Intel - Neue CPU-Architektur verschoben?

Bisher folgte Intel seiner sogenannten Tick-Tock-Strategie, in einem Jahr eine neue Architektur, im Jahr darauf eine Struktur-verkleinerte Version davon, danach wieder eine neue Architektur.

von Georg Wieselsberger,
23.12.2009 13:19 Uhr

Das war beispielsweise im Jahr 2007 mit den Core 2-Prozessoren mit Penryn-Kern als Verkleinerung der Fall, denen 2008 dann die Nehalem-Prozessoren folgten, die nun als Core i7 bekannt sein. 2009 sollten daraufhin die verkleinerten Westmere-Prozessoren folgen, doch hier ergab sich schon eine Verzögerung in das Jahr 2010.

In diesem Jahr sollten aber bereits die ganz neuen Sandy-Bridge-CPUs mit neuer Architektur folgen, die jedoch auf den neuen Roadmaps für das Jahr 2010 überhaupt nicht mehr auftauchen, wie Bright Side of News meldet. Tatsächlich bietet Intel für das ganze Jahr 2010 bis auf einige kleinere Core i7-Prozessoren und den Hexa-Core Core i7 980X nichts Neues.

Dementsprechend steht natürlich auch Ivy Bridge, die auf 22nm verkleinerte Version von Sandy Bridge für das Jahr 2011 in Frage. Hat Intel also Probleme, seine Pläne einzuhalten oder wartet man ab, was AMD mit Bulldozer auf die Beine stellt?

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.