Facebook will Nacktbilder - Für Schutz der Nutzer vor Rache-Pornos

In Australien experimentiert Facebook mit einem Schutz vor sogenannten Rache-Pornos. Der Haken: Nutzer sollen dafür eigene Nacktbilder einschicken.

von Georg Wieselsberger,
09.11.2017 09:30 Uhr

Facebook will Nacktbilder, damit ein späterer Upload verhindert werden kann.Facebook will Nacktbilder, damit ein späterer Upload verhindert werden kann.

Wenn eine Beziehung auseinanderbricht, kommen manche Personen auf die Idee, Nacktbilder oder entsprechende Videoaufnahmen des Ex-Partners online zu stellen, um sich an ihnen zu rächen. Auf die Opfer dieser Aktion hat dies oft schlimme Auswirkungen, die sogar schon Selbstmorde sehr junger Menschen zur Folge hatten.

Diese sogenannten Rache-Pornos sind zwar auch bei Facebook wie jede explizite Nacktaufnahme verboten, doch nach der Veröffentlichung im sozialen Netzwerk dauert es stets eine gewisse Zeit bis zur Entfernung und der Schaden ist dann meist schon angerichtet.

Nacktbilder als Schutz vor Uploads

Facebook hat allerdings eine Idee, wie schon die Veröffentlichung zu verhindern wäre und experimentiert nun in Australien mit dieser Methode. Nutzer, die verhindern wollen, dass ein Ex-Partner intime Aufnahmen bei Facebook veröffentlicht, sollen sich über den Facebook-Messenger selbst ein Nacktbild schicken.

Aus den Aufnahmen wird dann ein Hash-Wert errechnet, der verhindert, dass diese Aufnahme in Zukunft bei Facebook hochgeladen oder geteilt wird. Facebook arbeitet in Australien mit der e-Safety-Behörde der Regierung zusammen.

Lob von Experten, Zweifel bei Nutzern

Dort müssen die Nutzer zuerst ein Formular ausfüllen, danach informiert die Behörde Facebook über den Upload durch den Nutzer. Facebook wird die Aufnahmen nur für die Erstellung des Hash-Wertes speichern, so die Regierungsbeauftragte Julie Inman Gran. Anwälte und Experten loben den Ansatz von Facebook, doch das soziale Netzwerk ist nicht der einzige Ort, an dem Rachepornos hochgeladen werden.

Daher gibt es laut The Guardian auch Forderungen, dass alle Online-Plattformen an diesem Programm teilnehmen. Facebook sucht bereits nach weiteren Partnern, auch in anderen Ländern.

Bei den Nutzern kommt die Idee allerdings laut vielen Kommentaren weniger gut an, denn eigene Nacktbilder an Facebook zu schicken ist für manche nicht sehr viel besser als das eigentliche Problem.


Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.