Asus EAH5670 - Test: Radeon HD 5670 mit DirectX 11 unter 100 Euro

DirectX 11 unter 100 Euro, kann das funktionieren? Wir testen mit der Asus EAH5670 die erste Radeon HD 5670-Grafikkarte.

von Hendrik Weins,
19.02.2010 14:00 Uhr

Mit der Asus EAH5670 von Asus haben wir die erste Radeon HD 5670 im Test und fällen ein eindeutiges Urteil: Für Spieler ist die Karte zu langsam. Mit Taktraten von 775 / 4.000 MHz hinkt die Radeon HD 5670 einer 30 Euro günstigeren Radeon HD 5750 nur beim Speichertakt hinterher (700 / 4.600 MHz). Von den 144 Shader-Einheiten einer Radeon HD 5750 bleiben bei der HD 5670 aber nur noch 80 übrig. Die standardmäßigen 512 MByte Videospeicher verdoppelt Asus bei der EAH5670 auf 1,0 GByte.
Trotz doppeltem Speicher und schnellem Speicher verliert die Radeon HD 5670 den Vergleich mit der HD 5750 deutlich, in Spielen hinkt sie der 30 Euro teureren Karte um etwa 40 Prozent hinterher (Far Cry 2, 1680x1050, hohe Details: 35 zu 49,3 fps), selbst eine Geforce 8800 GT (oder 9800 GT) hängt die HD 5670 ab (37,1 fps). Von Auflösungen oberhalb der für 22-Zoll-Monitore üblichen 1680x1050 ist die EAH5670 überfordert, an Bildverbesserungen ist gleich gar nicht zu denken.

Auch beim Stromverbrauch kann die flüsterleise EAH5670 nicht restlos überzeugen, eine HD 5750 zieht kaum mehr Watt aus der Dose. Neben den üblichen Kabeln und Adapter finden Sie nichts weiter im Karton, eine maue Ausstattung.

» Bestenliste: Grafikkarten
» Der ultimative Treiber-Guide: Radeon Catalyst
» DirectX11 im Detail

Asus EAH5670 ansehen


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.