Nvidia macht mobil - Geforce 700M-Serie vorgestellt

Auch in Notebooks dreht Kepler weiter seine Runden. Mit den jüngst vorgestellten neuen 700M-Grafikchips dreht Nvidia zwar etwas an der Performanceschraube, an der grundlegenden Technologie ändert sich jedoch nichts.

von Dennis Ziesecke,
01.06.2013 12:25 Uhr

Nvidia GTX 700MNvidia GTX 700M

Mobiles Gaming wird für viele Spieler immer interessanter - auch wenn sich ein leistungsstarker Desktop-PC nur schwer ersetzen lässt. Passend dazu gibt es von Nvidia nun etwas mehr Leistung im Notebook, garniert mit der Aussage, in kommenden Haswell-Notebooks würde zu 99% eine GPU von Nvidia stecken.

Nvidia präsentiert nun die GTX 780M, die GTX 770M, die GTX 765M und die GTX 760M als Vertreter der mobilen Highend-Grafikbeschleunigung. Der Hersteller setzt dabei weiterhin auf Kepler-Grafikkerne, die wie gewohnt im 28 nm Fertigungsverfahren hergestellt werden. Den Reigen führt die neue Geforce GTX 780M an. Die GPU setzt auf 1.536 Shadereinheiten und taktet mit 823 Megahertz. Der 4 Gigabyte große GDDR5-Speicher wird mit 1.250 Megahertz angesprochen, das Speicherinterface ist 256 Bit breit. Den Boost-Takt der GPU hingegen mag Nvidia noch nicht verraten.

Etwas schwächer aber wohl auch entsprechend preiswerter kommt die GTX 770M daher. Hier arbeiten 960 Shadereinheiten mit 3 Gigabyte GDDR5-Speicher zusammen. Das Speicherinterface ist 192 Bit breit, der RAM taktet mit 1000 Megahertz. Die GPU kommt auf einen Takt von 811 Megahertz, auch hier ist keine Boost-Frequenz bekannt.

Einen weiteren Schritt nach unten macht Nvidia mit der GTX 765M, welche auf 768 Shadereinheiten mit einem Takt von 850 Megahertz setzt. Der Speicher ist 2 Gigabyte groß und mit 128 Bit angebunden, der Speichertakt beträgt 1000 Megahertz. Die Geforce GTX 760M hingegen wurde nur beim GPU-Takt abgespeckt, hier arbeiten ebenfalls 768 Shadereinheiten mit 2 Gigabyte GDDR5-RAM, angebunden mit 128 Bit, zusammen. Der GPU-Takt liegt jedoch nur noch bei 657 Megahertz während sich der Speichertakt mit 1000 Megahertz gegenüber der GTX 765M nicht ändert.

Die neuen GPUs unterstützen Nvidias PhysX, CUDA, 3D-Vision und die Kantenglättungsverfahren FXAA und TXAA. Die Stromspartechnologie Optimus wird ebenfalls weiterhin unterstützt. Erste Notebooks mit den neuen Mobil-GPUs sollen in den kommenden Wochen auf den Markt kommen. Nvidia nennt bereits einige Exemplare: So wird Asus das ROG G750 mit GTX 770M und GTX 780M auf den Markt bringen, MSI das GE40 mit GTX 760M und Acer das V3 mit GTX 760M.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...