Intel D875PBZ

Überragende Performance und Stabilität: Das D875PB ist neue GameStar- Referenz bei den Sockel-478-Mainboards. Mit 190 Euro stimmt auch der Preis.

23.05.2003 13:32 Uhr

Mit dem neuen i875P-Chipsatz will Intel den großen Bandbreitenhunger aktueller P4-CPUs befriedigen. Wir testen das erste Board, Intels D875PBZ. Zwei Flaschenhälse limitieren die Leistung moderner Prozessoren: Arbeitsspeicher und . Beim i875P-Chipsatz (Codename Canterwood) beschleunigt Intel den FSB daher um 50 Prozent und verspricht mit einem Turbo-Mode rasend schnellen DDR-Speicher. In Kombination mit einer FSB800-CPU wie dem Pentium 4 HT/3,0 GHz (Test in dieser Ausgabe) soll die neue Plattform die derzeit höchste Spieleleistung bieten. Wir testen Intels erste Canterwood-Platine, das D875PBZ (190 Euro).

Clevere Detaillösungen

Der i875P ist die Weiterentwicklung des Workstation-Chipsatzes E7205. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger unterstützt der i875P einen bis zu 200 MHz schnellen Frontside Bus statt maximal 133 MHz (wegen der vier Datenpakete pro Takt auch FSB800 beziehungsweise FSB533 genannt). Die Transferrate steigt von 4,4 auf bis zu 6,4 GByte/s, ideal für das überarbeitete Speicher-Interface. Das erkennt jetzt nämlich auch PC3200-RAM (DDR400) und erreicht im Dual-Channel-Betrieb mit zwei Speichermodulen ebenfalls 6,4 GByte/s. Sitzt ein FSB800-Prozessor im Sockel, aktiviert der i875P automatisch die ehemals Turbo-Mode genannte Performance Acceleration Technology (PAT) für kürzere Speicherzugriffszeiten. Die Kombination FSB533/DDR400 unterstützt Intel nicht. Das D875PBZ ist gut ausgestattet: AGP8x, fünf PCI-Buchsen, sechs USB-2.0-Ports und Serial-ATA-Raid sowie 1-GBit-LAN.

So testen wir

Unsere Testplattform bestand aus einem Pentium 4 HT/3,0 GHz mit FSB800 und 512 MByte PC3200-RAM (DDR400). Als 3D-Karte nutzten wir eine Geforce 4 Ti 4600. Der 3DMark2003 (Default) testet die DirectX-9-Performance, 3DMark2001 (Default) und UT 2003 das ältere DirectX 8. Quake 3 (four.dm_68) und Serious Sam: 2nd Encounter (Große-Kathedrale-Demo) messen OpenGL. Mit dem PCMark2002 prüfen wir die Anwendungsleistung. Zum Vergleich drucken wir die Ergebnisse eines P4 HT/3,06 GHz (FSB533) auf dem Gigabyte 8INXP-Mainboard. Die Tests liefen sowohl im Dual-Channel (DC) als auch im Single-Channel (SC) Betrieb.

Neue Referenz

Intel hält beim D875PBZ Wort: Dank des i875P-Chipsatzes ist das Board die mit Abstand schnellste Plattform für den Pentium 4 (siehe Benchmarks in 06/03) und neue GameStar-Referenz bei Sockel-478-Boards.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.