Intel Moorefield - Intel verramscht Smartphone-Quadcores

Um im mobilen Segment nennenswerte Marktanteile zu bekommen, verkauft Intel seine neuen Moorefield-Quadcores offenbar ohne großen Gewinn. Nur 7 US-Dollar soll Samsung pro Chip zahlen.

von Dennis Ziesecke,
12.06.2014 20:19 Uhr

Lange Zeit schien Intel den Tablet- und Smartphone-Markt verschlafen zu haben. Zwar erobert mit Bay Trail eine Atom-Baureihe die aufstrebenden preiswerten Windows-Tablets, im Android-Segment bleibt aber weiterhin ARM unangefochten. Das soll sich in Zukunft ändern - mit zunehmender Panik droht Intels Vorstand, die Sparte bei weiterem Misserfolg komplett zu schließen. Aktuell liegt der Anteil von Intel-Prozessoren bei Smartphones bei nur 0,2 Prozent.

Um im Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein, scheint Intel nun mit Marketing-Zuschüssen um sich zu werfen. Zwar sind keine Konditionen zu den Verträgen mit Asus bekannt, deren Schwenk auf Intel-CPUs bei neuen Android-Tablets dürfte aber nicht zuletzt auch handfeste finanzielle Gründe gehabt haben. Samsung allerdings soll die Moorefield Quadcore-Chips Berichten des koreanischen Ddaily zufolge sogar zum Selbstkostenpreis von lediglich 7 US-Dollar bekommen. Zum Vergleich: Konkurrenzprodukte beispielsweise von Nvidia oder Qualcomm (Tegra 4, Snapdragon 801) werden zu etwa 20 bis 25 US-Dollar gehandelt. Zugegeben, Qualcomm integriert bei diesem Preis schon ein Modem, welches bei Intel hinzugekauft werden muss.

Zudem sollen die Moorefield-Chips bei ihren maximalen Taktraten von 2,33 Gigahertz einen beachtlichen Stromhunger entwickeln. Samsung taktet die Chips daher mit 1,6 bis 1,7 Gigahertz deutlich niedriger. Damit liegt die Leistung des heruntergetakteten Atom Z3580 im 3DMark Ice Storm allerdings immer noch auf dem hohen Niveau eines Snapdragon 801. Wie die finalen Akkulaufzeiten der mit Intel-Hardware bestückten Tablets und Smartphones aussehen, werden Tests zeigen müssen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen