Windows - Schwarzer Bildschirm statt Desktop (Update)

Microsoft untersucht Meldungen, nach denen die am 10. November veröffentlichten Windows-Updates bei manchen Anwendern dafür gesorgt haben, dass sie statt des Desktops nur noch einen schwarzen Bildschirm sehen.

von Georg Wieselsberger,
02.12.2009 09:39 Uhr

Wie unsere Kollegen der PC World melden, scheint eines der Updates Änderungen an der Registrierungs-Datei und deren »Access Control List« vorgenommen zu haben, was dazu führe, dass manche installierte Programme nicht mehr korrekt funktionieren. Das Ergebnis sei der schwarze Bildschirm, der natürlich inzwischen auch »Black Screen Of Death« genannt wird, in Anlehnung an den berühmten blauen Absturz-Bildschirm von Windows.

Diese Erklärung der Ursache stammt von Prevx, einem britischen Unternehmen, das sich auf Sicherheits-Software spezialisiert hat. Der Fehler könne auf allen Windows-Versionen seit Windows NT auftreten. Außer einem meist minimierten Explorer-Fenster sei auf dem Bildschirm nichts zu sehen. Eine Suche nach »Black Screen« oder »Schwarzer Bildschirm« zusammen mit »Windows« ergibt viele Treffer, meistens Anfragen betroffener Nutzer. Prevx hat daher ein eigenes, kostenloses Tool bereitgestellt, das die meisten Ursachen beheben soll. Allerdings ist das auf einem bereits betroffenen PC nicht so einfach. Dazu muss der Taskmanager aufgerufen werden. Bei älteren Windows-Versionen kann dies über STRG-ALT-DEL geschehen, bei neueren sollte STRG-UMSCHALT-ESC den Taskmanager direkt aufrufen. Dann soll laut Prevx der Befehl

"C:\Program Files\Internet Explorer\iexplore.exe"
"http://info.prevx.com/download.asp?GRAB=BLACKSCREENFIX"

unter Datei, neuer Task in eine Zeile eingegeben werden. Den angebotenen Download soll man direkt ausführen lassen und danach den PC neu starten. Dann sei in vielen Fällen, aber leider nicht allen, das Problem behoben. Da ansonsten für viele Betroffene nur eine Neuinstallation zu helfen scheint, sollte man zuvor dem Tool eine Chance geben, so Prevx. Da wir den Fehler nicht nachvollziehen können, können wir auch die Angaben von Prevx nicht bestätigen. Auf eine Lösung seitens Microsoft zu warten, wäre vielleicht eine sichere Alternative, aber wer seinen Rechner dringend benötigt, wird kaum warten wollen.

Update 2. Dezember 2009

Wie versprochen hat sich Microsoft die Berichte über Schwarze Bildschirme im Zusammenhang mit den letzten Updates angesehen. Die Berichte über das Auftreten seien ungenau, aber eine umfassende Untersuchung ergab, dass keines der zuletzt veröffentlichten Updates mit dem beschriebenen Verhalten in den Berichten in Zusammenhang steht. Außerdem sei man von Prevx nicht kontaktiert worden, bevor diese ihre Behauptung online stellte. Man habe ihnen aber das Ergebnis der Untersuchung mitgeteilt.

Dort hat man daraufhin selbst nochmal nachgesehen und nun festgestellt, dass Microsoft recht hat. Das heißt allerdings nicht, dass es den Fehler nicht gibt. Der scheint tatsächlich an der Registrierungs-Datei zu liegen, ist aber bereits seit Jahren bekannt, allerdings nur als Trick, Registry-Einträge zu verstecken: durch RegHide von SysInternals. Ein Schlüssel, der den Namen »0« trägt, kann von Windows nicht gefunden werden, denn »0« steht gleichzeitig für das Ende des Schlüssels und ist zwingend notwendig.

Der Schwarze Bildschirm tritt laut Prevx vermutlich auf, wenn der Schlüssel der Shell von Windows diesen »0«-Abschluss nicht mehr aufweist, was beispielsweise durch Schadsoftware passieren kann. Dann kann Windows den Desktop nicht mehr starten, mit den bekannten Folgen. Prevx entschuldigt sich bei Microsoft für mögliche Probleme, die man durch den Blogbeitrag verursacht habe. Das Tool, das Prevx anbietet, behebe den Fehler aber nach wie vor.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.