Spam - Amerikaner lebt vom Kampf gegen Werbe-E-Mails

Vor acht Jahren löste eine E-Mail mit dem Angebot zur Brustvergrößerung einen Karriere-Wechsel bei Daniel Balsam aus

von Georg Wieselsberger,
28.12.2010 13:26 Uhr

Bis dahin hatte Balsam als Händler gearbeitet und war selbst im Marketing tätig. Er gab seinen Job auf, startete die Webseite Danhatesspam.com und begann, Jura zu studieren. Inzwischen lebt er davon, Unternehmen zu verklagen, die seine E-Mail-Postfächer mit gesetzeswidrigen Spam-Mails überfluten.

Noch bevor er sein Studium abschloss, konnte er die ersten Erfolge gegen Firmen verzeichnen, die gegen Anti-Spam-Gesetze verstoßen. Wie AP meldet, entspricht Balsams Kampf gegen Spam angesichts von 200 Milliarden Spam-Mails pro Tag eher ein paar Regentropfen im Ozean, doch immerhin konnte er auf diese Weise schon mehr als eine Million US-Dollar vor Gericht und durch außergerichtliche Einigungen erzielen.

Die Gegenseite wirft ihm vor, nur dann zu klagen, wenn wahrscheinlich sei, dass der Gegner sich lieber mir ihm einigt als hohe Gerichtskosten in Kauf zu nehmen. In einem der verhandelten Fälle, in dem Balsam 7.000 Dollar erstritt, wurde aktenkundig, dass er mehr als 100 E-Mail-Adressen besitzt. Balsam, dem seine Arbeit Spaß macht, hat laut eigener Aussage nicht vor, damit in absehbarer Zeit aufzuhören.


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.