HIS - Crossfire-Grafikkarte am Start

von Florian Holzbauer,
27.10.2005 14:29 Uhr

Grafikkarten-Hersteller HIS scheint bei Crossfire die Nase vorn zu haben. So kündigte die Firma aus Hong Kong als eine der ersten eine Crossfire-Masterkarte an; auf Basis von ATIs Radeon X850-Chipsatz.

Die HIS X850 Crossfire Edition mit 16 Pixel-Pipelines fungiert dabei, wie erwähnt, als Masterkarte und arbeitet mit weiteren Grafikkarten der Radeon X850-Generation zusammen. Dabei sollen auch verschiedene Taktraten des Duos kein Hindernis sein. Jedoch können 4 Pixel-Pipelines der Masterkarte deaktiviert werden, sofern die zweite Karte lediglich 12 Pipelines besitzt. Dies soll ein hohes Maß an Kompatibilität garantieren.

Das Prinzip ist denkbar einfach. Die Masterkarte besitzt neben den eigentlichen Komponenten einer Grafikkarte einen sogenannten Combiner-Chip, der dafür zuständig ist, dass sich die beiden Grafikkarten die Arbeit beim Rendern teilen können; er selbst fügt dann die Daten zusammen, um daraus ein einheitliches Bild zu schaffen und an den Monitor weiterzusenden. "Alternate Frame Rendering" soll die Geschwindigkeit optimieren, indem eine Karte die geraden und die andere Karte die ungeraden Frames rendert. Die Qualität der ausgegebenen Bilder soll durch "Super AA" verbessert werden; dabei wird die Rechenpower der zwei GPUs für verbessertes Anti-Aliasing verwendet.

Wer also ein "Crossfire ready"-Mainboard besitzt oder mit dem Gedanken spielt, sich ein solches anzuschaffen, kann die X850 Crossfire Edition für rund 360 Euro erstehen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...