Gears-of-War-Erfinder - Triple-A-Produktionen sind »kaum tragbares Geschäftsmodell«

Der Gears-of-War-Erfinder Cliff Bleszinski hält die Kosten und den Aufwand für AAA-Produktionen für die meisten Studios »nicht tragbar«. Kleine Studios müssten andere Wege und Mittel finden, mit großen Studios wie Sony und Co. zu konkurrieren.

von Manuel Fritsch,
22.04.2017 12:06 Uhr

Aktuell arbeitet Cliff Bleszinski am Arena-Shooter Lawbreakers. Klassische AAA-Produktionen hält er nach eigenen Aussagen für nicht mehr tragbar.Aktuell arbeitet Cliff Bleszinski am Arena-Shooter Lawbreakers. Klassische AAA-Produktionen hält er nach eigenen Aussagen für nicht mehr tragbar.

Auf der aktuell in Kroatien stattfindenden Entwickler-Konferenz Reboot hat Gears-of-War-Mastermind Cliff Bleszinski in einem Vortrag über die steigenden Entwicklungskosten von sogenannten »Triple-A-Produktionen« gesprochen (via GamesIndustry). Es handelt sich dabei um ein »nicht mehr tragbares Modell«, sagt Bleszinski klar und deutlich. Seiner Meinung nach können sich diese Art von Spielen nur noch große Studios wie Sony, 2K oder Activsion leisten:

"60 Dollar ist eine Menge Geld. Und man erwartet, dass die Leute diese Summe mehrmals im Jahr für ein Spiel ausgeben? Gamer sind wählerisch und sie sind clever. Das ist ein nahezu untragbares Modell, wenn man nicht gerade Activision, 2K oder Sony ist.

Original-Zitat: $60 is still a lot of money to ask people for. And to ask them to make that bet multiple times per year? Gamers are picky, they're smart. This is a nearly unsustainable model, unless you're an Activision, 2K or a Sony."

Mehr zum Thema: Lawbreakers - »Das hier ist nicht wie Overwatch«

Schlussendlich würde dies nur dazu führen, dass viele Hersteller auf Nummer Sicher gehen und imitieren statt Innovationen voranzutreiben. Es sei einfach zu riskant für kleine Studios, dieses Wagnis einzugehen. Er schlägt vor, dass kleinere Studios lieber auf, wie er es nennt, »Doppel-A«-Entwicklungen setzen sollten. Er meint damit Spiele, die sich »gut spielen und gut aussehen«, aber eben nicht direkt mit den großen AAA-Produktionen konkurrieren müssen. Spiele, die typischerweise digital vertrieben werden und in vielen Fällen auch Free-to-Play-Modelle oder zum Budget-Preis zu haben sind, wie Warframe, Rocket League oder Rust.

Bleszinskis eigenes, aktuelles Projekt Lawbreakers wurde ursprünglich als F2P-Arenashooter angekündigt, wechselte dann aber 2016 auf ein Kaufmodell, jedoch wird es nicht zum »Vollpreis« verkauft, sondern wird als Budget-Titel erhältlich sein.

Lawbreakers - »Game Awards 2016«-Trailer 1:00 Lawbreakers - »Game Awards 2016«-Trailer

Lawbreakers - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...