Nokia Ozo - Virtual-Reality-Kamera statt VR-Headset vorgestellt

Nokia hatte Einladungen zu einem Event am 28. Juli verschickt, an dem angeblich das erste Virtual-Reality-Projekt des Unternehmens vorgestellt werden soll. Es handelt sich entgegen Vermutungen nicht um ein Headset, sondern um eine Kamera.

von Georg Wieselsberger,
29.07.2015 14:22 Uhr

Nokia Ozo ist eine 360-Grad-Kamera samt Mikrofonen für Virtual-Reality-Aufnahmen.(Bildquelle: Nokia)Nokia Ozo ist eine 360-Grad-Kamera samt Mikrofonen für Virtual-Reality-Aufnahmen.(Bildquelle: Nokia)

Update: Auf der gestrigen Veranstaltung hat Nokia wie erwartet das erste Produkt des Unternehmens aus dem Bereich Virtual Reality vorgestellt. Allerdings handelt es sich nicht um ein Virtual-Reality-Headset, sondern um eine VR-Kamera namens »Ozo«. Die runde Kamera kann mit insgesamt acht Kameras und acht Mikrophonen Aufnahmen in 360 Grad machen, während sie an einem speziellen Griff beziehungsweise Stab befestigt ist.

Die Kamera richtet sich vor allem an professionelle Filmer und kann Daten in Echtzeit anzeigen und innerhalb von wenigen Minuten auch ein VR-Beispielsvideo in allerdings schlechter Qualität anzeigen, das aber einen ersten Eindruck erlaubt. Anhand dessen kann dann entschieden werden, ob die Aufnahmen verwendet werden oder erneut gedreht werden muss. Die Kamera wird vermutlich im 4. Quartal 2015 erscheinen und soll einen fünfstelligen Euro-Betrag kosten.

Quelle: Nokia

Eine Nokia-Veranstaltung findet am 28. Juli 2015 zum Thema Virtual-Reality statt.Eine Nokia-Veranstaltung findet am 28. Juli 2015 zum Thema Virtual-Reality statt.

Originalmeldung: Die Einladung von Nokia, die in den letzten Tagen an Pressevertreter verschickt wurde, spielt mit dem Wort »Nowhere«, das »Nirgendwo« bedeutet und trennt diesen Begriff dann in »Now here«, also »Jetzt hier« auf. Laut dem Bericht bei Recode dreht sich die Veranstaltung am 28. Juli 2015 um das erste Virtual-Reality-Projekt von Nokia und stellt gleichzeitig die Vorstellung des wichtigsten Endkunden-Produktes seit dem Verkauf der Mobilfunk-Sparte an Microsoft dar. Virtual Reality ist demnach eine Sparte, in der Nokia wieder zu einem wichtigen Elektronik-Hersteller aufsteigen möchte. Allerdings ist die Konkurrenz auch im Bereich Virtual Reality inzwischen mit Sonys Project Morpheus, Samsungs Gear VR, Oculus/Facebook, HTC/Valve oder auch Microsoft mit der etwas anderen Datenbrille Hololens recht groß.

Das neue Nokia-Produkt ist laut Recode eine Entwicklung von Nokia Technologies, der für neue Entwicklung zuständigen Unternehmenssparte, die Microsoft damals nicht mit übernommen hat. Aktuell macht Nokia vor allem mit Netzwerk-Geräten Umsatz und soll eben erst den Kartendienst Nokia Here an Audi, BMW und Daimler verkauft haben. Endkunden-Geräte waren, abgesehen von einem nur für China gedachten Tablet, seit der Microsoft-Übernahme Mangelware. Das könnte sich nun also ab Ende Juli 2015 ändern.

Eine Bestätigung dafür, dass Nokia dann wirklich ein Virtual-Reality-Headset präsentiert, gibt es aber bislang nicht. Recode bezieht sich auf Quellen, denen die Pläne von Nokia bekannt sein sollen. Nokia selbst hat eine Stellungnahme abgelehnt, da das Unternehmen nicht über Gerüchte und Spekulationen spreche. Der einzige Hinweis, der in Richtung Virtual Reality deutet, war eine Aussage des CEO Rajeev Suri, der gegenüber Investoren erklärt hatte, dass Nokia sich für den Bereich »Immersive Bilddarstellung« interessiere.

Quelle: Recode


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.