Windows 10 statt Windows 9 - Ein Windows für alles, vom Haushaltsgerät bis Server

Microsoft hat das nächste Windows vorgestellt, das gleich eine Versionsnummer überspringt: Windows 10.

von Georg Wieselsberger,
01.10.2014 07:48 Uhr

Das nächste Windows heißt nicht Windows 9, sondern Windows 10. (Bildquelle: Microsoft)Das nächste Windows heißt nicht Windows 9, sondern Windows 10. (Bildquelle: Microsoft)

Update: Microsoft hat inzwischen auch ein Video der gesamten Präsentation veröffentlicht, das nun ebenfalls unterhalb der Meldung zu finden ist.

Laut Microsoft soll Windows 10 den ersten Schritt einer ganz neuen Generation des Betriebssystems darstellen und den Nutzern neue Möglichkeiten bieten. Laut Terry Myerson, dem für Betriebssysteme zuständigen Microsoft-Manager, handelt es sich um das umfassendste Betriebssystem des Unternehmens und die beste Version, die man jemals für Geschäftskunden veröffentlicht habe. Microsoft will in den nächsten Monaten auch mit der Windows-Community an Windows 10 zusammenarbeiten.

Das neue Windows passt sich dem Gerät, auf dem es eingesetzt wird, an - vom kleinsten Gadget über Smartphones, Tablets bis hin zum PC oder einer Xbox-Konsole, vom »Internet der Dinge« bis hin zu großen Datenzentren. Außerdem will Microsoft einen einzigen App-Store für alle Geräte anbieten, es Entwicklern ermöglichen, eine einmal geschriebene App für verschiedene Gerätearten anzupassen und dafür sorgen, dass Kunden Apps einfacher entdecken, kaufen und aktualisieren können. Für Unternehmen verspricht Microsoft viele Funktionen, die direkt zum Kern des Betriebssystem gehören und auch die Sicherheit erhöhen. Dazu soll auch der Schutz vor unerlaubten Eindringen in Netzwerke, Datendiebstahl oder Phishing gehören. Upgrades von Windows 7 oder Windows 8 sollen direkt möglich sein und kein »Löschen und neu installieren« mehr notwendig sein.

Zu den versprochenen Features gehört das erweiterte Startmenü, das die bekannten Funktionen enthält, aber auch zusätzlichen Platz bieten, den Nutzer für ihre Lieblings-Apps, Programme, Kontakte oder Webseiten nutzen können. Kachel-Apps laufen in wie Desktop-Programme in einem Fenster, samt Titelzeile und Schaltflächen zum Maximieren, Minimieren oder Schließen. Die Anpinn-Funktion unterstützt nun grundsätzlich vier Apps, kann aber auch noch andere Programme darstellen. Windows beherrscht nun auch mehrere Desktops und die neue Task-View-Schaltfläche zeigt alle offenen Apps und Dateien auf allen Desktops an und erlaubt einfachen Zugriff.

Aktuell konzentriert sich Microsoft mit der Technical Preview vor allem auf Geschäftskunden, will aber dann Anfang 2015 das Augenmerk auf Endkunden legen und auf der BUILD-Konferenz im Frühjahr Entwickler ansprechen. Später im Laufe des Jahres 2015 wird Windows 10 veröffentlicht. Die Technical Preview ist noch eine sehr frühe Version, an der noch viele Veränderungen vorgenommen werden sollen, auch durch das Feedback der Community. Sobald Microsoft die Windows 10 Technical Preview freigegeben hat, steht sie unter dem folgenden Link zum Download bereit:

» Windows 10 Technical Preview


Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.