Was lest ihr momentan?

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von Spartan117, 23. Februar 2016.

  1. .
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. September 2016
  2. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    131.721
  3. Stimmt nicht. Vor dem :no: stand was anderes (Ninjaedit). Den kannst du nicht lesen. Hat sich auch gleich erledigt, weil ich mich schnell entscheiden kann.
     
  4. Rubilein H/\TS(H!

    Rubilein
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    15.776
    EchtzeiT: Wer die Wahrheit quält von Sam Feuerbach und Thariot

    davor das letzte Buch der Krosann-Saga von Sam Feuerbach
     
  5. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    131.721
    Habe Greg Bears Äon angefangen.

    Das geht mir alles etwas zu schnell am Anfang. :ugly:
    Überrascht war ich, dass die "Gegenseite" auch dabei ist.

    Wenn mich die Charaktere nicht so sehr interessieren würden, hätte ich es aber wahrscheinlich schon zur Seite gelegt. Andere hätten 1/3 des Buches mit der Vorbereitung zur Reise des "Objektes" vollgeschrieben und ich hätte es spannend gefunden, aber das war ja ruckzuck abgehandelt.

    Mal sehen, ob es dennoch spannend wird...
     
  6. Don_Camillo84

    Don_Camillo84
    Registriert seit:
    4. August 2016
    Beiträge:
    16
    Als letztes habe ich "Das Rosie Projekt" gelesen, ein wunderbarer Roman über einen Nerd, der auf seine Weise versucht, die perfekte Frau fürs Leben zu finden :-)
     
  7. flowseven

    flowseven
    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    6.638
    Die Mathematik des Daseins: Eine kurze Geschichte der Spieltheorie

    Sehr interessant geschrieben auch für "Nicht-Mathematiker" wie ich es bin! Taschner schafft es jedes Kapitel spannend zu gestalten und nebenbei lernt man auch einiges über diverse bekannte Probleme (Ziegenproblem) oder andere wichtige Ereignisse der Spieltheorie.
     
  8. Standardabweichung gesperrter Benutzer

    Standardabweichung
    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    2.197
    Grade hat das Antiquariat angerufen: Meine Ausgabe von "Stadt der Katzen" (Lao She) ist endlich da. 30€ für die schön illustrierte Hardcoverausgabe (vergriffen) war es mir wert - hab eh schon die halbe "phantastische Bibliothek" von suhrkamp als broschierte Ausgabe - da darf mal was hübscheres mit rein :D.

    Und zuletzt gelesen: "Dame zu Fuchs" (David Garnett) - Empfehlung meines Buchhändlers, Überraschungshit! hab die ~150 Seiten an 2 Abenden plattgemacht...

    "Aber die eigenartige Begebenheit, von der hier die Rede ist, kam allein, von selbst und unbegleitet in eine feindselige Welt, und genau aus diesem Grund erregte sie unter den Menschen keine größere Aufmerksamkeit."
    Fantastische Arbeit mit der Übersetzung von Maria Hummitzsch (und ich bin da extrem pingelig:yes:). Achja, es handelt sich um einen phantastischen Roman und tatsächlich verwandelt sich eine Dame in eine Fähe (weibl. Fuchs) - was den liebenden Gatten zur Hochzeit der Fuchsjagd durchaus vor Probleme stellt.

    Es ist auch kein Abklatsch von Kafkas Verwandlung;)

    Ich fand das ziemlich mau. Ok, teilweise werden recht komplexe mathematische Überlegungen ganz verständlich dargelegt - teilweise artet es aber wahlweise in Laberorgien (Ziegenproblem? Ein Kapitel? 2 Sätze langen...) oder völlig hypothetisierendes Geschwätz aus (Wittgenstein dürfte im Grab rotieren und Mozart dürfte sich posthum scheckig lachen über das was Herr Taschner zur "Hochzeit des Figaro" zusammenfabuliert (und nebenher seine offenbar persönliche Meinung als ultimative Wahrheit anpreist...also neee :/)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2016
  9. electric Ein M-A-S-S-I-V

    electric
    Registriert seit:
    25. Februar 2006
    Beiträge:
    30.290
    Ort:
    Mystery Babylon
    Moin, ich würde gerne mal Krieg und Frieden lesen. Kann da einer ne Ausgabe empfehlen?
     
  10. Silent Hunter Bambis Alptraum

    Silent Hunter
    Registriert seit:
    7. März 2000
    Beiträge:
    20.744
    Dragon Champion von E. E. Knight.

    Erster Teil der "Age of Fire"-Serie. Soweit (bin ca. 80% durch) ganz unterhaltsamer, wenn auch etwas hausbackener Fantasylesestoff aus der Perspektive eines Drachen. Leider an einigen Ecken auch ein wenig holprig, vorhersehbar und unlogisch; dem Buch hätte etwas mehr Reifung gutgetan.

    Die zwei folgenden Bücher spielen ungefähr in der selben Zeitspanne, jeweils aus der Perspektive eines der beiden Geschwister. Danach gibt es noch ein paar Bücher mit wechselnden PoVs.
     
  11. DKill3r

    DKill3r
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Dort
    Lese momentan Der Zauberhut von Terry Pratchett. Hab mir da letztens mal ne Sammlung geholt. Gelesen hab ich daraus schon: Farben der Magie, Licht der Fantasie, Das Erbe des Zauberers, Gevatter Tod.
    Außer "Der Zauberhut" hab ich dann aus der Sammlung noch zu lesen: MacBest, Wachen Wachen!, Pyramiden, Eric und als eBook für den Tolino Ruhig Blut

    https://abload.de/img/_352wutb.jpg
     
  12. Zig-Maen Bat-Buchstabennudelsuppe

    Zig-Maen
    Registriert seit:
    12. März 2000
    Beiträge:
    20.911
    Ort:
    100% reiner Baumwolle
    die hab ich auch alle gelesen und waren absolut fantastisch... ich les ihn auch witzigerweise wieder und les gerade der winterschmied. es ist schön, mal wiedr zurückzukommen. pratchett ist nach wie vor immer ein vergnügen
     
  13. rbue

    rbue
    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    27.989
    Geh' in einen Buchladen und nimm die, die gut in der Hand liegt und optisch angenehm ist. Das wird sonst zu anstrengend.

    Von Übersetzungsproblemen habe ich nichts gehört.


    Das ist eine schöne Ausgabe. Schick.

    .
     
  14. Das tokende Towel

    Das tokende Towel
    Registriert seit:
    4. April 2007
    Beiträge:
    9.300
    Drachenbrut, fand die Idee von Drachen, die in den napoleonischen Kriegen mitwirken ganz lustig, leider passierte im ersten Band bisher nicht super viel und teilweise zieht es sich ein wenig. Außerdem kommt es mir sehr seltsam vor, dass Drachen, die im durchschnitt die Intelligenz eines Menschen besitzen wie Tiere gehalten werden. Trotzdem ganz spaßig, vor allem weil ich die Idee dahinter immer noch ziemlich interessant finde, wird weiter gelesen.
     
  15. garglkark ♥ ♥

    garglkark
    Registriert seit:
    26. August 2000
    Beiträge:
    22.121
    Ort:
    04/99 an NR
    die niederländische exil-regierung rief im 2. weltkrieg dazu auf, die besetzung durch die deutschen zu dokumentieren.

    dadurch entstand anne franks tagebuch, das ich jetzt gelesen habe.
    man weiß von vornherein, es gibt kein happy-end.
    annes vater war der einzige der verhafteten juden, der überlebte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tagebuch_der_Anne_Frank
     
  16. Der Name des Windes, und verstehe die Lobeshymnen nicht. Finds langweilig und die Hauptfigur ist ein Kotzbrocken.
     
  17. Es gibt schon große Unterschiede in den Übersetzungen von Krieg und Frieden. Nur nach Optik und Haptik würde ich ein Buch, mit dem man so lange Zeit beschäftigt ist, nicht auswählen. Ich empfehle die Neuübersetzung Von Barbara Conrad im Carl Hanser Verlag. Wurde jedenfalls sehr gelobt. Taschenbuchausgabe gibts glaub ich bei dtv.
     
  18. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Was ich gerade gelesen habe (ich poste meine Goodreads-Bewertungen dabei, falls jemand die Texte zu lang sind):

    James Patterson - Zoo:
    Ich habe das Buch mit eher niedrigen Erwartungen in die Hand genommen, weil ich die Prämisse (Tiere überall auf der Welt rasten aus und werden sehr aggresiv dem Menschen gegenüber) interessant fand, da Tierhorror (noch mehr, wenn Dinosaurier vorkommen) ein bißchen mein Guilty Pleasure ist.
    Leider war das Buch wirklich sehr schlecht - uninteressante Charaktere, die im Bestfall Klischees, im Schlimmstfall ohne Eigenschaften sind; unlogische Entscheidungen der Charaktere; Logikfehler; alles muss ausbuchstabiert werden und der Schreibstil (hab es aber nur übersetzt gelesen) ist auch sehr schlecht. Das Ende hätte mir in einem besseren Buch und besser gemacht vielleicht gefallen, aber hier fand ich es auch eher albern und plakativ zu gleichen Teilen.
    Ich habe vor allem deshalb zu Ende gelesen, weil ich eben das Thema mag. Definitiv keine Empfehlung.
    2/5 (mehr als einen Star nur weil ich es wegen meiner Schwäche fürs Thema zu Ende gelesen habe)

    Thomas Galli - Die Schwere der Schuld:
    Ein langjähriger Gefängnisdirektor erzählt von seinen interessantesten Erlebnissen und verbindet damit ein Playdoyer gegen unsren momentanen Umgang mit Straftätern. Das Buch ist interessant, vor allem weil man weiß, dass die Fälle real sind. Das merkt man auch durchaus, denn besonders spektakuläres sollte man nicht erwarten. Ich fand den Einblick in eine Welt, zu der man sonst in der Realität wenig Bezug hat, spannend. Die zusätzliche Botschaft befindet sich vor allem im Epilog und der Einleitung, selten in den einzelnen Kapiteln, d.h. wenn man sich dafür nicht interessiert kann man sie durchaus sehr einfach ignorieren. Inhaltlich hat er mich mit seinen Argumenten zu dieser Botschaft zwar nicht überzeugt, aber zumindest zum Nachdenken gebracht.
    3/5

    Joe Abercrombie - First-Law-Trilogie
    Ich habe noch nicht viele Fantasy-Reihen außer ASOIAF gelesen (Spiel der Götter, Kingkiller, Witcher und den Anfang von Locke Lamorra), daher weiß ich nicht wie aussagekräftig der folgende Satz ist, aber von denen die ich kenne, war First Law dem Lied am nächsten. Ich würde es insgesamt vielleicht als "popcornisierte" Version von ASOIAF beschreiben. Gemeinsamkeiten gibt es im Setting (Krieg an allen Ecken, im Reich, in dem die Handlung hauptsächlich spielt, hält man Magie eher für Aberglauben) und in dem was erzählt wird (Kriege und Intrigen bilden einen großen Bestandteil) sowie im "Tonfall" (düster, wobei es etwas mehr (oft schwarzen) Humor gibt). Weiter heißt das auch, dass die größte Stärke die Charaktere sind. Wie vermutlich viele habe ich Glokta faszinierend (nicht sympathisch!) gefunden. Klar ist auch er nicht der komplexeste/tiefgründigste Charakter, aber über ihn zu lesen, ist schon deshalb faszinierend, weil er ungewöhnlich (als POV-Charakter in einem Roman) ist. Logen ist zwar ein etwas klassischerer Charakter, aber deutlich besser ausgearbeitet als für einen solchen Charakter üblich. Jezal und Ferro sind etwas klischeehafter, fühlen sich aber immer noch einigermaßen wie realistische Menschen an und sind konsequent charakterisiert. Sehr gut als Nebencharakter gefiel mir auch Bayaz. Der Plot ist ziemlich Standard
    , bis vielleicht auf das Ende.
    Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und nichts besonderes, was aber nicht schlecht sein muss, da man die Bücher so schnell und gespannt verschlingen kann. Gegen Ende des letzten Bandes waren wir waren mir die actionhaltigeren Szenen etwas zu lang, aber sie waren in allen drei Bänden immer sehr übersichtlich beschrieben und spannend.
    Insgeamt hat mir die Trilogie sehr gut gefallen, der deutlich beste Band war dabei der zweite (der erste leidet etwas darunter, dass er im Wesentlichen keinen eigenen Plot hat, das wird aber durch die interessanten Charaktere, die man dort ja noch kennenlernt ganz gut ausgeglichen, im dritten war mir die Phase kurz vor dem Ende wie oben beschrieben etwas zu lang, das (kontroverse) Ende an sich fand ich sehr gut).
    The Blade Itself 4/5 (aber knapp an der 3); Before They Are Hanged 4/5; Last Argument of Kings 3/5.

    Jerry Hopkins - Thailand Confidential
    Ein Auswanderer nach Thailand, der dort vor Schreiben des Buches 10 Jahre gelebt hat, erzählt in von einander unabhängigen Kapiteln von Aspekten seines Lebens in Thailand, die seiner Einschätzung nach nicht so oft in verschiedenen Medien rüberkommen. Ich habe das Buch gekauft und gelesen, weil ich derweil in Backpackerurlaub in Thailand war. Daher fand ich die Informationen darin sehr interessant. Es sind tatsächlich größtenteils Sachen, die zumindest nicht im Reiseführer stehen oder direkt auffallen. Allerdings war mir der Autor, wenn er mal (was zum Glück selten war) einen Eindruck von seinen Einstellungen gab, sehr unsympathisch und gerade im Kapitel über Backpacker (dem einzigen, in dem ich sinnvolles eigenes Wissen hatte) hat er offenbart, dass er davon sehr wenig Ahnung hat. Daher sollte man das Buch wohl besser als Buch über seine Erlebnisse in Thailand denn als Buch mit objektiven Wahrheiten über das Land lesen.
    3/5

    @Krieg- und Frieden-Diskussion: Wollte ich auch demnächst lesen. Weiß jemand auch von einer guten Übersetzung (ins Englische oder Deutsche ist egal) aufs Kindle? Habe gehört, dass da oft auch größere Textstellen fehlen...
     
  19. KingLamer

    KingLamer
    Registriert seit:
    27. Dezember 2010
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Züri
    wo stehst du im moment? die geschichten in der uni ziehen sich schon 'etwas'. :fs:

    die ist bei mir auf der liste. ich habe seine neuere trilogie "Half a King" schon gelesen und bin gespannt, ob seine vorgängigen werke auch dieselbe qualität haben. ich nehme an, du hast sie auf englisch gelesen?
     
  20. Tad Williams - Otherland 1: Stadt der goldenen Schatten

    Ransom Riggs - Die Stadt der besonderen Kinder
     
  21. Cyrotek

    Cyrotek
    Registriert seit:
    16. Juni 2009
    Beiträge:
    13.761
    Die Harry Dresden Reihe

    Nette Urban Fantasy Krimis für Zwischendurch. Die Serie hat einen Haufen sympatische Charaktere und die Einzelstory sind durchaus nicht unspannend. Auch gefällt mir, dass Dinge, die in den Büchern so geschehen und Charaktere, die dort auftauchen auch später noch relevant sind und die Charaktere sich tatsächlich weiterentwickeln. Sowas ist bei "Episodengeschichten" oft nicht der Fall.

    Weniger positiv ist, wie oft die Geschichten auf eine Weltenrettung (mehr oder weniger) hinauslaufen und das sich der Autor selten daran versucht, die Antagonisten nachvollziehbar zu schreiben. Die sind halt fast alle immer böse, verrückt oder korrumpiert.

    Ich mag die Serie. Nicht unbedingt wegen der Geschichte, die wird nie so richtig gut. Eher wegen den extrem sympathischen Charakteren und Situationen, in denen sie sich wiederfinden.

    Natürlich sollte man eine trainierte "Suspension of Disbelief" besitzen. :D

    Empfehlung: Höre mit der Serie nach den ersten drei Büchern auf. Das vierte ist zwar noch okay, führt aber zwangsläufig zu den Nachfolgern und die sind in vielerlei Hinsicht richtig mies. Handlungsstränge, die vergessen werden, sich scheinbar teleportierende Charaktere und massive Schreib- und Grammatikfehler sind da nur die Spitze des Eisbergs.
    Es scheint, als hätten da weder der Autor noch der oder die Editor(en) Lust gehabt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2016
  22. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382

    Ja, ich habe sie auf Englisch gelesen.
    Ich kann zu den neueren Sachen in der gleichen Welt selbst (noch) nichts sagen, habe aber schon mehrfach gelesen, dass diese (noch) besser sein sollen, als die FirstLaw-Trilogie selebst.

    Als kurze Pause in den verschiedenen Sachbüchern, die ich zuletzt lese, habe ich zuletzt im Rahmen meines Projekts alle Christie-Bücher in chronologischer Reihenfolge zu lesen (viele zum zweiten oder dritten Mal, aber viele das letzte Mal als Kind, also mit sehr vager Erinnerung) einen Tag für

    Agatha Christie - Peril at End House

    eingeschoben. Vorweg: Ich liebe Agatha Christie. Ich liebe den Charakter Hercule Poirot. Ich liebe seine leicht überhebliche Art, die er versucht zu zügeln, seine etwas arroganten Kommentare gegenüber Hastings und seine meistens kryptisch wirkenden, aber am Ende sinnvollen Fragen an Hastings (und damit den Leser). Vor allem liebe ich es, wie er oft am Ende die beteiligten Charaktere versammelt und dann alle Arten erzählt, wie es gewesen sein könnte, schließlich wie es war und dann oft noch, wie er selbst darauf gekommen ist.

    Damit ist mein Urteil meistens (Ausnahmen sind aus anderen Genres, etwa Passenger to Frankfurt, The Big Four) zwischen gut, sehr gut und ausgezeichnet, und die Unterschiede dazwischen hängen absolut am Ende, wie befriedigend und wie überraschend ich dieses finde.

    Dabei hat mich "Peril at End House" ziemlich überzeugt. Einige kleinere Auflösungen wirkten recht konstruiert/absurd, aber die Lösung des Hauptfalles war brillant. Durch viele ihrer Romane gut vorbereitet, hatte ich sogar man an die richtige Person als Täter gedacht und war auch in der Nähe des Motivs, aber dennoch war ich am Ende irgendwie überrascht. Gleichzeitig schafft es das Ende sehr gut, die Vorkommnisse vorher sehr befriedingend zu erklären. (Spoiler auf keinen Fall lesen, ohne das Ende gelesen zu haben)
    Mal ehrlich - die Grundprämisse ist schon ziemlich absurd - eine Frau, die fünf- bis sechs mal einem Mordversuch entgangen ist, teilweise mit unverschämtem Glück...

    Leichte Abzüge gibt es bei mir für die "Nebenerklärungen". Daher 4/5 und eine klare Empfehlung.

    Im Kopf behalten sollte man immer, dass die Romane von Agatha Christie natürlich nicht mehr zeitgemäß sind. Möglicherweise waren sie für ihre Zeit noch fortschrittlich (kann ich schlecht einschätzen), aber aus heutiger Sicht kommen sowohl leicht sexistische als auch leicht rassistische Stellen vor. Diese spielen aber so gut wie nie eine Rolle und können sehr leicht überlesen werden.
     
  23. Rubilein H/\TS(H!

    Rubilein
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    15.776
    Lese jetzt gerade den ersten Band der Stormlight Archives von Sanderson. Muss sagen, dass es sich arm doch etwas schleppend entwickelt, zieht das noch mal etwas an? Habe gerade so 1/5 hinter mich gebracht.
     
  24. unbehelf

    unbehelf
    Registriert seit:
    21. Oktober 2016
    Beiträge:
    7
    ich les atm Dr. Sleep von Stephen King is der Nachfolger von Shining.

    Muss sagen bis jetzt liest es sich super (King halt)
     
  25. Iniquity heavy as fuck

    Iniquity
    Registriert seit:
    31. Dezember 2002
    Beiträge:
    4.390
    Ort:
    Klinker-Klunker-Land
    Ja, das zieht stark an. Spätestens nach der Hälfte.
     
  26. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Chroniken

    Der sich selbst als Kleinkünstler vorstellende Autor erzählt in Kurzgeschichten über die Absurditäten, die er erlebt seit ein kommunistisches, faules Känguru neben und dann bei ihm eingezogen ist. Die Reihe wurde mir im Freundeskreis und auch im Internet sehr oft empfohlen. Noch besser sollen die Hörbücher sein, auf die ich ab dem zweiten Teil auch wechseln werde. Ganz ist die große Begeisterung auf mich noch nicht übergesprungen. Bis etwas 75 % des Buches empfand ich die meisten Geschichten als amüsant/zum Schmunzeln, aber eben nicht mehr, laut Loslachen oder kritisch über was nachdenken musste ich am Anfang selten, nur einige wenige (1 oder 2) gefielen mir sehr gut, und etwa gleich viele ließen mich völlig kalt. Ab der 75%-Marke gab es für mich dann eine klarere Steigerung (vielleicht zufällig aus Geschmacksgründen, vielleicht wird es dann wirklich besser) und die für mich sehr guten Geschichten häuften sich. Insgesamt 3/5 und die begründete Hoffnung, dass mir die beiden weiteren Bücher (vielleicht auch, weil ich sie hören statt lesen werde) noch besser gefallen werden.

    Schließlich noch eine absolute Empfehlung:

    Sergej Lukianenko - Spektrum

    Es geht um eine nicht allzu ferne Zukunft, indem eine außerirdische Rasse, die sogenannten Schließer, den Menschen und anderen intelligenten Wesen mit Portalen erlaubt, durch die Welten zu reisen. Der Clou bei dieser soweit bekannten Prämisse besteht darin, dass die Bezahlung fürs Reisen darin besteht, den Schließern eine Geschichte zu erzählen. Nach welchen Kriterien die dann angenommen wird, ist völlig unklar, aber ohne Geschichte kommt man nicht weiter. In diesem Setting muss der Hauptcharakter, ein im Geschichtenerzählen (und damit Reisen) begabter russischer Privatdektiv einen scheinbaren Routinefall lösen.
    Highlight des Romans ist aber nicht der Plot (obwohl der auch sehr gut ist), sondern definitiv der Weltenbau. Spätestens in der zweiten Hälfte werden die geschilderten Lebensformen, Welten und Ideen so fantasievoll, abgedreht, aber in sich schlüssig, dass die Beschäftigung damit schon sehr viel Spaß macht. Sehr gut gefallen hat mir auch der Schreib- und Erzählstil, der (in der deutschen Übersetzung, die englische kenne ich nicht) etwas altmodisch und ausschweifend, aber gerade wegen Letzterem faszinierend ist (es wird für einige Beobachtungen oder Beschreibungen von alltäglichen Dingen oft ausgeholt, aber immer mit interessantem Inhalt).
    Der Plot ist lange Zeit recht unvorsehbar und dadurch spannend, man sollte aber (zum Glück) keine filmreifen Verfolgungsjagden oder dergleichen erwarten. Am Ende wurde für mich auch alles angemessen aufgelöst, lediglich die Art, wie die Hauptcharaktere im zweiten Teil auf manche Vermutungen/Schlussfolgerungen kamen, schien mir etwas unrund. Gerade im Kontrast dazu, dass die Ideen, die Martin zu Beginn hatte, immer sehr nachvollziehbar begründet und geschildert wurden (Stichwort Homer*2).
    Schließlich sollte man erwähnen, dass auch philosphische Ideen mal etwas subtiler, oft aber sehr direkt aufgegriffen und diskutiert werden. Meistens hat mir das sehr gut gefallen und mich zum Nachdenken gebracht. Es gab aber auch Stellen dieser Art, die ich nicht so sehr machte. Das und die oben erwähnte "Nicht-ganz-Schlüssigkeit" mancher Folgerungen gegen Ende bringen mich schweren Herzens dazu, nur 4/5 Punkten zu vergeben. Allerdings sehr knapp an 5/5, und bei meiner in der Spitze eher strengen Bewertungsweise will das einiges heißen.
     
  27. ObststandlSupporter

    ObststandlSupporter
    Registriert seit:
    26. Oktober 2016
    Beiträge:
    26
    Seneca - Handbuch des glücklichen Lebens
     
  28. Helli LI-LA-LAUNELÖWE Moderator

    Helli
    Registriert seit:
    12. Februar 2003
    Beiträge:
    131.721
    Habe ich auch gerne gelesen. Könnte ich mir auch gut als Film vorstellen.
     
  29. MiniYou

    MiniYou
    Registriert seit:
    31. Oktober 2016
    Beiträge:
    5
    Linux Magazin

    "Linux Magazin" ...bin ich jetzt ein Nerd??? Ne, ich interessiere mich einfach für Linux, finde es schlichtweg interessant an einem Betriebssystem herumbasteln zu können. Hab aber auch viele andere Hobbies :)
     
  30. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Robert Harris - Imperium
    Imperium ist der Beginn der Cicero-Trilogie von Robert Harris und behandelt die römische Geschichte 80-64 v.Chr aus Sicht des Leibsekretärs (+Sklaven) Ciceros, Tiro. Dabei wird Ciceros früher Werdegang und der Wahlkampf zum Konsul beleuchtet.
    Ich fand das Buch überragend gut. In der ersten Hälfte ist es ein Justizthriller Marke John Grisham aber eben im Setting des alten Roms, und im zweiten Teil, der mir noch besser gefiel, ist es ein Politthriller mit Intrigen, Bündnissen und Verrat, wie man es sich nur wünschen kann. Jeder, der die Tyrion-Kapitel in CoK wegen der Politik darin mochte und nicht nur wegen Tyrions Schlagfertigkeit und Gedanken, der wird sich hier sehr wohl fühlen.
    Das Buch hat sicher auch Nachteile (der Schreib- und Erzählstil ist recht trocken, da die ganze Geschichte als von Tiro geschriebene Biographie Ciceros inszeniert wird; die realen Gegenstücke, die man mit den vorkommenden Piraten assoziiert werden vielleicht etwas zu unsubtil angedeutet; die Charaktere sind auch selten komplex, auch bedingt durch die Erzählweise), aber der Inhalt sowie der Plot haben mich so sehr gepackt, dass ich es verschlungen habe. Geholfen hat mir sicher auch, dass mir Cicero, wie er hier dargestellt wird, durchaus sympathisch ist - ein zwar ehrgeiziger und oft auch sehr pragmatisch handelnder (braucht man wohl, um weit zu kommen) Politiker, der zwar seine Prinzipien hat, aber eben nur sehr grobe, und sich auch selten komplett an diese halten kann.
    Außerdem kam mir sicher entgegen, dass mir von dieser Epoche des römischen Reiches aus meiner Bildung nur bekannt war, dass die römische Republik Probleme hat, und dass und wie (der schon vorkommende) Cäsar irgendwann stirbt. Außerdem wirkte auf mich (als historischen Laien) alles sehr gut recherchiert. Ich werde das sicher noch ausführlicher prüfen, wenn ich keine Angst vor Spoilern mehr haben muss.
    Absolut klare Empfehlung - von mir sogar, sicher sehr subjektive 5/5.

    Ich bin jetzt natürlich schon mitten im zweiten Band, Lustrum. Und da ich die Geschehnisse wirklich faszinierend finde, überlege ich schon, ob ich danach nicht die "Masters of Rome"-Serie von Colleen McCullough lesen soll. Die behandelt die gleiche Zeit wohl teilweise aus der anderen Sicht.
     
  31. rbue

    rbue
    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    27.989
    Amazon.fr

    Es gibt einen 10-Euro-Rabatt bei Bestellungen über 50 Euro.



    Battlesaurus: Rampage at Waterloo - Brian Falkner

    Dinosaurier und Napoleon Bonaparte. Über den Inhalt kann ich ja noch nicht viel sagen, aber die Titelbilder sind gut:

    https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_n...ias=english-books&field-keywords=battlesaurus

    Der zweite Teil Battlesaurus: Clash of Empires ist gebunden bereits erschienen. Die Taschenbuchausgabe kommt im Sommer nächsten Jahres.

    .
    Ob da wirklich nach zwei Büchern Schluß ist?

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2016
  32. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Da ich sowohl Dinosaurier und Romane mit Dinosauriern liebe, als auch in letzter Zeit ganz gerne historische Romane lesen, hört sich das sehr interessant an. Ich habe mir mal eine Leseprobe vom ersten Buch aufs kindle geholt.

    Da ich noch einen recht langen Backlog habe, wird es vermutlich aber noch dauern, bis ich damit anfange... Vielleicht kannst du ja was zu den Büchern schreiben, wenn du sie gelesen hast?
     
  33. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Robert Harris - Lustrum
    Der zweite Teil der Cicero-Trilogie ist in Erzählweise, Aufbau etc. natürlich sehr nah am ersten Teil. Die Geschehnisse sind ähnlich faszinierend, der Plot hat mich erneut größtenteils absolut überzeugt und begeistert. Es bleiben natürlich auch die alten Schwächen (möglicherweise trocken wirkender Schreibstil, nicht immer perfekt dreidimensionale Charaktere), die mich aber nicht wirklich gestört haben.
    Eine Schwäche im Plot ist aber leider neu hinzugekommen, diese ist vermutlich aber Geschmackssache.

    Ich fand die kurze Phase, in der Cicero größenwahnsinnig wird (nachdem er die Catilinische Verschwörung aufgedeckt hat), nicht sehr überzeugend. Mag sein, dass er damals wirklich so gedacht und agiert hat, aber es hat einfach nicht zu meinem Bild von Charakter Ciceros gepasst, das sich vorher durch die Beschreibungen Tiros/Harris' entwickelt hatte. Dabei hat mich nichtmal so sehr gestört, dass Cicero in dieser Phase absolut von sich überzeugt und zwar über jedes gesunde Maß hinaus war, denn dafür gab es vorher durchaus Andeutungen - er war schon immer sehr ehrgeizig und wollte am liebsten ewigen Ruhm. Was mir überhaupt nicht gepasst hat, war, dass er damit absolut leichtsinnig umging, und sämtliches Intrigieren, Taktieren gegen politische Gegner usw. einfach ignorierte. Ob so ein Verhalten bei einem derart pragmatischen und vorher sehr kalkuliert handelndem Politiker vielleicht doch realistisch ist (wer weiß, wie man mit soviel Lob und Erfolg umgeht), kann ich natürlich nicht beurteilen, aber zumindest hat es auf mich unrealistisch gewirkt , und damit etwas an Lesefreude genommen.

    Explizit meine ich übrigens nicht, dass mich gestört hat, dass Cicero auch Fehler macht und Schwächen hat, solange das plausibel wirkt (z.B. sein Ausraster im Hybrida-Prozeß oder seine Prinzipien, wenn er Caesars Angebot nicht annimmt), finde ich es sogar sehr gut, aber eben nicht mehr, wenn es nicht konsistent zur vorherigen Charakterisierung wirkt.

    Wegen der im Spoiler erwähnten Schwäche nur noch 4/5 Punkten bei erneut sehr kurzweiligem Lesevergnügen.
     
  34. rbue

    rbue
    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    27.989
    Mach' ich. Erwarte aber bitte keine Diskussion der innerern Werte. Mir geht es um Dinosaurier, Geschichte(n) und wie oft ich mich über den Schreibstil ärgere.

    .
     
  35. Priamus sine stato sum

    Priamus
    Registriert seit:
    29. September 2004
    Beiträge:
    10.783
    Ort:
    Blackwater Park
    Steffen Kopetzky - Risiko
     
  36. Rubilein H/\TS(H!

    Rubilein
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    15.776
    Ja, da muss ich Dir jetzt recht geben :yes: :hoch:
    Jetzt kann ich gar nicht mehr aufhören :teach:
     
  37. Scipio Neoliberal

    Scipio
    Registriert seit:
    1. Juli 2005
    Beiträge:
    18.281
    Ort:
    Rom
    Ich kann den 3. Band gar nicht abwarten, die Reihe ist wirklich vielversprechend. :yes: 2 x 5 Bände, das wird noch was. :D

    Und wenn wir gerade dabei sind: Brandon Sandersons Shadow of Self - Nach der 1. Hälfte wird es jetzt mit den Verbindungen zur 1. Trilogie richtig klasse. :yes:
     
  38. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Was ich zuletzt gelesen habe:


    Robert Harris - Dictator

    Habe jetzt also die Cicero-Trilogie beendet. Wie die beiden Bücher zuvor, fand ich auch dieses Buch hauptsächlich wegen der faszinierenden Geschehnisse, sehr interessant. Es leidet allerdings etwas darunter, dass Cicero lange Zeit eher eine Zuschauer- bzw. wenig einflussreicher Mitwirkerrolle hat. Dadurch fällt es für mich, trotz der wieder sehr spannenden und guten Schlussphase im Vergleich vor allem zum ersten Buch etwas ab. Immer noch starke 4/5.

    Wenn ich alle Teile (jedes Buch besteht aus zwei Teilen) beurteilen sollte, dann wie folgt:
    Am mit Abstand besten fand ich Part Two: Praetorian (Ciceros Weg zum Konsul, gespickt mit allerlei Intrigen) und Part Three: Consul (Die Amtszeit als Konsul, insbesondere also die Catilinische Verschwörung), sehr gut war auch Part One: Senator (Verres-Prozess und die Anfänge), sowie mit Abstrichen Part Six: Redux (vor allem die Geschehnisse ab Caesars Ermordung, natürlich sehr tragisch). Etwas abgefallen sind Part Four: Pater Patriae (wegen der oben erwähnten Charakter-Inkonsistenzen) und Part Five: Exile (trotzdem, dass sehr viel interessantes passiert, ist Cicero, also der eigentliche Protagonist halt nur Zuschauer).


    Außerdem habe ich ein Sachbuch zu Ende gelesen, dass ich vorher parallel zum jeweiligen Roman las. Die Cicero-Trilogie war aber zu eifersüchtig (d.h. spannend) für Nebenbuhler, und daher konnte ich mich erst jetzt wieder diesem Sachbuch widmen):

    Lori Gruen - Ethics of Captivity
    Sachbuch mit mehreren philosophischen (durchaus wissenschaftlichen, nicht populärwissenschaftlichen) Essays zu Gefangenschaft, mit Schwerpunkt auf Tieren, aber auch Menschen in Gefangenschaft kommen vor. Im ersten Teil geht es um eine Bestandsaufnahme, welche Arten von Gefangenschaft es überhaupt gibt, und was das für die jeweilige Tierart bzw. die jeweiligen Menschen bedeutet. Dabei geht es um Hunde; Meeressäuger; Elefanten; Schimpansen; Hasen; Schutzgebiete allgemein; Gefängnissinsassen (auch von Häftlingen selbst geschrieben, die anscheinend unter Lori Gruen Philosophie studiert/gelernt (konnte "study" nicht zuordnen) hatten) und eine Insassin eines Frauengefängnisses. Dieser Teil ist schon sehr interessant und informativ, man lernt einiges, sowohl über die Bedingungen der Gefangenschaft als auch über die Auswirkungen auf die und die Bedürfnisse der jeweiligen Tierarten (inkl. Mensch).
    Im zweiten Teil wird sich dann ethisch mit verschiedenen Themen aus diesem Kreis auseinandergesetzt. Das war der Teil, der mich mehr interessiert hat, dann meine (nach dem ersten Teil hohen) Erwartungen aber leicht enttäuscht hat. Da die Essays absolut unabhänig voneinander sind, sage ich am besten kurz zu jedem etwas:
    9: For their own Good - Sollte man Katzen immer Zugang nach draußen gewähren bzw. ist man dazu verpflichet? Sehr interessantes Essay zu einer Frage, die in den USA sicher akuter ist als in Europa, da bei uns die Fronten in der öffentlichen Meinung klarer verteilt sind. Im Wesentlichen geht es um die Frage, ob man manchmal autonome Lebewesen einschränken sollte, wenn man ihnen damit (angeblich) eigentlich einen Vorteil verschafft/Gefallen tut (d.h. Fälle, in denen Katzen aus Bequemlichkeit o.ä. der Zugang nach draußen verwehrt wird, werden eher ausgeklammert, da ethisch viel eindeutiger und leichter zu bewerten). Dieses Essay hat mir sehr gut gefallen.
    10. Born in Chains - Die Frage ist, was Domestikation überhaupt ist und ob diese moralisch vertretbar ist. Ich glaube (ist schon etwas her), ich fand es ganz interessant und schlüssig, aber die Hauptkonklusion (Domestizierte Tiere sollten weder als Sklaven noch Artefakte, Bürger oder Strategen sondern einfach als Tiere mit entsprechenden Interessen betrachtet werden und daraus ergeben sich entsprechende moralische Implikationen) so wenig überraschend, dass ich mich echt gewundert habe, dass das anscheinend was neues in dieser Debatte war/ist.
    11. The Confinement of Animals Used in Laboratory Research - Hier geht es explizit nicht um die Frage, ob Tierversuche für gewisse Forschung (z.B. Medikament o.ä.) legitim sein können, sondern eher darum, ob für Tiere, die für die Forschung gehalten werden nicht nur die Bedingungen, in denen sie gehalten werden,ein Schaden und damit verwerflich sind, sondern auch schon allein die Tatsache an sich, dass sie überhaupt in Gefangenschaft sind. Damit ist der Bezug zu Laboren sehr vage, man hätte das Essay mMn auch ein gutes
    Stück allgemeiner schreiben können. Eine Zeitlang wird auch erst mal definiert, was Gefangenschaft überhaupt ist und was daran intrinsisch (also nicht durch Auswirkungen aufs Wohlbefinden) schlecht sein könnte. Das ist alles ganz nett, aber auch sehr grundlegend und war für mich nur mäßig interessant.
    12. Captive for Life - Es soll prinzipiell darum gehen, ob und welche Arten von "Züchtung zur Arterhaltung" moralisch legitim sind. Dabei geht es aber in einem Großteil des Essays
    eher darum "In-Situ" und "Ex-Situ"-Züchtung (d.h. "in der Wildnis", d.h.Schutzgebieten o.ä. vs. in Zoos) zu differenzieren, und zu erklären, warum eine klare Trennlinie schwierig ist. Es geht nur ganz am Rande um die entsprechenden ethischen Fragestellungen. Dieses Essays war für mich eher anstrengend und hat mich daher enttäuscht.
    13. Sanctuary, Not Remedy - im Wesentlichen geht es darum, dass Schutzgebiete, während sie beim momentanen Status quo nötig und für einige Individuen die beste Option sind, trotzdem nicht optimal sind und in einer optimalen Welt nicht moralisch vertretbar und damit abschaffungswürdig wären. Der Gedanke ist interessant, und es wird auch schlüssig
    argumentiert/berichtet. Vielleicht ist das Essay für die eher simplen Argumente etwas zu lang. Trotzdem hat es mich durchaus interessiert.
    14. Diginity, Captivity and an Ethics of Sight - Es geht um die Frage, was Würde überhaupt ist, es wird eine relationale Definition eingeführt und damit erklärt, warum nach dieser Definition auch Tiere Würde haben können. Schließlich werden die Implikationen für ethische Bewertungen von Gefangenschaft kurz besprochen. Ich fand dieses Essays sehr
    interessant, da ich als philosophischer (Halb-)Laie nicht mal die verschiedenen klassischen Würde-Konzepte kannte, und die Auseinandersetzung mit diesen interessant fand. Ich würde nicht alle Thesen des Essays (Würde hängt genauso vom "Die Würde respektierenden" wie vom "Würdeträger" ab u.ä.) in dieser Form unterschreiben, kann die
    Argumente aber nachvollziehen und habe das Gefühl durch dieses Essay einiges neues gelernt zu haben. Bezug zum Hauptthema (insbesondere über Tiere in Zoos, aber auch Häftlinge in Gefängnissen) war da und auch plausibel, wenn auch der kleinere (Anwendungs-)Teil des Essays.
    15. Coercion and Captivity - Es geht um die Frage, ob Gefangenschaft immer mit Zwang (bzw. Coercion; mir kam "Zwang" nicht wie eine gute Übersetzung vor, mir ist aber keine bessere eingefallen) einhergeht, diesmal geht es hauptsächlich um Menschen. Dazu wird zunächst differenziert, welche Arten von Gefangenschaft es überhaupt gibt (phys.
    (Gefängnisse, Entführungsopfer,...), psych. (Teil einer Missbrauchsbeziehung; manche Einwohner polit. Diktaturen, z.B. Nordkoreas; ...), sozial (Sklaven, wenn dies legalisiert ist)), danach definiert, was man unter "Coercion" versteht und überprüft, wie "Coercion" und Gefangenschaft zusammenhängen. Das Essay ist wie angedeutet sehr theoretisch, ich fand es dennoch sehr lesenswert. Es gab interessante Gedankengänge sowohl zu Gefangenschaft allgemein als auch zur Beziehung Gefangenschaft/Coercion. Man muss sich aber für das Thema erwärmen können, sonst kommt es einem sicher eher "überflüssig" vor.
    Insgesamt hat mir das Buch trotz der 1,2 etwas enttäuschenden Essays im zweiten Teil sehr gut gefallen. Pflichtlektüre für jeden, den das Thema prinzipiell interessiert und der Philosophie mag. 4/5.
     
  39. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382
    Cody McFadyen - Shadow Man
    Ein klassischer Serienmörderthriller, las sich von Inhalt und Explizität her wie ich mir Tess Gerritsen oder Karin Slaughter vorstelle (hab von denen aber noch nichts bzw. schon lange nichts mehr gelesen). Hauptfigur ist eine starke Frau beim FBI, die aber traumatisches mitgemacht wird. Es geht in Shadow Man dann zum einen darum, dass sie wieder in ihren Job findet, zum anderen, dass sie einen aktuell aktiven Serienmörder überführt. Das Buch hat klare Schwächen (sehr klischeehafte Nebencharaktere; eher offensichtlicher Twist; viel zu viel "Tell", zu wenig "Show" bei Einführung der Charaktere [Highlight dabei: die Frau eines Ermittlers wird als persönliche Begegnung eingeführt mit "she is Mom", obwohl sie keine Mutter ist, d.h. "Mom" als Beschreibung/Adjektiversatz. Entsprechend verhalten sich natürlich auch alle ihr gegenüber]; furchtbare Sexszene (mehr im Spoiler unten)) aber auch Stärken (Hauptperson ist zwar auch klischeehaft, aber ich konnte mit ihr trotzdem meist mitfiebern, sie war mir also sympathisch; dort wo es um Details aus einzelnen Richtungen ging (IT, Körpersprache, Spurensicherung, u.ä.) blieben die Details zwar oberflächlich, wirkten auf mich (=ohne eigenes Fachwissen) aber immer richtig - das ist ja auch nicht immer selbstverständlich), sowie natürlich die Hauptstärke, die bei solchen Büchern üblich ist, dass es verflucht spannend ist. Durch den Inhalt sowie den Stil (Präsenz aus Sicht der Hauptperson - zwar nicht toll geschrieben, aber eben spannend geschrieben) will man immer wissen, wie es jetzt weitergeht. Also typischer Vertreter der Sparte "Fastfood-Literatur": Schnell und gerne ausgelesen, aber ohne ernsthaften Genuss und ohne viel Gehalt. Reicht bei mir, da ich es ja immer gerne gelesen habe, gerade noch für eine 3/5.
    Spoiler zur Sexszene und allgemeinen "Anstands"-Untertönen:
    Während ich mir noch vorstellen kann, dass man so kurz (= 6 Monate) nach dem gewaltsamen Tod des Ehemanns (über den man absolut noch nicht hinweg ist), wieder Sex haben will, sei es, weil man sich wieder begehrt fühlen will (wie hier) oder weil man einfach Lust darauf hat. Dass man dann aber direkt über eine gemeinsame Zukunft nachdenkt erschien mir sehr seltsam. Vielleicht ließen die Moralvorstellungen des Autors was anderes nicht zu? [auch an ein zwei anderen Stellen merkte man die Haltung "eigentlich bin ich ja aufgeklärt und man sollte das alles nicht schlimm finden, aber..." an. - Bsp: Eine Ex-Stripperin (oder Ex-Amateur-Porno-Darstellerin, weiß nicht mehr genau) hat es nach Ansicht einer Figur, die nicht reflektiert wird, nicht verdient zu sterben, weil sie ja die Kurve gekriegt hat (d.h. eben nichts unanständiges mehr macht). Achso, und sonst hätte sie es verdient?! Soll das wirklich mitschwingen?!?]

    Oliver Sacks - The Man Who Mistook his Wife for a Hat
    Buch eines Neurologen über einge sehr interessante neurologische Fälle. Er beschreibt dabei immer nur die Situation und philospohiert ein wenig darüber. Die ersten drei Fälle (unter anderem der titelgebende) fand ich dabei so interessant, dass ich nach jedem eine Zeit lang reflektieren und mit mehreren Freunden (die das Buch nicht gelesen haben) ausführlich über den entsprechenden Fall reden musste - das ist eines der höchsten Lobs, die so ein Buch von mir kriegen kann (dass ich das Bedürfnis habe, nicht nur mit einer, sondern mit mehreren Personen, die von sich aus keinen Bezug dazu haben, über den Inhalt des Buches zu reden). Leider hat das Ganze in der Folge etwas abgebaut. Fälle, die mich so fasziniert haben, wie die ersten, kamen zwar noch vor, aber selten (vielleicht 2 bis 3 weitere) und verstreut über das Buch. Die anderen Fällle waren größtenteils gut bis ok, ganz selten (vielleicht auch zwei oder drei mal im ganzen Buch) hat mich ein Fall eher gelangweilt. Ein deutlicher Kritikpunkt ist, dass manchmal etwas zuviel medizinisches/neurologisches Fachwissen und vor allem -Vokabular vorausgesetzt wird (nie so viel, dass man gar nichts versteht, aber manchmal so viel, dass man einzelne Nebensätze oder Begründungen nicht versteht). Wäre das ganze Buch so wie sein Anfang, so hätte es eine deutliche 5/5 verdient, und zwar am oberen Ende. Wären diese 5,6 herausragenden Fälle nicht gewesen, so hätte ich vermutlich eine 3/5 für ganz nette Unterhaltung/Information, aber nicht mehr vergeben. Bleibt hier wohl als Kompromiss 4/5.
     
  40. tolotos*

    tolotos*
    Registriert seit:
    18. April 2004
    Beiträge:
    382

    Karl Edward Wagner - Bloodstone

    In Bloodstone geht es um eine Episode rund um den mysteriösen Bloodstone aus dem Leben des Unsterblichen Kane. Ich glaube mehr sagen, würde schon zu viel verraten, mir gefiel es jedenfalls besser, dass ich nicht genau wusste, um was es geht. Minimalste (!) Spoiler sind im folgenden Text trotzdem enthalten.
    Hervorragend gelungen sind K. Wagner dabei vor allem die Charakterisierung der Hauptcharaktere (Kane, Teres, mit Abstrichen auch Dribeck), sowie die Atmosphäre, die das Buch aufbaut. Normalerweise geht es mir zumindest bei Science-Fiction und Fantasy (Genres, in denen es auch auf die Welt ankommt, die vorgestellt wird, und nicht nur auf den Plot) so, dass eine epische Länge eher meinem Geschmack entspricht. In Bloodstone ist der Weltenbau zwar aufgrund der Länge (200 Seiten) offensichtlich nicht episch (es gibt zwei Stadtstaaten, und nur sehr vage erfährt man zwischendrin etwas über die Welt drumherum), aber die Atmosphäre, die aufgebaut wird (vermutlich durch den Schreibstil und die Art der Beschreibung von Menschen und Orten - wobei es natürlich schwer ist zu sagen, aus welchen Gründen man genau eine gewisse Atmosphäre beim Lesen empfand) ist überzeugend genug, dass einem die Welt lebendig vorkommt.
    Der Plot an sich ist zwar im Endeffekt nicht allzu überraschend oder faszinierend (was auch mein einziger Kritikpunkt ist), aber während dem Lesen ist die Geschichte trotzdem zumindest in den Details nicht vorsehbar, was für mich auch ein klarer Pluspunkt war. Die Länge des Buchs hat natürlich auch einen Vorteil - es passiert ständig etwas. Passagen, in denen die Handlung nicht vorankommt und die einem langweilig vorkommen, gibt es schlicht nicht.
    Eine weitere Hauptstärke, die ich oben schon angesprochen habe, ist die Figur des Kane. In den Gesprächen mit Teres erfährt man etwas auch über seine Philosophie/sein Leben, was ihn sehr interessant macht. Zunächst hatte ich etwas die Befürchtung, dass er für mich zu "overpowered" ist. Dadurch, dass er m.E. gar nicht wirklich der Protagonist der Geschichte ist (oder zumindest nicht immer so wirkt, ich weiß nicht wie man Protagonist definieren würde), wird diese zunächst zu befürchtende Schwäche aber direkt ausgehebelt. Also - ja, als Protagonist wäre Kane zumindest im Setting dieser Geschichte und für mich, ein Minuspunkt gewesen - aber da ich ihn nicht so wahrnahm, haben mich seine Fähigkeiten überhaupt nicht gestört.
    Schließlich sollte man noch etwas zum Schreibstil sagen, der mir deutlich positiv aufgefallen ist. Ich kann nicht genau den Finger darauf legen, warum, aber ich empfand ihn (ohne das er hochtrabend war) als eine Stufe besser als das, was ich in vielen anderen Büchern aus den Bereichen Fantasy oder Thriller lese.
    Insgesamt hat mir Bloodstone sehr gut gefallen und ich vergebe 4/5 Punkten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2016
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top