AMD und ATI in Gefahr? - Motherboards.org sieht das Ende nahen

In einem Artikel auf Motherboards.org wird das baldige Ende von AMD und ATI als durchaus reale Gefahr bezeichnet.

von Georg Wieselsberger,
02.02.2009 13:08 Uhr

In einem Artikel auf Motherboards.org wird das baldige Ende von AMD und ATI als durchaus reale Gefahr bezeichnet. Die für diese Meinung vorgebrachten Argumente wirken aber oftmals wie an den Haaren herbeigezogen. So sei ATI gefährdet, da man bis auf DirectX 10.1 keine führende Technik zu bieten und sich von Entwicklern und Spielern entfernt habe, während Nvidia PhysX und Partnerschaften mit Developern in die Waagschale werden könne. Dass ATI mit ATI Stream ebenfalls Berechnungen auf der GPU ermöglicht, ebenso wie es zukünftig die hardwareoffenen Standards OpenCL und DirectX 11 erlauben werden, erwähnt der Artikel nicht. Was AMD betrifft, so wird behauptet, dass die größten Profite im Prozessorgeschäft bei den High-End-CPUs und durch die Übertakter erzielt werden. Hier wäre Intel die klare Wahl. Diese Ansicht lässt allerdings außer Betracht, dass die höhere Gewinnspanne bei High-End-Prozessoren durch die sehr geringen Verkäufe im Vergleich zu den Mainstream-CPUs kaum ins Gewicht fällt. Gerade in einer Wirtschaftskrise könnte AMD mit günstigen Prozessoren für viele Käufer interessant werden.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.