Ist Grafik zu wichtig geworden und haben Spiele das Gameplay verlernt?

Dieses Thema im Forum "Spieleforum" wurde erstellt von Keksus, 9. Mai 2021.

  1. Fipse

    Fipse
    Registriert seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    29.730
    Ganz genau. Ich verstehe dieses herumgeweinen um die bösen doofen AAA Titel nicht wenn man eine derartig riesige Auswahl an AA bis Indi hat. Also in meiner Jugend hatte ich nie so eine Auswahl. :ugly:
     
    danmage gefällt das.
  2. Cas27

    Cas27
    Registriert seit:
    8. Februar 2003
    Beiträge:
    6.422
    Hades ist weder das eine noch das andere. Das ist amerikanisches Comic Art Design und hat mit Anime Look überhaupt nichts zu tun. Anime Look definiert sich nicht dadurch das es gemalt ist.
     
    Emerald, Hardkorn, HypNo5 und 2 anderen gefällt das.
  3. TotalTommy

    TotalTommy
    Registriert seit:
    6. April 2021
    Beiträge:
    23
    Könnt ihr Gedanken lesen? Dieser Thread erfasst meine aktuelle Gedankenwelt sehr gut.

    Angefangen mit Gaming hab ich Anfang der 2000er mit Pokemon auf dem GameBoy. Das war damals einfach DAS Ding. Weiter ging's mit diversen Spielen auf der PS2, am meisten hängen geblieben ist die Jak & Daxter Reihe von Naughty Dog. Kann mich heute noch grob an die gute Story erinnern. Irgendwann kam dann der Wechsel auf PC. Ich kann mich zwar ganz wage daran erinnern mal Gothic 2 gespielt und auch Spaß damit gehabt zu haben, aber da ich das damals in seiner Komplexität nicht ganz verstand, hab ich es nie durchgespielt. Relativ bald hatten es mir dann die Strategiespiele angetan: Age of Empires II, WarCraft III und StarCraft Broodwar. Ich hab praktisch nichts anderes mehr gespielt, ware Meisterwerke.
    Mit anderen Kumpels kam dann irgendwann auch noch Call of Duty Modern Warfare II dazu. War auf seine Art auch echt cool, aber nur zusammen mit den anderen im Multiplayer.
    Ich hab auch Fallout 3, Bioshock und Crysis ausprobiert zu der Zeit. Aber keines arg viel länger wie 10 Std gespielt. Waren zwar alle irgendwie spaßig, hat mich damals aber einfach nicht so angesprochen.
    Zum Release von StarCraft II muss ich wohl nicht viel schreiben. Nach mehreren Jahre Pause hatte ich sogar noch Anfang diesen Jahres, 10 Jahre nach Release des ersten Teils, viel Spaß damit.

    Aber das hatte sich dann einfach abgespielt. Ich kenne alle Mechaniken und die Story auswendig. Es musste was neues her. Das gestaltete sich aber viel schwieriger als gedacht. Ich war eigentlich der Meinung: nach so vielen Jahren Pause gibt es massenhaft interessante Spiele. Denkste!
    Als erstes hab logischerweise bei den Strategiespielen gesucht. Auf diversen Seiten alle Tests, Hitlisten und Empfehlungen mehrmals durchgeschaut. Dann noch YouTube bemüht. Es war einfach nichts dabei das mich angesprochen hat.
    Ich hab meine Suche in immer weiteren Genres fortgesetzt. Aber einfach nichts gefunden was mich von Gameplay, Story und Atmosphäre angesprochen hat. Mir kam der Gedanke: vielleicht bist du einfach zu alt/erwachsen für den Scheiß (ich bin 26 :rolleyes:)?

    Kurz vorm Aufgeben hab ich dann Horizon Zero Dawn entdeckt. Atmosphäre - ansprechend. Story - innovativ und interessant. Gameplay - sieht gut aus. Ich hatte auch echt ordentlich Spaß damit. Die Hauptstory ist echt gut. Aber die Nebenquests ... da ich die die berühmte Ubisoftformel noch nicht kannte war für mich am Anfang alles neu und ich hab begeistert alles erledigt. Aber gegen Ende ist es dann immer mehr in Arbeit übergegangen. Klar, der DLC The Frozen Wilds war von der Hauptstory wieder erfrischend, aber insgesamt hab ich mich durch die letzten Stunden nur noch durchgequält. Am Ende standen 70 Stunden auf der Uhr.

    Anschließend hab ich dann noch mehrere andere Spiele probiert, aber es wurde erstmal nur noch schlimmer:
    Assassin's Creed Origins - sieht zwar toll aus, aber nach ~20Std abgebrochen (hatte mich mit dem Schleichen gelockt)
    Mass Effect Andromeda - nach ~15Std abgebrochen (hatte mich mit dem Erkunden und den Charakteren gelockt)
    Rise of the Tomb Raider - zwar durchgespielt, aber zu seicht (Story und Rätsel)
    Metro 2033 Redux - durchgespielt, war okay, aber nix besonderes

    Kurz bevor ich es dann endgültig aufgegeben hatte bin ich dann zufällig auf Elex gestoßen. Ja, es hat seine Macken aber endlich wieder tolle Atmosphäre, Story und Entscheidungen. Aber auch hier: hakeliges Kampfsystem und im Endeffekt auch etwas zu langatmig mit 40 Stunden für alles. Aber mit Abstand das beste bisher. Ich werd mich wohl noch mit Gothic 1-3 und entsprechenden Mods beschäftigen.

    Aktuell hab ich noch A Plague Tale: Innocence angespielt und bin ziemlich angetan.Greedfall und Metro Exodus wurden mir empfohlen und die sehen beide sehr interessant aus und evtl spiel ich noch The Last of Us über PS Now. Aber ansonsten ist nicht viel in Sicht und ich hab auch echt nicht viel Hoffnung, dass sich das die nächsten Jahre bessert.

    Aber wieso ist es denn so verdammt schwer ein gutes Videospiel zu finden? Es gibt zwar eine Unmenge da draußen, aber Qualität ist kaum vorhanden. Repetitives Gameplay, ausgelutschte Settings, platte Geschichten, leere Welten, ... was wollen die Entwickler denn damit bezwecken? Bzw wer spielt denn sowas wirklich gern? Oder ist der Großteil der Spieler echt so degeneriert, dass es sie überhaupt gar nicht interessiert was sie da überhaupt spielen?
    Das die großen börsennotierten Unternehmen nur auf die nackten Verkaufszahlen und Gewinne schauen damit die Dividenede stimmt ist ja ein Stück weit nachvollziehbar. Aber es muss doch noch irgendwo diese mittelgroßen Entwickler geben die wirklich was gutes erschaffen wollen? So wie Piranha Bytes und Spiders. Oder ist die Zielgruppe die wirklich an Qualität interessiert ist wirklich so klein, dass sich das überhaupt nicht lohnt?
     
  4. VisionFlare

    VisionFlare
    Registriert seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    934
    Ja dann halt Ami-Comic-Look, ist auch scheisse.
     
  5. Jirim

    Jirim
    Registriert seit:
    27. Mai 2011
    Beiträge:
    833
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 9 5900HS
    Grafikkarte:
    RTX 3080 Mobile
    RAM:
    16 GB DDR4
    Laufwerke:
    m.2 NVME SSD
    Betriebssystem:
    Windoof 10
    Monitor:
    1440p, 165Hz
    Genau wie manche Spiele Skill erfordern wärend andere einfach unfair Schwer gemacht werden, ist für mich auch in derber unterschied aber viele verstehen ihn nicht bzw meinen "man spielt halt zu schlecht".

    Zum Thema grafik, ich sehe sehr viele die wirklich nurnoch top grafik spiele spielen wollen und sobald etwas eben nichtmehr Modern aussieht es einfach liegen gelassen wird, egal ob es mega gut ist oder nicht. Da kommt dann nurnoch ein "das sieht einfach kacke aus da hab ich niemals spaß mit!".... in gewissermaßen sind auch einige dieser Leute schuld wieso immer mehr in Grafik statt Gameplay gesteckt wird. Weil mießen gameplay kann man verkraften wenn man schicke Grafik zum angucken hat. Im gegenzug können diese es nicht verkraften wenn es genau andersrum ist. Die Grafik so lala ist aber das Gameplay/story mega. Verrückte Welt würd ich mal sagen. :ugly:
     
  6. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.168
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Ohne jetzt den ganzen Thread Wort für Wort gelesen zu haben:

    Das Gameplay haben sie nicht zwangsläufig verlernt. Es hat sich nur sehr viel in eine andere Richtung verschoben, als Spieler, die schon lange dabei sind, es gewohnt sind. Service-Games, BigBudget-Produktionen, das Lechzen nach immer besserer Grafik, immer Hollywoodreiferen Inszenierungen, lässt das Gameplay in den Hintergrund rücken. Der moderne Spieler mags möglichst unkompliziert und gerade OpenWorlds offenbaren dann mit ewigem Grind, daß hinter der schönen Fassade meist nur repetitives Gameplay steht.

    Es gibt aber immer noch reichlich Spiele, die andere Wege einschlagen und der ganze Remake/Remaster-Hype kommt auch nicht aus heiterem Himmel. Ich denke, viele Menschen sind auch mittlerweile satt vom immergleichen, nur in schöner.

    Ich persönlich kann mit vielen Spielwelten heutzutage nix anfangen. Grad die OpenWorlds mit ihren nervigem Sammelkram nerven mich. Ich bin auch kein Freund der "Service"-Schiene. Hab weder die Zeit, noch die Lust, jeden Tag ein Spiel anzuwerfen, um ja nichts zu verpassen.

    Ich habe in den letzten zwei Jahren die Liebe zu vielen alten Spielen entdeckt, die ich früher nie gespielt habe. Hatte jede Menge Spaß mit AoE 3, C&C: Red Alert 2, Stalker, Gothic, Bioshock 2, Gothic 2 aktuell. 1-2 mal im Jahr Deus Ex.
    Mir gefallen die schön unkomplizierten, aber schön gestalteten Spielwelten, wo jeder Ort seine Daseinsberechtigung hat. In sich abgeschlossen, keine DLCs, keine Miniquests und Aufgaben zur Profilvervollständigung, keine Achievements. Einfach das Spiel genießen.

    Es gibt wenige Spiele aus den letzten Jahren, für die ich mich begeistern kann oder die ich unbedingt haben wolle. Das liegt nicht unbedingt an schlechtem Gameplay, sondern vielmehr an den anderen Trends, die viele Spiele heute einschlagen, wie oben beschrieben.

    Andererseits kann ich als Kind der 90er behaupten, daß Grafik ab Anfang/Mitte der 90er DAS Argument für Spiele waren. Spätestens mit der 3D-Grafik, die durch Doom populär wurde und mit Quake eine ganz neue Ebene erreicht hat, stand Grafik vor allem anderen. Grafik ist nicht erst "zu" wichtig geworden, Grafik ist bereits seit gut 25 Jahren Verkaufsargument Nummer Eins.
     
  7. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    79.387
    Ich sehe das völlig anders.

    Grafik ist insgesamt unwichtiger geworden.
    Das liegt zum einen daran, dass die reine Technik in den Hintergrund rückt und Content (Performance Capturing mit gestandenen Schauspielern, etc) immer wichtiger wird. Der ist aber so exorbitant teuer, dass ihn sich eh nur die Creme de la Creme überhaupt leisten können will - als großen Differenziator wie zB Naughty Dog bei Sony, die dann eben spielbare Holywood-Filme damit machen.
    Auf der anderen Seite hat man über frei verfügbare Engines, Asset-Bibliotheken, ausgereifte APIs und SDKs etc. Zugriff auf immer mehr Möglichkeiten gute Grafik als Grundstandard zu schaffen. Davon profitieren am Ende alle.

    Die Auswahl ist größer denn je.
    Klar waren die technischen Unterschiede früher kleiner, heute ist die Auswahl dafür umso größer - sowohl was die grafische Inszenierung als auch das Gameplay angeht.
    Wenn die Titel da sind, man sich aber darüber aufregt, dass sie nicht die Anerkennung im Mainstream bekommen, die man sich wünscht, gleichzeitig aber Mainstream-Titel über einen Kamm schlecht findet, was genau will man dann eigentlich verargumentieren? Es sollten sich viel mehr Menschen und die Medien für nischige Videospiele interessieren, aber sie dürfen bloß keinen Regeln des Massenmarktes folgen? Äh... okay.

    Früher waren Spiele auch schon "Mainstream", der Markt war nur viel kleiner (Videospielecrash anyone?).
    Das soll kein Mainstream-Medium gewesen sein? Oh please...
    [​IMG]

    Die Technik war früher noch viel entscheidender und hat sich revolutionär statt evolutionär weiterentwickelt (Unreal-Effekt). Früher waren neue Spielerfahrungen fast immer auch an neue technische Möglichkeiten gebunden, heute ist das bis auf Ausnahmen wie die kurze Ära der 3D-Brillen oder aktuell VR gar nicht mehr der Fall, was auch die Vielfalt an neuen Spielideen massiv erhöht hat.

    Vor allem beim Eingangspost empfinde ich das als Gejammer eines sich selbst als elitär wahrnehmenden Zirkels, der sich über sein Nerdsein bewusst abgrenzen möchte.
    Dass das weit über zehn Jahre nach Wii und Nintendo DS immer noch ein so großes Thema in manchen Kreisen ist, sagt irgendwie mehr über diese Leute, als über den Zustand des Videospielmarktes.
     
    Emerald, r2d22019, HypNo5 und 11 anderen gefällt das.
  8. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    79.387
    Das fing schon weit vorher an, bzw war schon immer Teil des Mediums, das hat man über die irrationale Wut auf The AAA Video Game Industry nur vergessen oder verdrängt ^^
    Früher war halt der Textcursor im Text Adventure das was heute das Raytracing im neuesten Shooter ist.
     
  9. Megamind

    Megamind
    Registriert seit:
    4. Februar 2001
    Beiträge:
    19.168
    Ort:
    Dahoam is dahoam
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 5800X
    Grafikkarte:
    Gainward GeForce GTX 1070
    Motherboard:
    Asus ROG Strix B550-f Gaming Wi-fi
    RAM:
    32 GB Crucial Ballistix DDR4-3600
    Laufwerke:
    SSD Samsung 970 Evo Plus NVMe 500GB
    SSD Samsung 870 Evo SATA 1 TB
    SSD Sandisk 3D Ultra SATA 1 TB
    Extern DVD Brenner LG-Hitachi
    Extern 2x4 TB Seagate 5400 rpm
    Extern 1 TB WD Mybook an Fritzbox 7590 als Mediaserver
    Soundkarte:
    Onbard
    Gehäuse:
    Bequiet Dark Base Pro 900 Rev.2
    Maus und Tastatur:
    Cherry MX-Board 3.0S MX-Brown + Kingston Hyper X Wrist Rest
    Corsair Glaive
    Xbox 360 Wired Gamepad
    Xbox One Wireless Gamepad
    Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 Home 64 bit
    Monitor:
    LG UltraGear 27GL850-B WQHD
    Ich bezweifle jedoch, daß sich hier viele im Alter um die 60 tummeln, die noch mit "Spielen" in den 70ern aufgewachsen sind.

    Damals war halt Pong das Maß aller Dinge. :ugly:
     
  10. danmage Mastermind

    danmage
    Registriert seit:
    2. November 2002
    Beiträge:
    16.048
    Ort:
    Star Wars Collectors Edition
    Ich bin da völlig anderer Meinung als Keksus.

    Der Gamesmarkt ist inzwischen so riesig geworden, dass für jeden etwas dabei ist.
    Mit dem begrenzen Angebot von früher ist das überhaupt nicht mehr zu vergleichen.
    Wer auf Retrografik steht, für den gibt es auch eine große Auswahl an guten Spielen. Nur mal als Beispiel der "Devolver Publisher Sale" gerade auf Steam.

    Und Spiele wie "Star Wars Jedi Fallen Order" oder "Anno 1800" sind sehr gute Spiele mit moderner ansprechender Grafik.
    Die Geschmäcker sind nun mal verschieden.
    Darüberhinaus bin ich kein Fan von "Früher war alles besser und authentischer".
     
    r2d22019 gefällt das.
  11. Balthamel Fohlen-Sympathisant

    Balthamel
    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    36.782
    Ich finde ja, dass dieses Gejaule über AAA-Titel inzwischen selbst zum Mainstream verkommen ist.
     
    danmage und Xiang gefällt das.
  12. Hardkorn Mag Pizza Pasta!

    Hardkorn
    Registriert seit:
    30. Mai 2011
    Beiträge:
    7.233
    [​IMG]
     
  13. Keksus

    Keksus
    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    55.397
    Selbst wenn man es hier immersiv lösen könnte, nimmt es doch einen witzigen Aspekt aus dem Spiel. Wie halt die Wegmarker von Oblivion und Skyrim. In Morrowind bekam man noch Wegbeschreibungen und musste anhand von denen die Welt erkunden und sein Ziel ausfindig machen. In den Nachfolgern rennt man nur noch Marker ab. Wenn man auf solche simplen Hilfen verzichtet, bezieht man die eigentliche Spielwelt viel mehr in das Gameplay ein. Und das fehlt heutzutage ... eigentlich so ziemlich jedem Open-World-Titel. Die offene Welt ist da immer nur ein gewaltiges Menü, in dem man die nächste Aufgabe oder Mission aussucht. Einen echten Sinn hat sie eigentlich nie. Wenn man sich jedoch anhand von kleinen Informationen oder Beschreibungen an der Welt orientieren muss, dann gibt das der Spielwelt selbst einen echten Sinn.

    Und wieso werden die plötzlich unspielbar dadurch? :hmm: Wenn die Spielidee cool ist, pfeif doch drauf, wenn dir die Grafik nicht passt. Diese Einstellung "Grafik macht es vollkommen unspielbar!" ist ja exakt, was ich schon kritisierte.

    Kritik ist seit jeher ein Pfeiler, der die Enthusiasten hervorhebt. Sie haben eine große Vergleichsbasis und kritisieren deshalb die Produkte. Sich einfach nur über Kritik zu beschweren, hilft niemanden. Wenn jemand sagt "Du hast unrecht, weil es ja heutzutage viel Auswahl gibt und Grafik hat wegen X, Y, Z Gaming verbessert." dann ist es ein gutes Argument. Ein Kommentar der Marke "Wieso meckerst du über AAA-Gaming?!" hingegen ziemlich nutzlos.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2021
  14. Oi!Olli Vollzeitskinhead

    Oi!Olli
    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    51.448
    Ort:
    Essen
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen R7 5800X
    Grafikkarte:
    AMD Radeon 6900XT
    Motherboard:
    Asus B 550 Strix F Wifi
    RAM:
    2x16 GB G.Skill Ripjaws V 3600
    Laufwerke:
    Viele SSD
    Soundkarte:
    Soundblaster Z
    Gehäuse:
    Raijintek Zofos Evo Silent
    Maus und Tastatur:
    Tastatur leuchtet
    Betriebssystem:
    Windows X
    Monitor:
    Acer Predator XB253QGP
    Das klingt schon extrem elitär.

    Es geht hier um Vereinfachungen.

    Ich hab sogar in AC Od nach kurzer Zeit die Marker angemacht. Weil die Welt einfach nicht so viel zu bieten hatte, dass sich das erkunden während einer Quest wirklich lohnt. Und eine große Welt bietet auch viel zu wenig Ansatzpunkte, um wirklich nur durch Beschreibungen zu leben.

    Das ging schon im RL oft nur mit haufenweise Passanten fragen, oder einem Stadtplan. Aber im Spiel, sollen einfache Beschreibungen reichen.
     
  15. Blutschinken

    Blutschinken
    Registriert seit:
    9. Juni 2005
    Beiträge:
    8.291
    Mein RIG:
    CPU:
    4× Cortex-A53 @ 1.2 GHz
    Grafikkarte:
    Broadcom VideoCore IV @ 400 MHz, shared memory
    Motherboard:
    Broadcom BCM2837
    RAM:
    1 GB DDR2
    Laufwerke:
    16 GB Kingston MicroSDHC (UHS 1, Class 10)
    Soundkarte:
    On Chip (PWM)
    Gehäuse:
    Vuller Tech Case (Stapelbare Zwischenplatte)
    Maus und Tastatur:
    Vortex Poker 3 (MX-Clears, O-Rings)
    TerraTec Mystify Razer Boomslang 2100
    Betriebssystem:
    Raspbian Stretch Lite (4.14)
    Monitor:
    Hannspree HP195DCB (18.5", 1366x768)
    Das würde mich auch interessieren.
    Ich kann es verstehen wenn man mit Dwarf-Fortress ASCII Grafik nichts zu tun haben möchte, weil das zu abstrakt ist oder dass einen so Wargame-Tabellen/Hexfelder abschrecken.

    Aber gerade die schöne Hades-Optik als Negativbeispiel zu nehmen ist schon sportlich :ugly:
     
    Killergamesplaya gefällt das.
  16. Soldier224

    Soldier224
    Registriert seit:
    9. Februar 2014
    Beiträge:
    351
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 5 2600
    Grafikkarte:
    RX 5700 XT Pulse
    Motherboard:
    Asus Prime B350M-K
    RAM:
    2x 8 GB Crucial Ballistix Sport LT Dual Rank grau DDR4-2400
    Laufwerke:
    1x SAMSUNG 860 EVO, 500 GB SSD
    1x SAMSUNG 870 QVO, 2 TB SSD
    Soundkarte:
    - ; Netzteil: 500 Watt be quiet! Pure Power 10 CM Modular 80+ Silver
    Gehäuse:
    Sharkoon VG5-W; Kühlung: be quiet! Pure Rock Slim Tower Kühler
    Maus und Tastatur:
    G502 Hero
    Logitech G910 Orion Spectrum
    Betriebssystem:
    Windows 10 Home
    Monitor:
    27' MSI MAG271CQR (WQHD+144HZ+VA Curved)
    Also ich heule nicht herum weil "AAA Spiele" sich zu sehr auf Grafik konzentrieren. Kritisieren kann man es aber durchaus.

    Es fällt schon deutlich auf, dass neue AAA Titel kaum noch die TOP 10 Listen irgendwo komplett dominieren im RPG Bereich geschweige denn wenn man sich anschaut welche Spiele bei Steam auf den ersten Plätzen rangieren. Und selbst Indie Spiele können grafisch gut aussehen. Kingdom Come Deliverance ist keine AAA Produktion gewesen. Überhaupt stellt sich mir die Frage ob man eine Unterteilung via AAA, AA und was weiß ich noch zeitgemäß ist. Selbst Larian Studios ist für mich kein AAA Studio. Vllt. mittlerweile geworden.. aber zur damaligen Zeit eher nicht gewesen. Minecraft war gar quasi ein Ein Mann Projekt als es anfing.

    Ubisoft, EA, Activision... die Perlen die bei den dortigen eigentlich bekannten Entwicklerstudios noch produziert werden begrenzen sich trotz ihres Budgets meistens auf eher wenige. Und selbst die Perlen die dort produziert werden, mit noch größeren Ausnahmen, sind häufig eher umstritten. Aber würde ich Valhalla, was mir durchaus spaß machte jetzt Divinity Original Sin, Pillars of Eternity, Elex, Kingdom Come Deliverance oder auch älteren Spielen wie der alten Mass Effect Trillogie gegenüberstellen, würde Valhalla immer verlieren. Natürlich spielt der persönliche Geschmack eine starke Rolle. Aber dennoch kommt es mir durchaus so vor als würden gerade die großen Studios zwar tolle Grafikprojekte erschaffen aber sich nicht mehr groß beim Inhalt bemühen. Das aber beides geht wurde durchaus auch schon gezeigt. Nur schon lange nicht mehr von den großen Studios oder die als jene bekannt sind.
     
  17. DarkSora

    DarkSora
    Registriert seit:
    11. November 2014
    Beiträge:
    695
    Das gab es auch bei AC Odyssey. Das Problem ist halt die Masse an Quests und an Spielwelt. Wenn ich eine große Welt habe, kann ich nicht jeden Grashalm beim Namen merken. Auch ist es sehr umständlich, wenn man mal etwas pausiert hat (durch Arbeit oder andere Games) und wieder in das Spiel reinfinden möchte. Generell sind die Games viel mehr darauf ausgelegt, dass man auch nach einigen Tagen und Wochen Pause schnell wieder reinfinden kann. Der Stand By Modus oder die Quick resume Funktion fördern das ja weiter.
     
  18. Keksus

    Keksus
    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    55.397
    Weniger ist mehr sag ich da nur. Ich brauch nicht 50 belanglose Grind-Quests. Nur leider setzen durchaus viele dieser offenen Welten ja immer auf "Masse statt Klasse." Alles muss immer und immer größer werden. Ich finde es da wesentlich sinnvoller, wenn es kleiner bleibt, dafür aber auch sinnvoll gefüllt ist.

    Elitär würde ich das nicht nennen. Du sagst doch schon selbst: Die Welt an sich hatte eh nicht viel zu bieten. Und das ist ja eben der Fall, wenn sie letzten Endes prinzipiell nur als Menü designed wird.
     
    Mech_Donald gefällt das.
  19. SIzzleBob

    SIzzleBob
    Registriert seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    578
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen 7 3800X
    Grafikkarte:
    RTX 3070 FE
    Motherboard:
    MSI X570
    RAM:
    32GB G.Skill Trident Z Neo
    Laufwerke:
    1TB Gigabyte Aorus M.2 PCIe 4.0
    1TB Samsung 970 Evo M.2 PCIe 3.0
    Hades als Beispiel für ein Spiel das grässlich aussieht? Liebevoll gezeichnete und animierte Figuren in einem Spiel das dazu noch perfekt steuert und ultra-polished ist?
    Und dazu noch in einem Thread über vernachlässigtes Gameplay - welches in Hades absolut exzellent ist. :dasy:
     
    Killergamesplaya, Indiana_Bart und IamYvo gefällt das.
  20. Xiang Handtaschenhuhn

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    52.783
    Ich finde witzig wie hier Star Citizen als Komplexitätsmonster angepriesen wird. Habt ihr mal DCS gespielt? Ich mein Star Citizen hat 1 Taste zum Raumschiff starten und eine Taste um ein Ziel einfach anzuvisieren das einem auch noch direkt vor der nase angezeigt wird. LOL

    Aus meiner Sicht wird das Ganze von der falschen Seite angegangen. Mainstream war schon immer Einsteigerfreundlich, weil potentiell neue SPieler zuerst zu Mainstream Spielen greifen und damit ihre ersten Gehversuche machen. So wie jeder von uns mal irgendwann mit Zocken angefangen hat. Aufbauend davon gibt es dann die Nischenspiele welche mehr Tiefgang und höheren Schwierigkeitsgrad bieten, aber dafür eben optisch weniger ansprechend sind da die Zielgruppe kleiner ist.

    Wenn ihr also das Gefühl habt ihr seid dem Massenmarkt entwachsen dann schaut euch doch bei Nischenspielen um, da gibt es nun mehr als Genug Publisher und Entwickler die diese Segmente bedienen. Paradox, Slytherine, Eagly Dynamics. Auch bei Multiplayershootern gibts von Casual bis Hardcore alles. man muss sich nur einfach mal mit dem Gedanken anfreunden das man irgendwann nicht mehr zur Zielgruppe für den Mainstream gehört.
     
    kanedat gefällt das.
  21. Lurtz lost

    Lurtz
    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    79.387
    Aber trotzdem auf den bösen Massenmarkt zu schimpfen ist doch viel schöner...
     
  22. Fuwa

    Fuwa
    Registriert seit:
    21. Januar 2021
    Beiträge:
    2
    Kann mich dem nur anschließen. Wobei ich finde es muss schon ein ausgewogener Mix sein zwischen Grafik und Spielmechanik. Aber ich habe auch nichts gegen Spiele wo die Grafik mal nicht so super ist oder Highend dafür aber das Spiel Spaß macht.
    Es nervt sowieso in letzter Zeit mit diesem geheule immer wenn es nicht nativ in 4K ist. Ohne das ist es natürlich laut etlichen Leute nicht spielbar und eine herbe Enttäuschung und gar kein Next-Gen. Next-Gen hat für mich absolut nichts mit irgendeiner nativen Auflösung zu tun. Ich finde es gut, dass mittlerweile 60fps auf der Konsole zum Standard werden und wenn dabei halt mal nicht alles nativ 4K ist dann, so what.....

    Ist doch auch ok, wenn man die Auflösung über Checkerboard, TAA oder DLSS wie es alles heißt erreicht um nicht die Hardwareressourcen zu verschwenden. Am Ende ist es ja sowieso egal, wenn ich die Konsole an einem 4K Fernseher habe, dann ist am Ende der Output eh 4K.
    Das bringt mich auf zu dem Punkt wo ich denke ok, alle wollen diese native Auflösung aber kämpfen auf der anderen Seite darum das man weiter PS3 Spiele kaufen kann die eh nur in 720p waren zum größten Teil oder PS2 mit 480p. Da kann ich immer nur mit dem Kopf schütteln.

    Würden Channels wie Digital Foundry sowas nicht aufzeigen, dann würde das eh keiner merken oder sich über irgendwas da beschweren und keiner sitzt auch nur Zentimeter vor dem Fernseher oder zoomt die Ganze Zeit 400% rein. Während des spielen achte ich auf darauf mal rein gar nicht.

    Ich sage immer, so lange es an sich gut aussieht, Spaß macht und die Spielmechanik stimmt bin ich dabei.
     
    knusperzwieback, V3rItaS_MD und r2d22019 gefällt das.
  23. Xiang Handtaschenhuhn

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    52.783
    Humanity in a Nutshell. :D
     
  24. Balthamel Fohlen-Sympathisant

    Balthamel
    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    36.782
    Du bist halt kein Enthusiast! :teach:
     
  25. blurps

    blurps
    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    8.124
    Es gab wohl noch nie so viele erfolgreiche Spiele mit "schlechter" ( d.h. technisch wenig aufwendiger ) Graphik wie heute. Kann den EIngangspost deswegen absolut null nachvollziehen.

    Man erinnere sich mal an die Titel, die in der Frühzeit des CD-Laufwerks rauskamen. "Interaktive Filme" usw...das war wirklich Mist. Oder kennt noch jemand Myst ? DAS war ein Graphikblender mit überschaubarem Gameplay.
     
    danmage gefällt das.
  26. Gambit.gdf

    Gambit.gdf
    Registriert seit:
    27. Juni 2000
    Beiträge:
    23.429
    Gab früher genausviele erfolgreiche Spiele die keine Interaktiven Filme waren oder ein Myst dessen gamplay by the way rätsel lösen war klar das da dann kein Shooter mit hochkomplexer Flugzeugsteuerung draus wird gameplay technisch. Und du kannst dich gerne mal in Myst reinfinden und schauen wie tief da teilweise der Weltenbau geht lore technisch.
     
    Mech_Donald gefällt das.
  27. Emerald

    Emerald
    Registriert seit:
    24. Juni 2020
    Beiträge:
    889
    Ort:
    Schweiz
    Ich würde nicht sagen, dass die Optik zu wichtig wurde. Vielmehr würde ich meinen, dass durch die Größe der Userschaft und der Firmen und der aktien- und ggf sogar börsenorientierten Struktur letzterer die Experimentierfreudigkeit bei den Herstellern verloren gegangen ist, weil, eben auch wegen der zahlreichen Jobs, die daran hängen, die Einkünfte garantiert werden müssen und die finanziellen Interessen deshalb im Vordergrund stehen. Anstatt in neue Nischen vorzudringen, setzt man deshalb lieber auf massentaugliche Ware mit altbewährtem Spielprinzip, damit es sich möglichst oft verkauft. Drum kommt halt jedes Jahr ein call of duty heraus. Oder fast jedes Jahr ein assassins creed. Ich habe solche Spiele langsam gesehen und kaufe mir nur noch selten Spiele der Massenware. Aber aufgrund ihrer weiten Bekanntheit und Verbreitung werden halt die jüngeren Generationen immer wieder von diesen Schlaufen eingefangen. Wenn in der Jugend der beste Kollege CoD spielt, will man es selbst halt auch haben und mit ihm zusammenspielen. Da kommen Nischenspiele oder - genres oder ein 1B-Spiel wie bspw ein Greedfall halt weniger gut an.

    Ich persönlich werde aber langsam zu alt für die Massenware. Ich spiele mittlerweile deutlich lieber ein kleineres Spiel wie Ori and the blind forest, Terminator resistance, divinity original sin 2, a plague tale etc oder ein innovatives Horizon Zero Dawn. Diese Spiele haben zwar das Rad auch nicht neu erfunden (das ist mittlerweile eh schwierig bei der Fülle an bereits erschienen Spielen und Genres), fügen die einzelnen Elemente aber sehr gut zusammen und begeistern mit gutem Gameplay und einer netten bis sogar sehr guten Story. Und dann ist es mir egal, wenn bspw ein Terminator resistance oder ein greedfall optisch nur durchwachsen aussieht.
     
    kanedat gefällt das.
  28. j1m Supa Saya Jim

    j1m
    Registriert seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    295
    Der Fokus liegt da wo das Geld wächst, wie bei Grafikkartenpreisen
     
  29. Boschboehrlie

    Boschboehrlie
    Registriert seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    7.886
    Mein RIG:
    Monitor:
    Monitor? Singular? Im Leben nicht!
    Was versteht ihr (oder gerne auch andere hier) unter "repetitivem Gameplay" und warum ist das gleich etwas negatives? Oder zumindest erscheint es mir aus eurem Text heraus (eher) negativ.

    Mal ein einfaches Beispiel, warum repetitive Dinge nicht schlecht sein müssen:
    Tetris
    Da ist nicht nur das Gameplay repetitiv, sondern auch die Musik. Sie ist sehr kurz, aber auch sehr gut und man kann sie auch nach Stunden noch hören. Vielleicht kann man dann abends nicht einschlafen, weil man sie nicht aus seinem Kopf heraus kriegt, aber dann ist man irgendwie selbst Schuld. :ugly:

    Überhaupt würde ich sagen, dass Spiele dazu neigen, repetitiv zu werden. Je länger sie sind/man sie spielt, desto mehr.
     
    Minsc gefällt das.
  30. Minsc

    Minsc
    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Stadt Heinrichs des Löwen
    Aber in der Art der Darstellung damals etwas Neues - und die Knobeleien hatten es durchaus in sich. Das würde ja hier auch weiterführen dazu "was ist eigentlich Gameplay"? Natürlich ist es diesbezüglich nicht innovativ sein, aber es sollte grundsätzlich alles stimmig sein - und das war Myst. Ob man das jetzt mag oder nicht ist etwas anderes.

    Generell ist Grafik auch nicht alles: Ich frage mich, weshalb so viele Titel mit durchaus gelungener Retrografik (oder so viele Deckbuilder?) roguelike sein müssen - wo sind die guten Kampagnen? Ich finde diese Kombination so ausgelutscht mittlerweile...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2021
  31. Minsc

    Minsc
    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Stadt Heinrichs des Löwen
    Das fänd ich auch richtig gut - zumindest die Möglichkeit immer speichern zu können sollte zumindest optional verfügbar sein, wen es stört, der kann es ja deaktivieren.
     
  32. Oi!Olli Vollzeitskinhead

    Oi!Olli
    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    51.448
    Ort:
    Essen
    Mein RIG:
    CPU:
    Ryzen R7 5800X
    Grafikkarte:
    AMD Radeon 6900XT
    Motherboard:
    Asus B 550 Strix F Wifi
    RAM:
    2x16 GB G.Skill Ripjaws V 3600
    Laufwerke:
    Viele SSD
    Soundkarte:
    Soundblaster Z
    Gehäuse:
    Raijintek Zofos Evo Silent
    Maus und Tastatur:
    Tastatur leuchtet
    Betriebssystem:
    Windows X
    Monitor:
    Acer Predator XB253QGP

    Und da muss es StarCI besser machen.

    Und nicht indem man die Spieler zwingt sich jeden markanten Punkt zu merken.

    Nebenbei, mal die alten Robertsspiele gespielt? Wing Commander? Freelancer? Die waren auch nicht überaus komplex und Einsteigerfreundlich.
     
    Minsc gefällt das.
  33. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28.152
    Die Hersteller verdienen ja nix an den Preisen.

    Ich denke genau die vielfallt macht es doch aus. Wenn ich lust auf entspannte feierabend Action habe, dann nehem ich ein Spiel was dafür designt ist. Wenn ich lust darauf habe mich zwei Wochen intensiv nur mit einem Spiel zu beschäftigen und alles andere auszublenden nehme ich mir einen Souls Titel vor.

    Die Forderung nach dem Mittelweg finde ich eher doof und genieße lieber nach lust und laune das für mich grade passende.

    Anpassungen machen Spiele selten besser, meistens überfordern sie eher und man weiß nicht wie man das jetzt zocken soll. Nervt doch vorher Youtube VIdeos zu kucken, wie ein Spiel jetzt am meisten spaß macht :topmodel:

    Gutes Beispiel wäre da das Resi 3 Remake. Das Ding hat 4 SChwieriegkeitsgrade, keiner davon ist in sich wirklich rund. Resi 3 orginal hat zwei, der eine ist für Casuals zum durch ballern, der andere ist eine schön runde Hardcore Erfahrung.

    Assassins Creed ist auch so ein schreckliches Beispiel, wenn es um Gamebalance geht. Leicht und Normal sind ein Witz und auf Schwer macht es garkeinen spaß, weil Teile des Spiels durchaus spassiger werden, weil man zum schleichen gewzungen wird, dafür sind Bosse unfassbar zähg und langwirig. Also stellt man je nach Spielinhalt die ganze Zeit den Schwieriegkeitsgrad um :aua:


    Grundsetzlich wäre ich für zwei Modi. Einen absolut simplen barriere freien Storymodus wie bei Uncharted und einen normalen der aber perfekt ausgearbeitet und angepasst ist.


    Oft ist mir schwer zu nervig, normal aber zu simpel und was dazwischen fehlt.


    Aber sehe wirklich keine Probleme bei der Grafik derzeit. Es gibt für jeden Geschmack das richtige, eher das eintönnige und gleichförmige Spieldesign was selten einarbeiten fordert stört mich. Weil mir persönlich das Gefühl Dinge zu lernen und selbst zu schaffen wichtig ist. Da reichen auch die simplen Resident Evil Rätsel. Das Gefühl sein Inventar schön sauber aufgeräumt zu haben oder einen Raum leergeräumt zu haben, ist einfach unschlagbar :D

    Und zwar nicht weil es automatisch passiert auf Knopfdruck oder einem jeder Gegenstand ins Gesicht springt, sondern weil ich systematisch den Raum abgesucht habe. Das ist wichtig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2021
  34. schlomo1983

    schlomo1983
    Registriert seit:
    3. Mai 2017
    Beiträge:
    11
    Für mich ist das halt Äquivalent zu den typischen RTL-Fließentisch-Fernsehzuschauern, klar kann das mal angenehm sein den Kopf auszuschalten und sich berieseln zu lassen aber immer wenn man sein Hobby ausführt?
    Und ja die Dark Souls Spiele sind ein guter Gegenpol aber das ist ja schon wieder ein ganz bestimmtes Genre, anspruchsvoll aber nicht sehr komplex. (ich persönlich liebe die Spiele aber nicht jeder kommt mit dem Frust klar, es gibt ja auch Spieler die sich mehr Komplexität wünschen ohne hohen Frustfaktor)

    Sehr guter Punkt!!

    Hab ich schon öfter gelesen das dieses Spiel so toll sein soll und es selbst ausprobiert, ich versteh die Faszination davon einfach nicht. Für mich persönlich! ist es wie jedes ander AAA-Openworldspiel seit The Witcher 3. Wobei das wenigstens noch gute Geschichten erzählt hat auf die man selbst einen gewissen Einfluss hatte, dadurch hat sich das eigene Tun nicht so belanglos angefühlt.
    Die besten Openworldspiele machen für mich immer noch Bethesda und Piranha Bytes auch wenn es da in den letzten Jahren mehr Rückentwicklung als Fortschritt gab.

    Bei Tetris kann man verlieren, was einen Großteil der Spannung ausmacht, bei den meisten AAA-Titeln ist das einzige was man verliert Lebenszeit.

    Generell bin ich der Meinung das es endlich neue Ideen, besonders im AAA-Bereich brauch, die Entwicklung ist bis auf die Grafik förmlich eingeschlafen.
     
  35. Indiana_Bart ༼ つ ◕_◕ ༽つ GIB

    Indiana_Bart
    Registriert seit:
    6. Januar 2001
    Beiträge:
    116.447
    in Star Citizen wird es später zumindest 3D Minimaps zusätzlich zum Radar und Nav-Punkte (allerdings keine Questpunkte per se ala Skyrim) geben. Aber auf den Space Ports, Städten etc. wird man sich in Star Citizen wohl eher auf die Umgebung orientieren, wenn man dort rumlaufen wird (z.B. Schilder). Wird wohl eine gute Mischung was quality of life features angeht.
     
  36. -----Predator----

    -----Predator----
    Registriert seit:
    24. Oktober 2020
    Beiträge:
    1.338
    @hunter7j
    wiso soll man Youtubevidos brauchen um zu entscheiden wie ein Game am meisten Spass macht, muss doch eigentlich jeder selber wissen wie ihm Games am meisten Spass machen
    ansonsten ist es doch positiv Anpassungsmöglichkeiten zu haben, so kann jeder zocken wie er will
     
  37. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28.152

    Nein, wenn ich 30 Anpassungsmöglichkeiten hab und nicht weiß, wie das SPiel am meisten spaß macht, habe ich nun einmal keinen Bock das alles durchzugehen.
    Woher soll ich vor dem Start des Spiels wissen, welcher Schwieriegkeitsgrad gut funktioniert und welcher nur Mist ist? Und meistens ist eben nur einer wirklich brauchbar und Rest absurd einfach bis unspielbar.

    Ich muss mir mitlerweile bei jedem Titel erstmal auf Youtube ein Video suchen, was mir erklärt auf welchem Schwieriegkeitsgrad die Balance und Systeme des Spiels am besten greifen, ohne das es gleich unfairer Mist wird, wie ein CoD auf Hardcore..urgs.
     
  38. -----Predator----

    -----Predator----
    Registriert seit:
    24. Oktober 2020
    Beiträge:
    1.338
    meistens kann man die Schwierigkeitsgrade ja im Game ändern, so findet man ziemlich schnell den richtigen
    ist doch besser als vom Game frustriert zu sein (oder es viel zu einfach zu finden) weil man keine oder nur 2 Auswahlmöglichkeiten hat und selbst bei 2 Auswahlmöglichkeiten kann eine viel zu einfach und die andere viel zu schwierig sein (je nach Spielertyp) da wäre es doch praktisch wenn es noch 1 oder 2 Möglichkeiten dazwischen geben würde
     
  39. hunter7j

    hunter7j
    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28.152

    Ne sehe ich ganz anders. Alle meine lieblings Spiele der letzten Jahre waren auf einen Schwieriegkeitsgrade gebalanced und es gab kaum ein Spiel mit verschiedennen was für mich vom Gameplay so gut funktioniert hat. Hier ist halt Dark Souls das Paradebeispiel.

    Das ganze Spiel muss ja schon gestaltet sein, dass jeder Spielertyp die Chance hat es zu erlernen. Nicht das erlernen ignorieren zu dürfen. Nintendo ist ja auch für sein Spieldesign berühmt und auch hier gibt es einen Schwieriegkeitsgrad und die Lernkurve ist eben entscheidend. Ein 3D World bringt einem alles nötige bei um selbst die schweren Level zu schaffen und das ist gutes Spieldesign.


    Alleine wie viel mehr Aufwand die Entwickler mit verschiedenen Schwieriegkeitsgraden haben. Wenn sie es gut machen, muss jeder davon komplett in allen Bereichen des Spiels angepasst sein.

    Was wohl der Gründ sein dürfte, weswegen in 90% der Games Schwieriegkeitsgrade für die Tonne sind. Da wird halt nicht das komplette Spieldesign an den Schwieriegkeitsgrad angepasst, sondern das leben der Gegner einfach sinnlos erhöht oder der Schaden und aufeinmal wird man in CoD mit einem Treffer umgeballert, wobei das ganze restliche Design absolut nicht auf so eine Erfahrung gebaut ist.

    Die einzigen Games wo ich Anpassungsmöglichkeiten mag sind komplexe Sandbox Games, wo es darum geht kreativ zu sein und Dinge auszuprobieren.

    Und nagut Capcom zeigt bei Resident Evil auch Heute wie es richtig geht. Und jeder SChwieriegkeitsgrad ein in sich schlüssiges Erlebniss ist und nicht nur ein Wert rauf und runter geregelt wird. Aber den Aufwand machen sich die wenigsten Entwickler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2021
  40. -----Predator----

    -----Predator----
    Registriert seit:
    24. Oktober 2020
    Beiträge:
    1.338
    die Nintendo Jump´n Runs sind eine ziemliche Ausnahme (wobei die teilweise auch eine optionale Hilfefunktion bieten), ansonsten gibts sehr wenig Games wo ich sagen würde da gibts nur einen Schwierigkeitsgrad und das Balancing war richtig gut
    und Dark Souls ist da ein ganz schlechtes Beispiel aber ich will hier nicht auch noch eine Dark Souls Diskussion anfangen
     
Top