Lösegeld für eigene Daten - Falsche Antiviren-Software verschlüsselt "Eigene Dateien"

Scareware erpresst ahnungslose Nutzer.

von Georg Wieselsberger,
24.03.2009 14:06 Uhr

Unter dem Begriff Scareware sind Programme bekannt, die auf vielen Seiten im Internet recht aufdringlich beworben werden. Angeblich seien Viren oder andere Schadsoftware auf dem eigenen PC entdeckt wurden, die durch den Kauf eines bestimmten Programmes wieder entfernt werden können. Die neueste Variante der Scareware "Antivirus2009" meldet nun auch, dass Dokumente im Ordner "Eigene Dateien" defekt seien und verweist auf eine Reparatur-Software namens "FileFix Pro". Tatsächlich hat Antivirus2009 diese Daten selbst verschlüsselt, um den gutgläubigen Kunden auch noch 50 US-Dollar für FileFix Pro aus der Tasche zu ziehen. Die Sicherheitsexperten von FireEye haben die recht einfache Verschlüsselung analysiert und bieten auf ihrer Webseite einen kostenlosen Entschlüsselungs-Service an. Allerdings ist davon auszugehen, dass Scareware bald deutlich bessere Verschlüsselungsmethoden anwendet, die nicht so leicht zu knacken sind.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.