Kurioses - Bill Gates beklagte sich über Windows XP

In einer E-Mail vom 15. Januar 2003 beklagte sich Bill Gates bei führenden Microsoft-Mitarbeitern über die abnehmende Benutzerfreundlichkeit von Windows XP. SeattlePi hat diese Nachricht nun komplett veröffentlicht.

von Georg Wieselsberger,
26.06.2008 14:47 Uhr

In einer E-Mail vom 15. Januar 2003 beklagte sich Bill Gates bei führenden Microsoft-Mitarbeitern über die abnehmende Benutzerfreundlichkeit von Windows XP. SeattlePi hat diese Nachricht nun komplett veröffentlicht. Gates beschreibt dabei, wie er versuchte, Moviemaker herunterzuladen und das Digital Plus-Paket zu kaufen. Die Microsoft-Seite sei unbrauchbar langsam gewesen. Außerdem konnte er Moviemaker zunächst nicht finden, dann wäre er auf Windows Update geleitet worden, hätte ein paar Dinge herunterladen müssen und dies mehrmals, während er nur seltsame Fenster zu sehen bekam. Die benötigten Patches wären auf die abschreckendste Weise bezeichnet gewesen.

Während des Downloads wäre sein PC für andere Dinge unbrauchbar gewesen. Auch der anschliessende Neustart gefiel Bill Gates nicht, immerhin starte er seinen PC sowieso jeden Nacht neu. Nachdem er endlich Moviemaker herunterladen und installieren konnte, stellte er fest, dass das Programm nicht bei der installierten Software bzw. den möglichen Deinstallationen auftaucht. "Hat jemand entschieden, den einzigen funktionierenden Teil von Windows kaputt zu machen?", fragt Gates. Auch die angezeigten Windows XP Hotfixes mit Bezeichnungen wie Q329048 seien ein absolutes Durcheinander.

SeattlePI hat Bill Gates übrigens auf diese E-Mail angesprochen. Dieser habe gelächelt und gesagt, es vergehe kein Tag, an dem er keine solche E-Mail verschicke. Das sei sein Job.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.