Wikileaks meldet sich zurück - »Außergewöhnliche Informationen« werden heute veröffentlicht

Nachdem es um Wikileaks in den letzten Monaten recht ruhig geworden war, meldet sich die Whistleblower-Webseite heute mit einer großen Meldung zurück.

von Georg Wieselsberger,
27.02.2012 09:56 Uhr

Heute findet in London um 13 Uhr deutscher Zeit eine Pressekonferenz statt, auf der »außergewöhnliche« Neuigkeiten bekanntgegeben werden sollen. Auf Twitter teilte die Webseite mit, dass 25 Medien und Aktivisten seit Monaten daran gearbeitet hätten, ohne ein Wort verlauten zu lassen.

Diese Vorgehensweise erinnert an die Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen der USA, doch wie auf Pastebin inzwischen nachzulesen ist, handelt es sich diesmal um fünf Millionen E-Mails und weitere Daten der privaten Sicherheitsfirma STRATFOR. Aus den Unterlagen sollen enge Verbindungen zu vielen US-Beamten und auch Journalisten von Reuters bis hin zur Kiew Post deutlich werden, die für ihre Informationen bezahlt worden seien und Informationen trotz gegenteiliger Absprachen an STRATFOR weitergegeben hätten. Zu den Kunden von STRATFOR gehören das US-Militär und Geheimdienste wie der israelische Mossad.

Ob sich in den E-Mails wirklich »außergewöhnliche« Informationen befinden oder wie Business Insider meint, das alles »ziemlich langweilig« ist, ist natürlich noch nicht bekannt. Laut der Liste der Medienpartner hat in Deutschland die ARD beziehungsweise der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mit Wikileaks bei diesem Thema zusammengearbeitet.


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.