Anfang des Mittelalters war Europa auf alle Fälle rückständiger als die arabische, indische oder chinesische Kultur. Gegen Ende des Mittelalters stimmt das nicht mehr unbedingt. Bezüglich des Kontinents Afrika ergibt sich auch ein sehr gemischtes Bild. Nordafrika war fortschrittlicher, allerdings durch die Antike stark arabisch, römisch bzw. griechisch beeinflußt. Subsahara gab es auch afrikanische Königreiche wie das Malireich, das Reich der Songhai, das Reich von Kanem-Bornu, oder das Aksumitische Reich. Jedoch bleibt da etliches im Dunkeln hinsichtlich Zentral- und Südafrikas. Auch Europa hat sich nicht gleimäßig entwikelt. Grundsätzlich kann man sagen, das es ein Gefälle an Wissen von Süd nach Nord und von West nach Ost in Europa gab. Im 15. Jahrhundert kann man Europa im Durchschnitt nicht mehr als rückständig bezeichnen (Siehe Buchdruck, Kathedralenbau, Stahlverarbeitung).
     
    Endriago gefällt das.
  27. Waldkauz

    Waldkauz
    Registriert seit:
    17. Juli 2015
    Beiträge:
    16
    Dazwischen gehört noch das besagte Leute auf Schwarze gab es in Osteuropa bestanden, dann auch in Nordeuropa und dann auch in West- und Südeuropa. Diese Aktivisten haben aus einer Mücke (kleines ländliches Gebiet in Böhmen) einen Elefanten gemacht (Europa) und es damit untermauert, das böhmische Mönche den Heiligen Maurizius und die Königin von Saba mit dunkler Hautfarbe darstellten.
     
  28. Oi!Olli Vollzeitskinhead

    Oi!Olli
    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    44.508
    Ort:
    Essen

    Ich spiele es gerade. Und nach diversen Patches wirkt es immer noch unfertig. Ich setze mich und kann keine Sachen vom Tisch aufheben? Die KI ist lächerlich und sieht mich manchmal im dunkeln auf 100 Meter während man am hellichten Tag problemlos ein ganzes Lager im Zweikampf ausräuchern kann weil niemand mitbekommt wie ich gerade ein Duell ausfechte? Die Grafik finde ich auch nicht so beeindruckend. Manche Sachen sind super gelungen, wie Wasser, Weitsicht und Licht. Andere sind da eher schlicht, zum Beispiel Animationen oder viele Texturen.

    Dann diverse Designfehler. Ich komme nach Skalitz zurück und die meisten Türen sind dilettantisch mit Möbeltrümmern versperrt. So viele Möbel hatte das ganze Dorf nicht mal. Es stecken hunderte Pfeile im Boden aber kann ich sie aufheben? Nein natürlich nicht (ok das machen viele Spiele, nervt mich aber jedes Mal). Der Köhler schaffte es aus dem Dorf? Wie? Durch die ganze Armee die gerade durchs Tor preschte?

    Die Trauerszene hab ich gerade gesehen er kümmert sich nur um seinen Vater. Die tote Mutter die auf ihm liegt, wird gar nicht erwähnt. Die historische Genauigkeit ist auch stark subjektiv eingefärbt und stimmt in mancher Hinsicht nicht mal. Die Kompromisse in der Spielmechanik lasse ich mal weg.
     
    Vainamoinen gefällt das.
  29. jsrk

    jsrk
    Registriert seit:
    10. Januar 2015
    Beiträge:
    53
    Jetzt werten also schon Leute bei euch gebannt die gegen eure Werte verstoßen....
     
  30. Bergentrückung

    Bergentrückung
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    799
    Wieso "jetzt"? War schon immer so, hier und auf jeder anderen Website ebenso, welche ein Forum haben bzw. Kommentare zulassen.
    Regeln kann man hier nachlesen:
    https://www.gamestar.de/xenforo/threads/unsere-kommentar-forenregeln.465671/
     
    Mary Marx und der.Otti gefällt das.
  31. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.163
    Gebt euch das ganz.



    Er streichelt nur seinen Vater, er spricht nur zu seinem Vater, flüstert ihm Racheschwüre ins Ohr, während der Kopf seiner Mutter keine 20 Zentimeter von ihm entfernt liegt. Auf weite Strecken der Szene nimmt das Haupthaar der Mutter ein Drittel des Bildschirms ein. Die Bildkomposition nutzt die leblose Mutter als bloses Repoussoir. Der Protagonist scheint sie überhaupt nicht zu sehen. Er erwähnt sie in seinem Monolog an seinen Vater überhaupt nur als ein Objekt, neben dem sein Daddy gerne begraben wäre.

    Sorry, wer diese Szene so geschrieben respektive choreografiert hat, gehört in eine Psychotherapie, und das ist noch das Freundlichste, was ich über diesen misogynen Scheiß je sagen werde.
     
  32. Logout_nicht_moeglich

    Logout_nicht_moeglich
    Registriert seit:
    19. Mai 2019
    Beiträge:
    29
    Ich weiß ja nicht, in welcher Synchronfassung du das Spiel gespielt hast, aber er sagt ganz klar, dass er sie beiden Rächen wird. Anfangs spricht er zwar zum Vater, doch im weiteren Verlauf eben zu beiden. Des Weiteren weis ich auch nicht, ob du in der Lage bist eine Anamnese durchzuführen und so irgendwann auf eine Diagnose zukommen.
     
  33. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.163
    Die Fassung, die mit Abstand am meisten Geld gekostet und die die meisten Spieler weltweit gehört haben. In der englischen Fassung gibt es ein "you", das auch im Plural gemeint sein könnte, oder auch nicht, wenn man die Szene von Anfang bis Ende konsistent erachtet. In der gewohnt stocksteifen deutschen Fassung gibt es genau ein "euch", das sich auf beide Elternteile bezieht. Wie es in der polnischen Version aussieht, kann ich nicht sagen. In allen Versionen ist die Beziehung zum Vater die einzig relevante. In einigen Versionen der Argumentation, welche diese Szene verteidigen soll, ist diese groteske Szenerie der "historischen Glaubwürdigkeit" geschuldet.
     
    Oi!Olli und Captain Tightpants gefällt das.
  34. Logout_nicht_moeglich

    Logout_nicht_moeglich
    Registriert seit:
    19. Mai 2019
    Beiträge:
    29
    Gut das kann dann so sein, aber ich verstehe nicht wo man insgesamt im Spiel misogyne, sexistische und rassistische Propaganda erblicken kann. Das ist ein Spiel. Bei Filmen mag ich das ja noch verstehen, wenn man sich keine Tom Cruise Filme mehr geben kann, da man mit dem Menschen und seiner Einstellung etc. nicht einverstanden ist. Also sodass man den Küstler und sein Werk nicht trennen kann. Mir kommt es teilweise so vor als sollten künstlichere Werke egal welcher Art auch alle gesellschaftspolitische Themen mit einbeziehen.

    Na Prost Mahlzeit an die Tester.

    Solange ein Spiel oder egal welches Medium nicht eindeutig der Propaganda dient, ist es künstlerische Freiheit. Die Gesellschaft oder meinetwegen die Fans eines Spiels können ja schlecht dem Designer o.a irgendetwas bevormunden. Egal ob moralische Wertvorstellungen, People of Color vorkommen oder dass man die Wahl zwischen den Geschlecht haben sollte und im Falle KCD am besten eine zweite Jeanne d'Arc als Hauptfigur anwählbar sein sollte. Wobei letzteres in dieser Zeit nicht so sehr der Fall war. Wobei es natürlich auch schon selbstständige und unabhängige Frauen zu dieser Zeit gab. Obacht ich beziehe mich hierbei auf mein Schulwissen, Geschichte habe ich nicht studiert.
     
  35. Macro82

    Macro82
    Registriert seit:
    26. Februar 2009
    Beiträge:
    943
    Ort:
    In da woods
    Mein RIG:
    Grafikkarte:
    Asus dual 1060 oc 6gb
    Motherboard:
    MSI
    RAM:
    32 gb Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Crucial mx500 500GB SSD
    2 TB ST2000LX001 Firecuda SSHD
    2 TB WD Blue
    250 GB seagate Barracuda
    250 GB Kingston SSD
    HL-DT-ST BDDVDRW CH10L (BC2A)
    Soundkarte:
    Razor USB Kraken V2 / Onbord
    Gehäuse:
    Coolermaster CM 690 iii
    Maus und Tastatur:
    Ironwolf Invader
    Ironwolf Gaundlet
    Betriebssystem:
    Windows 10 Pro 64 bit / Linux Mint 19.2
    Monitor:
    Hanns-G HL274HPB 27 Zoll
    sry das zu sagen aber:

    Kotaku hat auch minder gesagt milde ausgedrückt einen gewaltigen Dachschaden und das schon länger. ich hoffe bei Gott das die GameStar nie so wird ..Da wird schon mehr Propaganda oder deren persönliche ideologische Argenda auf deren Seite verfasst als sonst irgendetwas.

    Die zeigen Unter andere sehr schön als Beispiel auf was im Videospiele Journalismus gerade so falsch läuft.

    und @ topic

    die frage vom SZ Journalisten ist nicht ernst gemeint, oder ? hat der Herr denn mal wirklich irgendwann ein Geschichtsbuch angefasst? oder sich schon irgendwie mit dem mittelalter befasst ?` :topmodel: ich bezweifle das stark.

    ist ja nicht so das zu der Zeit ja Tonnen an andersfarbigen Menschen eine Rüstung in Europa tragen oder in Europa herumlaufen oder sogar noch adlig sind :topmodel:

    meine Güte
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2019
  36. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Berlin
    Mal angenommen, es gäbe da einen Film, der gut gemacht ist. In dem Schauspieler mitspielen, die du magst. Der Beachtung bei den Kritikern findet. Als Hauptthema hat er einen Konflikt aus der Historie, z.b. irgendwas aus dem 100jährigen Krieg. Er will authentisch sein, die Dinge zeigen, wie sie wirklich waren. Als Nebenplott gibt es eine Handlung rund um ein paar Kids aus jener Zeit. Du erwartest also wegen der angepeilten Authentizität, dass auch die Rolle und Stellung von Kindern von vor ein paar Jahrhunderten wenigstens halbwegs historisch korrekt dargestellt wird. Dass zumindest kein Bullshit erzählt wird, wie z.B. gute Behandlung, besondere Rechte, besonderer Schutz oder liebevolle Erziehungsmethoden. Denn du weisst, dass dem nicht so war.

    Nun erfährst du aber, dass die Dinge nicht so dargestellt werden, was die Kinder angeht. Statt dessen bekommst du mit, dass es sogar Sexszenen mit Kindern gibt. Du überlegst, ob diese in jener Zeit wirklich so haben passieren können und ob dies überhaupt nötig war das zu thematisieren. Und dann erfährst du, dass der Regisseur negativ auffiel durch pro-pädophile Äusserungen. Vielleicht hat er sogar ein Verfahren am Hals, weil bei ihm Kinderpornografie entdeckt wurde.

    Nun meine Frage:
    Hätte dies wirklich keinen Einfluss auf dich, was den Film angeht?
    Würdest du dabei auch Künstler und Werk trennen können und wollen?

    Siehst du.
     
    Oi!Olli gefällt das.
  37. Logout_nicht_moeglich

    Logout_nicht_moeglich
    Registriert seit:
    19. Mai 2019
    Beiträge:
    29
    Zum Glück gibt es Kontrollinstanzen, die die Veröffentlichung eines solchen Filmes verhindern würden. Nicht nur bei Filmen u.a auch Spielen.
    Je nach Film und Themenschwerpunkt(Pädophile zähle ich jetzt einmal nicht dazu) müssen bestimmte -ismen aber auch ganz klar gezeigt werden, um die Problematik aufzuzeigen.

    Es geht ja nicht um die Ansichten eines Daniel Vavras, welcher ja ein Rassist sein solle. Wobei ich da auch sehr vorsichtigt wäre, ob man anhand eines T-Shirts und den eher unglücklich und herb veröffentlichtet Tweets eindeutig darauf schließen kann. Auch wenn man die Band Burzum mitbetrachtet. Ich bin beiweiten kein Metal oder Black Metal Fan, aber das was ich anhand von einer kleineren Recherche herausgefunden habe, ist die reine Musik an sich nicht rechts.

    Im Falle von KCD darf man auch auch nicht nur Herrn Vavra betrachten, mit diversen Aussagen beleidigt man alle die an diesem Projekt gearbeitet haben.
    Btw. die Historikerin Joanna Nowak wurde seitens Warhorse Studios angeheuert, um die historische Authentizität wiederzuspiegeln.

    Aber mal eine andere Frage, ist nun jeder dem KCD spaß gemacht hat automatisch ein Sexist und Rassist? Ich meine damit, wenn KCD letztendlich sexistisch und rassistisch sein sollte und man dann das Spiel noch genossen hat, puh..
    Es gib von Daniel Vavras eine Twitterdiskussion vor er aufführte das er nach People of Color gesucht hat, aber nur 3 Quellen gefunden hat und diese 3 Quellen haben besagt, dass es zu dieser Zeit, in diesem Gebiet Sklaven gewesen sind. Ich weis ja nicht wie du da siehst, aber da finde ich es besser überhaupt keine schwarzen Menschen in das Spiel einzubringen, anstatt sie letztendlich noch als Sklaven darzustellen.
     
  38. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Berlin
    Netter Versuch meiner Frage auszuweichen. Leider erfolglos:
    Kann man Werk und Künstler also in deinen Augen trennen oder nicht? Wenn ja, dann müsste mein Beispiel bei dir ja keine Probleme erzeugen. Da ich aber nicht glauben kann / will, dass du das wirklich so sehen würdest, gehe ich von davon aus, dass du deine Sicht revidierst. Also sollte man Werk und Künstler nicht voneinander trennen. Es sei denn, man hat damit kein Problem. Was das in meinem Beispiel aussagen würde, ist klar.

    Klaro.
    Ich ziehe mir auch rein zufällig zu einem PR-Event ein T-Shirt an, wo der Papst drauf zu sehen ist und ein Spruch oben drüber, der da lautet: "Jesus loves you". Und wenn mich jemand darauf anspricht, sage ich, ich sei Atheist, das T-Shirt war das erstbeste, das ich morgens in meinem Schrank fand und gekauft habe ich es mir nur, weil es so schön günstig war. Angeblich soll die Erde auch eine Scheibe sein - ist ungefähr genauso wahrscheinlich.

    Ja, ist er.
    Wenn Folgendes auf ihn oder sie zutrifft:

    • ist informiert über den Hintergrund
    • gehört nicht zur "Ist mir egal"-Fraktion
    • gehört nicht zu jenen, die meinen, ein T-Shirt mit Aussage trage man zufällig
    • gehört nicht zu jenen, die meinen ,man könne Werk und Künstler trennen

    Man kann davon ausgehen, dass ein großer Teil gar nicht informiert ist, ein ebenfalls sehr großer Teil zur "Ist mir egal"-Fraktion gehört und es dann noch Etliche gibt, die der Meinung sind, das mit dem T-Shirt sei rein zufällig. Dann kann man davon ausgehen, dass es sehr viele gibt, die sich keine besonderen Gedanken machen, generell nicht - und somit meinen, man könne immer Werk und Künstler trennen, das sei gar kein Problem. Man kann aber ebenfalls davon ausgehen, dass sich unter diesen Leuten eine Anzahl X befindet, die das nur behaupten, weil es so schön bequem ist und nicht weiter auffällt.

    Glaubst du wirklich, das wäre etwas Neues oder nur auf Spiele bezogenes?
    Genauso ist es auch mit den Käufern von Nestlé-Produkten: Ein gehöriger Teil weiß nicht, dass die Firma in Afrika von Durstleidenden Geld verlangt für stinknormales Wasser und ein Monopol aufbaute. Es Ihnen scheißegal ist, ob die Leute verdursten und als Flüchtling dann weg wollen. Einem weiteren Teil ist es völlig egal. Ein weiterer Teil hält es für ein einmaliges Versehen, das bestimmt so nicht geplant war (geplant war höchstens nicht, dass die Öffentlichkeit etwas davon mitbekommt) und ein weiterer Teil kann das schön trennen - denn die Schoki sind ja nunmal sooooo lecker. Keiner davon denkt so weit, dass er mit den Käufen von Produkten dieser Firma seinen Teil zum Flüchtlingsproblem beiträgt - über das er sich dann auch noch beschwert - obwohl er es zum Teil selbst verursacht. So ist das mit der Menschheit, nicht wenige sind Arschlöcher oder Idioten, bestenfalls Uninformierte. Es ist nichts Neues. Nur macht es das nicht besser.

    Wieso?
    Kennst du den Film "Die Farbe Lila"?
    Er handelt genau davon, plus minus. Wieso sollte man das nicht zeigen - vor allem nicht zeigen, wie es wirklich war, was es wirklich mit den Menschen machte? Was ist das für eine Authentizität, die nur zeigt, was sie zeigen möchte? Was wird das Nächste sein? Ein Spiel / Film, der Nazi-Deutschland zeigt und Konzentrationslager verschweigt? Um Juden nicht zu brüskieren? Was soll das für eine Argumentation sein?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2019
  39. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Berlin
    Das kann jeder sehen, wie er möchte, ich bin kein Diktator, dafür eigne ich mich nicht. Und wenn ich es täte, würde ich es nicht sein wollen. Ich für meinen Teil war sehr interessiert an dem Spiel. Wahrscheinlich wäre mir die Sache mit den fehlenden Schwarzen gar nicht aufgefallen, denn ich laufe nicht mit der Lupe und dem Geschichtsbuch rum und suche nach irgendwas, wo ich dann ein großes Fass aufmachen kann. Es wäre kein Problem gewesen - wäre da nicht die Person Vavra mit seinen Shirts, seinen Statements und dieser miese Geschmack, den ich dabei nicht weg kriege. Für mich ist daher das Spiel gestorben.

    Und genau darum geht es hier, in diesem Thread, um Diskussionen, um verschiedene Standpunkte. Lassen wir es einfach sein, begraben wir diese. Kann man machen, aber warum dann diese Diskussion? Warum dann irgendeine Diskussion? Warum nicht einfach immer alles hinnehmen und blind konsumieren? Alles, bloss nicht nachdenken, bloss nicht über den Tellerrand schauen?

    Woher rührt die Angst, dass es zu wenig Erfolg haben könnte?
    Es hat meines Wissens nach eine ganze Menge Erfolg. Wen interessiert also die Meinung eines Einzelnen, wie die meine? Die paar Leutchens? Das Spiel hat sich gut verkauft, wird sich gut verkaufen und wird mit Sicherheit einen Nachfolger haben. Wenn Vavra jetzt nicht völlig hirnverbrannt ist, wird er beim nächsten Mal aufpassen und spätestens dann oder beim dritten Spiel kräht kein Hahn mehr danach. So, wie auch viele beim letzten Mittelalter RTS. Dass er von den Hatred-Machern gemacht wurde, haben sogar etliche vergessen, die Hatred auf die Barrikaden brachte. Der Mensch ist vergesslich, nur jene vergessen nicht, die wissen oder ahnen, dass es kein Zufall war - und ich bin mir sicher, dass Vavra das weiß. Daher das T-Shirt.

    Daher ist nicht nur KCD für mich gestorben - sondern jedes weitere Spiel von ihnen ebenfalls.
    Ein klares Lifetime "No". Denn ich bin auch sehr schlecht im Vergessen.
     
  40. Logout_nicht_moeglich

    Logout_nicht_moeglich
    Registriert seit:
    19. Mai 2019
    Beiträge:
    29
    Muss man denn so sein, dass man Werke vom Künstler trennen muss oder eben nicht? Also strikt. Gibt es nichts dazwischen?

    Ich bin da jetzt nicht so bewandert, aber es gibt anscheinend T-Shirts die so fungieren wie Kutte, aber so nachdem was ich gelesen habe ist die Musik der Band Burzum nicht rechts.

    Punkt 1 und 4 trifft auf mich zu, wobei Punkt 1 erst zustande gekommen ist, nachdem die Diskussion rund um KCD publik geworden ist.
    Mal so nebenbei um meine politische Einstellung mit einfließen zu lassen, ich wähle oft linksorientierte Parteien. Ich meine nach meinem Verständnis bleibt Rassismus und Sexismus und andere -ismen für sich selbst definiert und sind nicht zwangsläufig einem politischen Lager zuzuordnen, obwohl man gerade Rassismus eher dem rechten Spektrum zuordnen kann. Vielleicht bin ich ja ein Verquerter-Linker.

    Kennst du H.P Lovecraft? Mich würde interessieren wie du über seine Werke denkst, falls du mal eines davon gelesen hast.

    Ich glaube Nestlé und Co. ist nochmal ein eigenes Thema für sich. Wenn ich mir Facebook und andere soziale Medien anschaue, wie dort Menschen ihr Mitleid bekunden, wenn in benachbarten Ländern ein Anschlag und Co. passiert und dann meinetwegen ein Anschlag o.a in deutlich südlich gelegenen Ländern und da einfach nichts kommt, da könnte ich kotzen. Ich vermute mal dass das zum Großteil an der oft fehlenden Berichterstattung liegt bzw. zu welcher Tageszeit das Thema in den Medien ist. Aber wie gesagt solche Themen wie auch eben Nestlé haben einen eigenen Thread verdient.

    Den Film "Die Farbe Lila" kenne ich nicht, werde ich mir aber definitiv mal auf die Liste setzen. So auf die schnelle mal WIki überflogen, aber der Film behandelt ja eben das Thema Unterdrückung. Zeigt also das Thema Rassismus und Co. auf bzw. behandelt es.
    Ich meinte es im Falle KCD eher so, die bauen einen schwarzen Sklaven ein und bumms das wars. Keine nähere Betrachtung des Thema Sklaverei usw. das wäre für mich eindeutig fatal.

    Stelle dir mal vor es käme ein Weltkriegsshooter raus oder ein Spiel über irgendeine Terrororganisation und das Entwicklerstudio bildet es so authentisch dar, dass es beinahe einer Simulation gleicht. Sodass man all das Leid, die Kriegsverbrechen etc. mitbekommt. So etwas könnte ich persönlich nicht spielen. Wo ich das erste Mal Schindlers Liste gesehen habe, was übrigens in der Schule war, da kamen mir die Tränen. Ein Spiel vermittelt mMn Ereignisse noch einmal völlig anders als ein Film oder ein Buch.
     
    Yeager gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top