Mitteilungen aus dem Grab - Drahtlos per Chip

Ein Grabstein teilt normalerweise nur sehr grundlegende Informationen über den Verstorbenen mit.

von Georg Wieselsberger,
21.03.2010 14:45 Uhr

Neben dem Namen sind dies meistens nur noch das Geburts- und Sterbedatum. Doch ein neues Produkt namens »RosettaStone« soll dies ändern.

Das Produkt sieht aus wie ein Stück Stein mit eingravierten Symbolen und enthält im Inneren einen Chip für »Near-Field Communication«. Diese drahtlose Kommunikation funktioniert nur über die Entfernung von einem Zentimeter. Wird ein Mobiltelefon in diesem Abstand an eines der Symbole gehalten, wird der Chip durch das elektronmagnetische Feld aktiviert und die abgespeicherten Informationen an das Handy übertragen.

Dabei kann es sich im Texte oder Bilder handeln, aber auch um Internetadressen mit weiteren Informationen. Ob allerdings heutige Internetadressen in 3.200 Jahren noch funktionieren oder die genutzte Technik noch verwendet wird, wie es der Hersteller auf der Produktseite andeutet?

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.