Nvidia Geforce GTX - Dual-Geforce Asus Mars II (Update)

Nachdem die Geforce GTX 460 die gute Leistung des GF104-Grafikchips belegt hat, gibt es wieder Gerüchte über eine neue Geforce mit zwei GPUs.

von Georg Wieselsberger,
16.07.2010 16:37 Uhr

Laut Informationen von Fudzilla steht bereits fest, dass Nvidia einen Nachfolger der Geforce GTX 480 plant und dass dieser zwei GF104-Grafikchips verwenden wird.

Da der GF104 zumindest theoretisch 384 Shader-Einheiten in acht Clustern besitzt, von denen auf der Geforce GTX 460 aber nur sieben Cluster und damit 333 Shader-Einheiten aktiv sind, könnte eine Dual-Geforce mit einem Takt von über 700 MHz und bis zu 768 CUDA-Cores antreten. Allerdings geht Fudzilla davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der Shader-Einheiten darunter liegen wird.

Zusammen mit GDDR5-Videospeicher soll die neue Geforce aber auch dann schneller sein als eine Radeon HD 5970. Wann mit einer Veröffentlichung der Dual-GF104-Geforce zu rechnen ist, weiß allerdings auch Fudzilla nicht. Es könnte durchaus sein, dass AMD bis zu diesem Zeitpunkt erneut eine Antwort parat hat.

Update 15.07.2010

Eine mysteriöse Webseite des Grafikkarten-Herstellers EVGA , auf der ein Countdown zu sehen ist, der morgen abläuft, hat die Gerüchte über die Dual-Geforce weitere angeheizt.

Die Seite trägt den Titel »EVGA Goes Two 11« und enthält ansonsten keinerlei weitere Informationen. Doch die Erwähnung von »Two« könnte man tatsächlich so deuten, dass EVGA eine Grafikkarte mit zwei Grafikchips vorstellen wird.

Dabei dürfte es sich dann aber eher um einen Alleingang von EVGA und nicht um ein offizielles Modell von Nvidia handeln. Die Bedeutung der »11« bleibt in diesem Zusammenhang aber weiter unklar.

Update 16.07.2010

Die Rätsel um den EVGA-Countdown ist aufgrund der Zeitverschiebung noch nicht gelöst, da meldet TechPowerUp, dass zumindest Asus definitiv an einer Dual-Variante der Geforce GTX 480 arbeitet, die als Asus Mars II veröffentlicht werden könnte.

Asus Mars II im EntwicklungsstadiumAsus Mars II im Entwicklungsstadium

Das Bild zeigt die Platine der riesigen Karte, aus der zwei voneinander unabhängige Geforce GTX 480 mit GF100-GPU über einen Nforce-200-Chip verbunden werden. Um diese Kombination stabil betreiben zu können, verwendet Asus über 85 Gramm Kupfer und hochwertige Spannungswandler. Die Grafikkarte, die sich noch im Entwicklungsstadium befindet, benötigt gleich drei 8-Pin-Stromanschlüsse.

An der Kühlung für diese Monsterkarte arbeitet Asus allerdings noch. Ob die Asus Mars II tatsächlich bis zur Serienreife entwickelt und veröffentlicht wird, bleibt also abzuwarten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen