Belinea 101920

Spieler lassen trotz des niedrigen Preises die Finger von Belineas 101920. Das Display produziert Schlieren - 25 ms gelten hier nur für Standbilder.

von Michael Trier,
17.06.2004 11:47 Uhr

Mit 600 Euro gehört das schlicht 101920 benannte 19-Zoll-Display von Belinea zu den günstigsten Vertretern dieser Klasse - vor einem Jahr mussten Sie diese Summe im Schnitt für die deutlich kleineren 17-Zoll-Geräte berappen. Sparefrohs sind gezwungen ein DVI-Kabel zusätzlich zu kaufen, dürfen aber den Bildschirm um 90 Grad drehen, um im Hochformat arbeiten zu können (Pivot-Funktion). Zur Höhenverstellung müssen Sie allerdings Bücher unterlegen, eine entsprechende Funktion fehlt. Das OSD-Menü ist zunächst gewöhnungsbedürftig, aber durch spezielle Knöpfe haben Sie direkten Zugriff auf Helligkeit und Kontrast.

UT 2004 und Quake 3 bringen es an den Tag: Das 101920 von Belinea ist zu langsam für flotte 3D-Spiele. Trotz der angegeben Reaktionszeit von 25 ms verwischen Kanten, weit entfernte Gegner sind in der Bewegung nicht zu erkennen und jemanden aus der Drehung anzuvisieren gleicht einem Glücksspiel. Selbst 3D-Titel mit betulicherem Spielablauf und Echtzeitstrategie-Hits wie C&C Generäle zeigen bei schnellem Scrolling in hektischen Passagen unschöne Nachleuchteffekte. Da nutzen auch die brillianten Farben und das scharfe, gleichmäßig ausgeleuchtete Bild nichts - Spieler machen besser einen Bogen um das 101920.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen