Android-Trojaner Counterclank - Statt Millionen infizierter Geräte alles nur falscher Alarm?

Die Warnung von Symantec über einen Trojaner für das Betriebssystem Android, der bis zu fünf Millionen Geräte infiziert haben soll, wird von anderen Experten scharf kritisiert.

von Georg Wieselsberger,
31.01.2012 09:56 Uhr

Erst gestern hatten wir darüber berichtet, dass das Sicherheitsunternehmen Symantec in 13 Apps aus dem Android Market einen Trojaner mit der Bezeichnung Android Counterclank gefunden haben, der Funktionen des Smartphones nutzen und Daten stehlen könnte. Doch nun kommt Kritik, ausgerechnet von dem Symantec-Konkurrenten Lookout, der Antiviren-Software für das Android-Betriebssystem vertreibt.

Laut Lookout ist Counterclank keine Schadsoftware, sondern ein Teil eines aggressiven Werbenetzwerks, der zwar die IMEI des Geräts zur Identifizierung des Nutzers übermittelt , Favoriten zum Browser des Smartphones hinzufügen und dessen Startseite ändern kann, allerdings keinen wirklichen Schaden anrichtet oder tatsächlich Informationen stiehlt. Die Anwender dürften vermutlich die Aktivitäten der Werbesoftware trotzdem ablehnen, doch das reicht laut einem Blogbeitrag von Lookout nicht für eine Klassifizierung als Schadsoftware aus.

Bei der Installation der betroffenen Programme räumt der Nutzer den Apps in den selten gelesenen Nutzungsbedingungen sogar die Rechte ein, die diese dann wie beschrieben ausnutzen. Trotzdem dürften die meisten Android-Nutzer über die Warnung von Symantec froh sein, egal ob es sich nun technisch tatsächlich um bösartige oder nur um ungewollte Software handelt, die auf dem Smartphone ihr Unwesen treibt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...