Alpenföhn Brocken - Test: Leiser Lüfter mit guter Kühlleistung

Relativ leiser Kühler mit guter Kühlleistung und Beleuchtung. Die Größe dieses Brockens kann in engen Gehäusen aber für Probleme sorgen.

von Hendrik Weins,
26.06.2009 10:48 Uhr

Der optisch aufregende und fast ein Kilo schwere Brocken bläst leise zum Angriff. Mit 930 Gramm gehört der Alpenföhn Brocken von EKL zu den schwersten Kühlern am Markt. Während AMD-Nutzer bei den anderen Testkandidaten das Mainboard für einen Kühlerwechsel nicht ausbauen müssen, kommen sie beim Alpenföhn Brocken nicht drum herum. Das Verschrauben geht aber schnell von der Hand, langes Gefummel wie bei Xigmateks Thor’s Hammer bleibt Ihnen erspart. Die Wärmeleitpaste liefert EKL in einer kleinen Spritze mit – nicht so komfortabel wie der Pinsel von Zalman, aber einfacher zu handhaben als die Plastiktüte von Xigmatek.

Bei der Kühlleistung liegt der Brocken in der Mitte des Testfeldes. Unter Volllast erhitzt sich unser QX6850 auf 66 °C – etwas mehr als mit dem CNPS 9900 LED, aber weniger als mit Thor’s Hammer. Bei der Lautstärke sortiert sich der Alpenföhn Brocken in der Mitte ein: Mit maximal 2,6 Sone dreht er deutlich lauter auf als das Gespann Xigmatek und Scythe, ist von den deutlich hörbaren 4,0 Sone des CNPS 9900 LED aber weit entfernt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...