Fallout 4 Patch 1.3 - PhysX-Effekte nur für Geforce

Mit Patch 1.3 für Fallout 4 implementiert Bethesda HBAO+ und neue Physik-Effekte. Letztere gibt's aber nur mit Geforce-Karten zu sehen. Wir zeigen Vergleichs-Screenshots und geben einen Performance-Überblick.

von Jan Purrucker,
03.02.2016 12:56 Uhr

Fallout 4 - Neue Grafik-Features von Beta-Patch 1.3 im Grafik-Vergleich 1:45 Fallout 4 - Neue Grafik-Features von Beta-Patch 1.3 im Grafik-Vergleich

Mit Patch 1.3 erweitert Bethesda die Grafikeinstellungen von Fallout 4 um HBAO+ und Nvidia-Exklusive Physik-Effekte. HBAO+ wurde von Nvidia entwickelt und kommt in vielen Titeln als Alternative zu SSAO zum Einsatz. Beide Optionen kümmern sich um die Darstellung von Schatten auf und von Objekten. Liegt ein Gegenstand zum Beispiel zwischen mehreren Objekten, sorgen SSAO und HBAO+ dafür, dass der Gegenstand realistische Sekundärschatten bekommt.

Allgemein lässt Umgebungsverdeckung Objekte oft deutlich plastischer und greifbarer erscheinen. HBAO+ lässt sich auch mit Radeon-Grafikkarten aktivieren, die neue »Waffendebris«-Option zur Darstellung von zusätzlichen Partikeln finden hingegen nur Geforce-Besitzer in den »Erweiterten Grafikeinstellungen« von Fallout 4. Die für die Partikel-Darstellung benötigten Berechnungen übernimmt die (Geforce-) Grafikkarte. Die genutzte Physik-Simulation nennt sich »Flex« und gehört wie das aus das aus Witcher 3 bekannte HairWorks zu Nvidias GameWorks-Programm.

Nur für Geforce-Karten

Anders als HBAO+ stehen die neuen Physik-Effekte nur in Kombination mit Nvidia-Grafikkarten zur Verfügung. Über die »Waffendebris«-Einstellung lässt sich die Partikeldarstellung in Fallout 4 anpassen. Aktivieren wir die Option, fliegen uns bei Explosionen und bei Kugeleinschlägen auf Oberflächen Bruchstücke entgegen – die Berechnung übernimmt die Grafikkarte. Beim Spielen sorgt der Effekt für ein gewisses Plus an Realismus und Atmosphäre. Die Welt selbst lässt sich jedoch weiterhin nur in geringem Umfang zerstören, die Effekte sind rein kosmetischer Natur.

» Ebenfalls interessant:Die Spielephysik der Zukunft (Video)

Ultra Ultra
Aus Aus

Insgesamt stehen vier Stufen zur Auswahl. Wobei laut Nvidia auf »Ultra« bis zu 32.768 Partikel in Echtzeit berechnet werden können. In unseren Tests drückte die Option die Frame Rate je nach Spielsituation um rund zehn Prozent.

Aus Ohne die Waffendebris-Option schluckt die Straße unsere Kugeln einfach.

Mittel Aktivieren wir die Einstellung spritzen Teile des Asphalts auf.

Hoch Mit jeder Stufe steigt die Anzahl an Partikeln.

Ultra Auf »Ultra« gibt es die meisten Bruchstücke. Generell hält sich der Unterschied zu »Mittel« und »Hoch« aber in Grenzen.

Umgebungsverdeckung

Klassischer Weise zeichnet HBAO+ die Schatten etwas umfangreicher und dunkler als SSAO – so auch in Fallout 4. Im Vergleich kostet HBAO+ etwa zehn Prozent mehr Performance als SSAO und lässt sich sowohl auf Geforce- als auch Radeon-Karten aktivieren.

Aus Ohne zusätzliche Schatten wirken die Grasbüschel recht künstlich auf die Bodentexturen »aufgepflanzt«.

SSAO SSAO dunkelt weiter unten und hinten liegende Grashalme leicht ab und erhöht so den Grad an Realismus.

HBAO+ Nvidias HBAO+ geht ähnlich vor, zeichnet aber minimal dunklere Schatten.

Aus Deaktivieren wir die Umgebungsverdeckung erscheinen viele Objekte zu blass.

SSAO Durch SSAO steigt die optische Qualität deutlich und Objekte wirken plastischer.

HBAO+ Auch die Texturqualität profitiert von Techniken wie HBAO+ und SSAO. Gut zu sehen an der Kante der roten Box links.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen