Filesharing - Anonymous Japan protestiert mit Müllsammeln gegen harte Gesetze

In Japan gelten seit Juni neue Gesetze, die für illegale Downloads von Musik oder Filmen Haftstrafen vorsehen und gegen die nun auf friedliche Weise protestiert wurde.

von Georg Wieselsberger,
09.07.2012 14:13 Uhr

Rund 80 Personen, die sich selbst als Verbündete von Anonymous bezeichneten und die bekannten Guy Fawkes-Masken trugen, protestierten ungewöhnliche Art gegen die neuen, harten Internetgesetze des Landes. Eine Stunde lang sammelten die maskierten Teilnehmer in einem Park und auf den Gehsteigen Müll ein und zogen so sowohl das Interesse der anderen Bürger als auch der japanischen Medien auf sich.

Statt wie ausländische Anonymous-Aktivisten in anderen Fällen und in anderen Ländern Webseiten anzugreifen, setzen die Demonstranten in Japan laut Rawstory lieber auf »konstruktive und produktive Lösungen«, um die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam zu machen. So seien nun weitere Maßnahmen seitens der Rechteinhaber geplant, die Internet-Provider dazu zwingen sollen, Überwachungstechnik zu nutzen, mit der man jedem Internet-Nutzer in Japan nachspionieren könne.

Das Müllsammeln ist die erste Aktion einer japanisch geführten Anonymous-Gruppe, die laut einem Sprecher Sympathisanten aus anderen Ländern amüsiere und als typisch japanisch gewertet werde.


Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.