Boot-Loop nach Hardware-Upgrade gg no r3

Dieses Thema im Forum "Hardwareforum" wurde erstellt von astral horizon, 23. April 2019.

  1. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Hey Leute,

    Der Titel sagt es ja schon: Nach Upgrade der Hauptkomponenten lässt sich der PC nicht mehr starten. Jetzt bin ich ratlos und frage daher hier nach Rat.

    Also: Ich wollte meinen alten FX 8350 und meine GTX 970 mit einem Ryzen 5 2600 und einer 1070 ersetzen.

    Gekauft habe ich folgende Komponenten:
    Neu:
    Aegis DDR4 G-Skill 2x8GB 3000
    Mainboard ASrock B450 pro4
    Und ne 500 GB SSD WDblue
    Gebraucht:
    Ryzen 5 2600
    Palit Jetstream GTX 1070

    Der Einbau ging zwar etwas drunter und drüber, aber mMn nicht so, als dass etwas kaputt hätte gehen können. Einzig: Ich hatte den Ram zunächst etwas falsch eingesetzt, indem er nur auf der einen Seite einrastete, auf der anderen etwas zu weit raus ragte, also etwas schief steckte. Das habe ich dann korrigiert. Die CPU hatte außerdem nach Kauf bereits einen verbogenen Pin, den habe ich aber so zurechtgebogen, dass die CPU perfekt in den Sockel passte.

    Nun, nach Installation der neuen Komponenten ließ sich der Rechner nicht mehr starten. Boot Loop, kein Beepsignal, kein LED-Signal, einfach nur an und wieder aus. Ich habe den Ram in verschiedenen Slots probiert, nichts ändert sich.

    Weder beide Ram Riegel zusammen funktionieren, noch irgendeiner der beiden in irgendeinem der Slots alleine. Auch wenn ich alle Riegel herausnehme kommts zu dem Bootloop, es macht also keinen Utnerschied ob der Ram steckt oder nicht. Sowohl CPU-Lüfter als auch Gehäuselüfter laufen. Auch die Grafikkarte wird beleuchtet und kühlt.

    Nun weiß ich natürlich überhaupt nicht mehr, wo der Fehler liegen könnte. So wie ich das verstehe, könnte er quasi überall sein?

    Zwei Fragen:

    1 Was schätzt ihr ist die wahrscheinlichste Ursache für den Boot-Loop, also was sollte ich am ehesten ausprobieren?

    2 Beim Rumwechseln des RAMs kam einmal die CPU samt Lüfter raus (Shadow-Rock 2, also ein ganz schöner Brocken), die CPU war via WLP mit dem Lüfter verklebt. Der Sockel war eigentlich noch "eingerastet", aber es scheint nicht allzu viel Kraft nötig gewesen zu sein, um die CPU herauszureißen, und die PINS sind auch noch alle gerade. Wird das etwas kaputt gemacht haben?

    Für jede Hilfe wäre ich dankbar!
     
  2. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Der geknickte Pin könnte jetzt komplett hinüber sein...
     
  3. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Optisch sieht er aber einwandfrei aus. Nach allem, was ich gelesen und gesehen habe, sollte ein gerade gerückter Pin eigentlich doch kein Problem darstellen.. Sind nicht andere Ursachen wahrscheinlicher?
     
  4. Juventino7

    Juventino7
    Registriert seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    1.579
    Hatte genau das gleiche vor ein paar Wochen. Board mit verbogenen Pins erhalten, infinite Boot-Loop. Hatte zum Glück ein PC Spezi in der Nähe, der mir die Pins etwas professioneller hingebogen hat. Danach gings wieder :)
     
  5. Rawoe

    Rawoe
    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.397
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 2700
    Grafikkarte:
    Gainward RTX 2070 Phoenix GS
    Motherboard:
    Gigabyte B450 Aorus Pro AMD B450
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit
    Laufwerke:
    512GB Intel 660P M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND QLC
    Seagate Ironwolf ST4000VN008
    Soundkarte:
    Onboard Realtek ALC1220
    Gehäuse:
    Thermaltake Shark 2
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX1000 Cordless Laser Maus Silber
    Logitech Cordless Desktop
    Betriebssystem:
    Windows 10 Professionel
    Monitor:
    Omen by HP 27
    Das mit den verbogenen Pins hatte ein Bekannter schon mal, nicht nur einen, sondern quasi eine ganze Ecke verbogen. Der kam zu mir, weil sein neuer Rechner nicht hochlief. Er hatte dann bei mir einen lustigen Nachmittag mit Pinzette und Omas Vergrösserungsglas, um die Pins wieder zu ordnen. Danach hat´s dann aber reibungslos funktioniert.
     
  6. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Bedeutet: Du hast die CPU nachdem du den PIN wieder gerade gerückt hast, auch nochmal in den Sockel gesteckt, Kühler drauf etc?
    Dann könnte es natürlich noch sein, dass der Pin dabei komplett gebrochen ist.

    Naja...am Board. Aber die Ryzen haben die Pins direkt an der CPU.
    verbogene Pins bei Intel Boards finde ich nicht so schlimm wie diese recht starren Pins direkt an der CPU.
    Am Board hatte ich das auch schon mal, das war recht einfach den einen Pin wieder zurecht zu rücken.
     
  7. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Die CPU ließ sich nach dem Zurechtbiegen wieder absolut problemlos in den Sockel setzen. Kann der Pin denn gebrochen sein, obwohl er noch da ist und zumindest von außen "gut" aussieht? Deshalb auch meine Frage: Sind nicht andere Ursachen wahrscheinlicher? Was könnte denn noch so einen Boot-Loop verursachen? Im Netz las ich RAM oder Mainboard könnten auch verantwortlich sein. Aber wären die Symptome dann anders als bei mir? Nervig ist halt, dass ich die CPU gebraucht gekauft habe. Ram und Mainboard kann ich austauschen :/
     
  8. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Also wenn der Rechner auch mit einem einzelnen RAM nicht läuft, obwohl dieser vorher ohne Probleme funktioniert hat, dann kann es ja fast nur noch Mainboard oder CPU sein. Es sei denn du hast den RAM beim schiefen Einbau beschädigt.

    Könntest die CPU nochmal raus nehmen und schauen ob der Pin noch da ist.
     
  9. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Ja, die Pins sind alle noch da und gerade. Aber der ursprünglich verbogene sticht optisch immer noch etwas heraus. Eher an der "Unterseite" des Pins als durch Krümmung.

    Update:
    Habe bis auf die GPU alle Komponenten durch neue ersetzt und mich für Corsair Vengeance Ram entschieden - heute eingebaut und alles läuft. Nun ja, ich werd wohl mal einen PC-Laden aufsuchen und fragen, ob Sie die CPU für mich testen könnten. Dann weiß ich, obs an der CPU lag oder an RAM/Mainboard. Bis dahin können wir wohl alle bloß rätseln.
     
  10. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Also du hast jetzt ein neues Board, CPU und RAM gekauft?
     
  11. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Ja, für RAM und Board hatte ich ja noch Rückgaberecht.
     
  12. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Ach so. OK.
    Welche Kombination hast du denn jetzt gekuft?
     
  13. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Ryzen 5 2600, ASrock B450 Pro4, Corsair Vengeance LPX 3000 2x8GB CL15, Palit Jetstream GTX 1070, Shadow Rock 2 (CPU Kühler), Nanoxia Deep Silent 3 Chassis, BeQuiet Pure Power 9. Läuft bisher einwandfrei und leise und ich bin zufrieden.
     
  14. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Ich hoffe das Pure Power hattest du noch und wurde nicht neu gekauft.
    Komisch ist es schon, dass jetzt alles läuft. Denke wirklich, dass der defekte Pin die Ursache sein wird.
    Aber das könntest du ja wirklich mal in einem Laden prüfen lassen.
    Vielleicht bekommen die den auch wieder hin?
     
  15. astral horizon

    astral horizon
    Registriert seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    14
    Kühler, Chassis und Netzteil hatte ich noch :) ja, werde ich tun! Ich habe auch stark die CPU in Verdacht. Schade. War wohl einfach dumm, sie gebraucht zu kaufen :/
     
  16. sgtluk3

    sgtluk3
    Registriert seit:
    17. März 2008
    Beiträge:
    9.551
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 5 1600x @ 3,8Ghz
    Grafikkarte:
    Zotac GTX 1080 AMP! @ 2Ghz @ Morpheus
    Motherboard:
    Asus Prime X370 Pro
    RAM:
    16GB DDR4 3000 Corsair Vengeance
    Laufwerke:
    Sandisk Ultra Plus 256GB
    Toshiba TR-150 960GB
    Soundkarte:
    PC -> SPEAKA DAC -> Sabaj Pha2 + Avinity AHP-967 -> SMSL AD18 + DIY Lautsprecher
    Gehäuse:
    Jonsbo UMX4
    Maus und Tastatur:
    Ducky One MX-Red
    Zowie FK1
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Acer VG270UP
    Naja, ich habe auch schon gebrauchte Hardware gekauft und immer gute Ware bekommen.
    Ist jetzt natürlich blöd gelaufen. Ich mache das dann lieber direkt per Abholung (so habe ich meinen R5 1600x auch gekauft)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top