Entlassung wegen Facebook-Kommentar - "Mein Job ist langweilig"

Arbeitgeber sucht im Internet nach Aussagen von Mitarbeitern.

von Georg Wieselsberger,
27.02.2009 12:37 Uhr

Eine 16-Jährige, die auf ihrer Facebook-Seite ihre Arbeit als "langweilig" bezeichnete, wurde in Großbritannien aus diesem Grund am Montag fristlos entlassen. Die Kommentare auf Facebook über die Arbeitsstelle und die Firma würden zeigen, dass sie nicht glücklich sei und keinen Gefallen an ihrem Job habe, daher sei es wohl besser, die Anstellung mit sofortiger Wirkung zu beenden, so ein Brief, den die Angestellte von ihrem Arbeitgeber erhielt. Laut ihrer eigenen Aussage hat die Jugendliche die Firma jedoch nicht einmal genannt, sondern schlicht geschrieben, dass ihre Arbeit langweilig sei. Als Büroangestellte sei das zumindest anfangs ganz normal. Sie verstehe nicht, wieso sich ihr Ex-Arbeitgeber wegen einer privaten Aussage so kleinlich verhalte. In Großbritannien hat die Entlassung zu Beschwerden von Gewerkschaften geführt, da immer mehr Firmen ihren Angestellten online "nachschnüffeln" würden. Doch kaum ein Arbeitsgeber würde seinen Angestellten in ein Pub folgen, um dort zu lauschen, ob vielleicht ein Kommentar über die Arbeit gemacht werde.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.