Wikileaks - US-Bürger klagt auf 150 Millionen US-Dollar

Ein US-Bürger aus Florida hat eine Klage gegen Julian Assange und Wikileaks eingereicht.

von Georg Wieselsberger,
16.01.2011 12:58 Uhr

David Pitchford ist laut der Adresse in seiner Klageschrift ein Einwohner einer Wohnwagen-Siedlung in Key West, Florida. Die Veröffentlichung der US-Botschaftsdepeschen durch Wikileaks hätten für eine Verschlechterung seines Bluthochdrucks, seiner Depression, seiner Angst vor einem weiteren Herzinfarkt oder Schlaganfall gesorgt. Außerdem lebe er nun in ständiger Angst vor einem Nuklearkrieg.

Die Angeklagten hätten bewusst und fahrlässig gehandelt und seien des Terrorismus, Hochverrats und der Spionage schuldig. Daher fordere er nun »respektvoll 100 Millionen US-Dollar als Schadensersatz und weitere 50 Millionen US-Dollar als Strafe« sowie die Kosten des Verfahrens.

Außerdem solle das Gericht Wikileaks verbieten, weitere Dokumente der USA zu veröffentlichen und alle finanziellen Mittel von Wikileaks und Assange zu konfiszieren. Die gesamte Klageschrift, deren Einreichung immerhin 350 Dollar gekostet hat, ist auch online einzusehen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...