Kostenlose Software - 51 Prozent der deutschen PC-Nutzer zahlen nichts

Laut einer neuen Studie geben 51 Prozent der deutschen Verbraucher kein Geld für PC-Software aus.

von Georg Wieselsberger,
28.10.2014 12:45 Uhr

Der Branchenverband Bitkom beklagt die »Kostenlos-Mentalität« der Deutschen bei Software.Der Branchenverband Bitkom beklagt die »Kostenlos-Mentalität« der Deutschen bei Software.

Wie der Branchenverband Bitkom meldet, hat eine repräsentative Umfrage unter 1.309 Personen ab 14 Jahren ergeben, dass die »Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet« sei. Für Software wie Spiele, Office-Programme oder Anti-Virenprogramme für ihre PCs oder Notebooks würden nur rund 34 Millionen Bundesbürger im Schnitt 38 Euro pro Jahr ausgeben. Damit würden die Bürger Software anders behandeln als andere Bereiche.

»Für den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr über 200 Euro, für Mobilfunk, Festnetz und Internet sind es schnell 600 Euro«, so der Experte Manuel Fischer. 25 Prozent der Bundesbürger nutzen laut dieser Umfrage ganz bewusst nur Freeware und 11 Prozent besitzen aktuell weder Notebook noch PC - und damit natürlich auch keine Software. Laut Bitkom sei zwar auf neuen PCs oder Notebooks oft Software installiert, doch um die Möglichkeiten eines Rechners wirklich auszunutzen, sollten die Besitzer auch in »gute Software« investieren. Als »besonders erschreckend« bezeichnet Fischer, dass das Sparen bei der Software anscheinend sogar dazu führt, »dass von vielen offenkundig nicht einmal der Virenschutz aktuell gehalten wird«.

Keine Erwähnung findet in der Pressemitteilung, dass es im Bereich der kostenlosen Software für PCs nicht nur ausgereifte Betriebssysteme wie Linux und sehr viel Open-Source-Software für fast alle Bereiche gibt, sondern auch viele Virenscanner in kostenlosen und ständig aktualisierten Versionen angeboten werden - oder dass das Bezahlen des Rundfunkbeitrages keine freiwillige Entscheidung der Verbraucher ist.

Bei Smartphones und Tablets sieht es in Sachen Software-Kauf allerdings nicht besser aus. So geben die Verbraucher laut der Studie sogar nur 9 Euro pro Jahr für Apps aus und 43 Prozent setzen nur auf kostenlose Apps. Hier verdienen viele Entwickler aber Geld durch die in vielen Programmen integrierte Werbung. Ein weiteres Details der Umfrage ist, das 28 Prozent der Deutschen noch kein Smartphone oder Tablet besitzen.


Kommentare(73)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.