Gainward FX Ultra 1000+ GS

Extrem umfangreich ausgestattet, aber zu laut, zu teuer und zu schwer. Kaufen Sie besser eine Radeon 9800 Pro, oder warten Sie auf den FX-Nachfolger NV35.

23.05.2003 13:25 Uhr

Mit ihrer 650 Euro teuren FX Ultra 1000+ Golden Sample will Gainward klotzen statt kleckern. Basierend auf Nvidias Topmodell Geforce FX 5800 Ultra, bietet die Karte ein extrem umfangreiches Zubehörpaket. Neben einer 5.1-Surround-Karte mit digitalen Ein- und Ausgängen erhalten Sie eine Firewire-Platine mit drei Anschlüssen. Dazu gibt's ein optisches Digitalkabel, einen DVI- auf VGA-Adapter, das WinCinema-Paket samt WinDVD sowie einen Kopfhörer und Duke Nukem: Manhattan Project (GameStar-Wertung: 80 %). Gainward taktet den Chip- und DDR-Speicher der FX Ultra 1000+ Golden Sample mit 500/1.000 MHz. Das Video-RAM speichert 128 MByte.

Im Testsystem (P4 HT/3,06 GHz, 512 MByte PC3200-RAM, Gigabyte 8INXP-Board) rechnete die Gainward-Platine auf dem üblichen FX-5800-Ultra-Niveau, also etwas schneller als eine Radeon 9700 Pro, jedoch langsamer als eine 9800 Pro. Im 2D-Betrieb ist die Karte lautlos, im 3D-Modus belastet ihr Lüftergeräusch aber Spielers Nerven. Deshalb und wegen des FX-typisch hohen Gewichts ziehen wir satte 1,5 Punkte in der Technik-Note ab. Übrigens verkauft der Hersteller für 200 Euro zusätzlich ein passendes leises Wasserkühlungssystem.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen