War Thunder - Krieg bleibt immer gleich? Nicht in War Thunder!

Mit dem »Flaming Arrows«-Update präsentiert das Flugzeug und Panzer Action-MMO mit landgestützten Lenkraketen revolutionäre Waffentechnik.

von Sponsored Story ,
10.06.2016 15:45 Uhr

Am vergangenen Donnerstag war es für die über zehn Millionen Spieler von War Thunder endlich wieder soweit: »Patchday«! Bereits im Vorfeld involvierte Gaijin Entertainment wie gewohnt die Community seines preisgekrönten MMO-Hits mit unzähligen Devblogs,in denen die Entwickler über ihre Pläne sprachen und zum Feedback geben einluden. Entsprechend groß war die Erwartungshaltung an das neue, große Update 1.59 zum Spiel, das treffend »Flaming Arrows« getauft wurde.

Eine neue Größe im Spiel: Anti-Tank Guided Missiles

Die mit Abstand revolutionärste Neuerung und Namensgeber des Updates ist ein für das Spiel völlig neues Waffensystem: die landgestützte Panzerabwehr-Lenkrakete, auch ATGM für Anti-Tank Guided Missile« genannt. Landfahrzeuge, die mit eben jener Bewaffnung ausgestattet sind, ergänzen den Endgame-Content von War Thunder, der in der Zeit um und nach dem Koreakrieg angesiedelt ist. Thematisiert werden hier unter anderem frühe Strahljäger wie MiG-15 oder F-86 Sabre, aber auch Hauptkampfpanzer wie M60 und Leopard I.

Der Stridsvagn 81 ist eine schwedische Modifikation des Centurion Mk. III mit Lenkflugkörpern vom Typ Robot.52.Der Stridsvagn 81 ist eine schwedische Modifikation des Centurion Mk. III mit Lenkflugkörpern vom Typ Robot.52.

In das Zeitfenster passen die neuen Kriegsmaschinen also hervorragend - doch wie sieht es mit der Kampfstärke aus? Fahrzeuge wie der schwedische Stridsvagn 81 im britischen Fahrzeugbaum verfügen über Flugkörper der Ersten Generation, die mittels Draht aktiv vom Richtschützen ins Ziel gelenkt werden müssen. Auch bei Fahrzeugen mit ATGMs der Zweiten Generation,zu denen der sowjetische mittelschwere IT-1 zählt, muss der Richtschütze halbaktiv über Funk die Flugbahn der Lenkrakete dirigieren.

Gelenkt, aber nicht selbstlenkend: Balance immer im Auge

Für War Thunder, das sich der realistischen Umsetzung seiner Fahrzeuge verschrieben hat, bedeutet das also: Selbst ist der Mann! Sich selbst-lenkende »Fire and Forget«-Raketen bleiben also weiterhin ein No-Go für die Entwickler.

Die Neuzugänge lassen sich hervorragend in das beeindruckende Arsenal von über 700 spielbaren Fahr- und Flugzeugen neben klassischen Panzern mit Hauptgeschütz integrieren. Die neue Vielfalt bringt Abwechslung ins Gameplay der hohen Ränge im Spiel, ermöglicht neue taktische Möglichkeiten und macht, kurzum, verdammt viel Spaß!

Der deutsche RakJpz 2 auf Basis des JPz 4-5 verfügt über zwei Werfer für SS.11-Lenkraketen.Der deutsche RakJpz 2 auf Basis des JPz 4-5 verfügt über zwei Werfer für SS.11-Lenkraketen.

Schauen wir uns im Detail zum Beispiel den deutschen Raketenjagdpanzer 2 an. Diese Selbstfahrlafette auf Basis des Jagdpanzers 4-5 verzichtet völlig auf ein Hauptgeschütz, ist dafür aber mit zwei Werferanlagen für Lenkflugkörper vom Typ SS.11 ausgestattet. Über ein kleines Periskop kann der Spieler dann seine tödliche Fracht ins Ziel lenken, die mit einer Durchschlagskraft von 600mm Panzerstahl beim Gegner kein Auge trocken lässt. Ein im Spiel voll animierter Lademechanismus lädt nach erfolgtem Schuss automatisch den nächsten Flugkörper aus der Wanne nach.

Etwas anders als die Deutschen handhaben es die Amerikaner, die mit dem M551 Sheridan nun über eine wahre Legende unter den leichten Panzern im Fahrzeugbaum der USA verfügen. Zwar ist die Aluminium-Panzerung nur für den Schutz gegen Gewehrpatronen ausgelegt, doch das gewaltige Kombinationsgeschütz des Fahrzeugs im Kaliber 15,2cm macht diesen Nachteil wieder wett - schließlich kann es nicht nur Granaten verschießen, sondern auch den Lenkflugkörper XM81 Shillelagh. Dessen Durchschlagskraft ist zwar nicht so beeindruckend wie die des deutschen Gegenstücks, der Schaden dafür umso mehr.

Eine US-Legende: der M551 Sheridan mit 15,2cm Kombinationsgeschütz für Granaten und lenkbare XM81 Shillelagh-Raketen.Eine US-Legende: der M551 Sheridan mit 15,2cm Kombinationsgeschütz für Granaten und lenkbare XM81 Shillelagh-Raketen.

Revolution auch in der Luft: erste Turboprop und Community-Maschine

Nicht weniger revolutionär geht es auch in anderen Bereichen des Spiels zu, das neben besagten ATGM-Panzern zahlreiche neue Features und Verbesserungen erhalten hat. So erfreuen sich die virtuellen Piloten an der ersten Turboprop-Maschine im Spiel, der Westland Wyvern S.4.

Anders als bei einem Strahlflugzeug treibt bei dieser eindrucksvollen Konfiguration eine Gasturbine nicht das Flugzeug direkt mittels ausströmender Gase an, sondern indirekt über einen Propeller in der Motorfront. Mit vier Maschinenkanonen und einer vielseitigen Zuladung an Bomben und ungelenkten Raketen ist es auf dem besten Weg, schon bald zu den beliebtesten Trägerflugzeugen im Spiel zu gehören.

Der imposante Nachtjäger He 219A-7 wurde von einem Community-Mitglied erstellt und als Teil des Partnersystems mit Gewinnbeteiligung ins Spiel integriert.Der imposante Nachtjäger He 219A-7 wurde von einem Community-Mitglied erstellt und als Teil des Partnersystems mit Gewinnbeteiligung ins Spiel integriert.

Auch für den deutschen Fahrzeugbaum gibt es mit der Heinkel He 219A-7 eine nie da gewesene Neuerung in War Thunder. Zwar verfügt das Spiel bereits über zahlreiche deutsche Nachtjäger wie die Do 17N und Me 410B6, die Maschine von Heinkel unterscheidet sich allerdings in einem Punkt.

Anders als ihre Schwestern ist sie auf Initiative eines Community-Mitglieds entstanden, der das 3D-Modell unter Hilfestellung der Entwickler in seiner Freizeit entworfen hat. Nach abschließender, offizieller Qualitätsprüfung und der Erstellung von Flugmodellen durch die Entwickler bei Gaijin Entertainment wurde die He 219 damit im Rahmen des Partnersystems mit Gewinnbeteiligung das erste Community-Flugzeug im Spiel.

Damit geht ein Anteil aus dem Erlös der Verkäufe dieses Premium-Fahrzeugs im deutschen Fahrzeugbaum direkt an den Ersteller, der nun mit seinem Lieblingsspiel echtes Geld verdienen kann. Eine tolle Situation für alle Beteiligten! Insgesamt gibt es in »Flaming Arrows« zehn neue Flugzeuge zu bewundern, fünf weitere wurden überarbeitet.

Neues Gerät an Land und neue Schauplätze warten auf die Spieler

Natürlich gehen auch die Fans klassischer Landfahrzeuge in »Flaming Arrows« nicht leer aus. Mit 15 neuen Panzern für alle Panzernationen im Spiel gibt es wieder einiges, das sich freizuschalten lohnt. Besonders hervor stechen hier der experimentelle schwere US-Panzer T29, der mit seinem guten Panzerungsschutz und schwerer Munitionszuladung seinen Gegnern auf den höheren Rängen einheizen wird.

Auch deutsche Panzerfahrer haben willkommene Verstärkung für ihre neue Linie der Panzerjäger mit offenem Aufbau erhalten, den Sturen Emil. Als großer Bruder zum Dicken Max kann diese Selbstfahrlafette mit ihrem 12,8cm Geschütz selbst die schwersten Gegner problemlos überwinden.

Groß, größer, Sturer Emil: Der Panzerjäger mit 12,8cm Geschütz erfreut deutsche Panzerfahrer auf Rang IV in War Thunder.Groß, größer, Sturer Emil: Der Panzerjäger mit 12,8cm Geschütz erfreut deutsche Panzerfahrer auf Rang IV in War Thunder.

Austoben können sich die Piloten und Panzerfahrer auf neuen und überarbeiteten Schauplätzen und Missionen an unterschiedlichen Enden der Welt. Der Hafen von Noworossijsk fordert die Spieler beider Teams zum Kampf zu Land und zu Luft um die Vormachtstellung am Kaukasus heraus und bietet taktische Möglichkeiten aller Facetten, vom Kampf in der Stadt bis hin zum Deckungsfeuer aus der Ferne.

Die überarbeitete Karte für die Luftschlacht um England wurde auf gewaltige 128 Quadratkilometer ausgeweitet und beinhaltet nun neben einer vergrößerten englischen Küste große Teile Frankreichs und den weiteren Verlauf des Ärmelkanals. In passenden, neuen Missionen können die Spieler die erste große Luftschlacht der Menschheitsgeschichte in völlig neuem Gewand erleben.

Das War-Thunder-Update 1.59 ist ab sofort für alle Spieler auf PC, PlayStation4, Mac und Linux zum plattformübergreifenden Spielen verfügbar. Dank Free-to-Play-Modell kann das umfangreiche Action-MMO kostenlos auf der offiziellen Website, im PlayStation Network oder über die digitale Plattform Steam heruntergeladen werden. Ob Schlachten im Zweiten Weltkrieg oder in Korea - wer realistische Fahrzeuge und knallharte Gefechte liebt, der wird von »Flaming Arrows« begeistert sein!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Gaijin Entertainment.

3D-Grafik im Wandel der Zeit - Physik in War Thunder ansehen

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen