Technik-Check: Singularity - Systemanforderungen des Ego-Shooters

In unserem Technik-Check zu Singularity zeigen wir Ihnen, welche Hardware Sie brauchen, um ruckelfrei zu spielen. Zwar sind die Anforderungen moderat, Stolpersteine gibt es aber dennoch.

von Hendrik Weins,
06.07.2010 17:31 Uhr

Singularity basiert auf der Unreal Engine 3, die auch schon Mass Effect oder kürzlich den Transformers zu einer standesgemäßen Optik verholfen hat. Allerdings leidet das Spiel massiv an spät nachladenden Texturen. Auch mit dem neuesten Patch müssen Sie teils lange Sekunden auf hässliche und matschige Objekte starren, bevor diese endlich tapeziert werden.

Viele Einflussmöglichkeiten auf die Grafik haben Sie aber ohnehin nicht. Neben der Auflösung können Sie nur »Hochwertige Trefferspuren«, »Bloom«, »Tiefenunschärfe« und »Verzerrung« an- oder abschalten. Regler für niedrige, mittlere oder hohe Details gibt es nicht. Da die vier oben genannten Einstellungen kaum Einfluss auf die Spieleleistung haben, beeinflusst die Auflösung maßgeblich die Bildwiederholrate.

An den Prozessor stellt Singularity keine großen Anforderungen. Selbst die schwächsten Core 2 Duo- oder Phenom-Modelle haben genügend Leistung für maximale Details. Da das Spiel mehr als zwei Rechenkerne ignoriert, haben Vier- oder Sechskern-CPUs wenig zu tun.

Auch die Grafikkarte wird nicht besonders gefordert. Eine Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770 haben bereits genügend Dampf für 1680x1050 und maximale Details. Erst wenn Sie Kantenglättung aktivieren, brauchen Sie potentere Hardware.

Wie bei vielen Spielen mit Unreal Engine 3 unterstützt auch Singularity Kantenglättung nicht von Haus aus. Um die Bildverbesserung dennoch nutzen zu können, müssen Sie zu einem Trick greifen. Radeon-Besitzer benennen die Datei »Singularity.exe« in »UT3.exe« um. Sie finden die Datei im Ordner »Singularity\Binaries«. Danach aktivieren Sie im Catalyst-Treiber Kantenglättung - das war´s. Spieler mit einer Geforce-Karte klicken im Treiber unter »3D-Einstellungen verwalten« auf »Programmeinstellungen«. Wählen Sie im Drop-Down-Menü »Singularity« aus und setzen Sie unter »Die Einstellungen für dieses Programm festlegen« den Anti-Aliasing-Modus auf »Beliebige Anwendungseinstellungen außer Kraft setzen«. Die »Antialising-Einstellungen« setzten Sie dann auf »4x« und schon flimmern Kanten im Spiel nicht mehr.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1920x1200, maximale Details, 4xAA

  • Grafikkarte: Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4850
  • Prozessor: Core 2 Duo E6300 oder Phenom II X2 550
  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Mindestanforderung: 1680x1050, maximale Details

  • Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770
  • Prozessor: Core 2 Duo E4300 oder Athlon 64/X2 4.400+
  • Arbeitsspeicher: 2,0 GByte RAM

Mindestanforderung: 1280x1024, maximale Details

  • Grafikkarte: Geforce 8500 GT oder Radeon HD 3850
  • Prozessor: Core 2 Duo E4300 oder Athlon 64/X2 4.400+
  • Arbeitsspeicher: 1,0 GByte RAM

Grafikmenü

Vielfältige Grafik-Einstellungen bietet Singularity nicht gerade. Lediglich die Auflösung und vier Effekte lassen sich ändern, Details wie Texturqualität, Schatten. Oder Shader-Effekte können Sie hingegen nicht beeinflussen.Vielfältige Grafik-Einstellungen bietet Singularity nicht gerade. Lediglich die Auflösung und vier Effekte lassen sich ändern, Details wie Texturqualität, Schatten. Oder Shader-Effekte können Sie hingegen nicht beeinflussen.

Hochwertige Trefferspuren

Mit hochwertige Trefferspuren Mit »Hochwertigen Trefferspuren« hinterlässt zum Beispiel Feuer verkohltes Holz.

Ohne hochwertige Trefferspuren Ohne dieses Feature bleibt der Boden unter brennendem Material unberührt.

Bloom

Mit Bloom Bloom sorgt für schicke Überstrahleffekte, zum Beispiel bei der Lampe.

Ohne Bloom Ohne Bloom ist das Gitter der Lampe noch gut zu erkennen.

Tiefenunschärfe

Mit Tiefenunschärfe Weit entfernte Objekte werden leicht unscharf dargestellt.

Ohne Tiefenunschärfe Ohne Tiefenunschärfe entfällt dieser Effekt.

Verzerrung

Mit Verzerrung Mit »Verzerrung« verwischen die Kanten der Kacheln unter Wasser.

Ohne Verzerrung Ohne diesen Effekt sehen Sie auch im bewegten Wasser Kanten stets eindeutig.

Kantenglättung (AA)

Mit Kantenglättung Mit Kantenglättung fransen schräge Kanten nicht aus.

Ohne Kantenglättung Ohne AA flimmert das Bild wegen der Treppcheneffekte.

Bildergalerie und Technik-Tabelle

Singularity - Technik-Check: Grafikeinstellungen im Vergleich ansehen


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.