Intel - Larrabee mit GDDR5, aber zu langsam?

Langsam sickern immer mehr angebliche Informationen zu Intels Larrabee durch. Neben dem vermutlich teuren Board mit zwölf Schichten soll Larrabee auch GDDR5-Speicher verwenden, den ATI zur Zeit auch in seinen Radeon HD 4870-Karten einsetzt.

von Georg Wieselsberger,
17.07.2008 15:07 Uhr

Langsam sickern immer mehr angebliche Informationen zu Intels Larrabee durch. Neben dem vermutlich teuren Board mit zwölf Schichten soll Larrabee auch GDDR5-Speicher verwenden, den ATI zur Zeit auch in seinen Radeon HD 4870-Karten einsetzt. Ob Intel ein 256 Bit oder 512 Bit breites Speicherinterface verwendet, ist noch nicht bekannt. Auch die angebliche Rechenleistung des Larrabee mit 2 TeraFLOPS klingt heute noch enorm, wird jedoch von der Radeon HD 4870 X2 bereits knapp übertroffen. Bis zum Erscheinen des Larrabee dürften Nvidia und ATI vermutlich bereits ihre nächste Generation an Grafikkarten auf dem Markt haben. Die jetzt bekannten angeblichen Daten des Larrabee dürften dann wenig beeindruckend sein. Hat sich Intel also verschätzt oder entsprechen die Gerüchte nicht der Wahrheit?

Eine weitere Neuigkeit, die Fudzilla erfahren haben will, besagt, dass Larrabee eventuell einen "Direct Mode" anstatt DirectX oder OpenGL verwenden wird. Natürlich könnte es sich dabei einfach nur um eine weitere Programmier-Schnittstelle handeln. Dass Intel auf die beiden aktuellen Standards verzichten wird, erscheint kaum wahrscheinlich. Schließlich würden Spiele-Entwickler eine gewisse Zeit benötigen, um sich in "Direct Mode" einzuarbeiten.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.