Logitech Gamepad F310

Gamepads   |   Datum: 03.12.2012
Seite 1 2 3   Wertung

Logitech Gamepad F310 im Test

Günstiges Gamepad für alle PC-Spiele

Moderne als auch Retro-Spiele arbeiten mit dem Logitech Gamepad F310 im Test problemlos zusammen. Für den günstigen Preis von rund 25 Euro fehlt allerdings eine Rumble-Funktion.

Von Daniel Visarius |

Datum: 03.12.2012


Zum Thema » Logitech Gamepad F710 im Test Kabelloses Logitech-Gamepad » Logitech Gamepad F510 im Test Kabel-Gamepad mit Rumble Logitech hat derzeit drei Gamepads von 25 bis 40 Euro im Programm. Die beiden teureren Modelle Logitech Rumble Gamepad F510 (30 Euro) und Logitech Wireless Gamepad F710 (40 Euro) haben wir in der Vergangenheit bereits getestet, jetzt ist das zum Testzeitpunkt knapp über 20 Euro günstige Einstiegsmodell Logitech Gamepad F310 an der Reihe.

Von Microsofts Xbox-Controllern unterscheiden sich die Logitech-Gamepads in drei wesentlichen Aspekten. Zum einen unterstützen sie nicht nur die Spiele, die den aktuellen XInput-Standard nutzen, sondern auch ältere DirectInput-Titel. Zum anderen hat der Hersteller die Bedienelemente zwar mit den Bezeichnungen der Xbox 360 beschriftet, ordnet sie aber im Playstation-Layout an – also mit den beiden Analog-Sticks in der Mitte. Dafür funktionieren aber die Xbox-Controller an Konsole und PC, während die Logitech-Pads nur den PC unterstützen.

Das Logitech Gamepad F310 ist von den drei Modellen das günstigste mit der wenigsten Ausstattung. Im Vergleich zum Rumble Gamepad F510 fehlt die Rumble-Funktion, und im Vergleich zum Wireless Gamepad F710 (mit Rumble-Unterstützung) zusätzlich die kabellose Verbindung.

Logitech Gamepad F310 : Alle aktuellen Logitech-Gamepads wie auch das Gamepad F310 unterstützen ausschließlich den PC. Alle aktuellen Logitech-Gamepads wie auch das Gamepad F310 unterstützen ausschließlich den PC.

Präzision

Im Spiele-Test überzeugt das Logitech Gamepad F310 wie die beiden größeren Modelle durch präzise Analog-Sticks und ein überraschend brauchbares digitales Steuerkreuz, das sich im Vergleich zum Microsoft Xbox 360 Controller wesentlich besser für Prügelspiele wie Street Fighter 4 eignet. Den ansonsten einwandfreien Analog-Sticks fehlt wie denen des Playstation-3-Controllers durch die Wölbung nach außen allerdings das letzte Quäntchen Rutschfestigkeit.

Logitech Gamepad F310 : Mit der »Mode«-Taste wechseln wir in alten DirectInput-Spielen vom Analog-Stick zum digitalen Steuerkreuz oder umgekehrt. Mit der »Mode«-Taste wechseln wir in alten DirectInput-Spielen vom Analog-Stick zum digitalen Steuerkreuz oder umgekehrt. Viel schwerer wiegen für uns jedoch die unnötig steifen Schultertasten, die alle vier eindeutig zu viel Kraftaufwand erfordern. Die hinteren beiden sind wie heute üblich als analoge Schalter ausgelegt, haben im Vergleich zum Razer Onza Tournament Edition, den Microsoft-Controller oder dem der Playstation 3 aber vor allen in Kombination mit dem hohen Widerstand einen zu kurzen Weg, um beispielsweise in anspruchsvolleren Rennspielen Gas und Bremse hinreichend gefühlvoll dosieren zu können. An den vier Feuertasten haben wir im Test nichts auszusetzen.

Technik

Im voreingestellten XInput-Betriebsmodus arbeitet das Logitech Gamepad F310 komplett ohne Treiber. In Spielen lassen sich die Tasten wie bei der Konkurrenz nur umbelegen, wenn das jeweilige Spiel entsprechende Einstellungsdialoge bietet. Dafür werden bei allen Spielen mit Unterstützung für den Xbox 360 Controller auch beim Logitech Gamepad F310 die richtige Tasten eingeblendet, wenn etwa die Menünavigation erklärt wird oder Quick-Time-Events schnelle Aktionen von uns verlangen.

Wer neben aktuellen Spielen gerne Retro-Titel spielt, die mit XInput nicht zusammenarbeiten, schaltet das Logitech Gamepad F310 in den DirectInput-Modus. Dann können wir die Tasten über den Treiber »Logitech Profiler« nicht nur frei selbst programmieren, sondern über Profile auch an Spiele binden und sogar Makros aufnehmen. Weil das Logitech Gamepad F310 aber über keinen internen Speicher verfügt, werden die Profile auf der Festplatte abgelegt.

Logitech Gamepad F310 : Den Treiber mit Makro- und Profilunterstützung sehen wir nur im DirectInput-Modus für ältere Spiele.

Treiber
Den Treiber mit Makro- und Profilunterstützung sehen wir nur im DirectInput-Modus für ältere Spiele.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (12) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar KingLamer
KingLamer
#1 | 03. Dez 2012, 10:02
ich habe das rumblepad. es ist OK und seinen preis wert.
allerdings spiele ich derzeit kaum spiele mit dem pad (nur rennspiele).
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Neumi
Neumi
#2 | 03. Dez 2012, 10:10
Eigentlich bin ich mit meinem XBox 360 Pad für den PC voll zufrieden, liegt gut in der Hand, ist robust, genau.

Allerdings gibt's mit älteren Titeln Probleme, die Schultertrigger sind nämlich ständig aktiv als Z-Achse und einige ältere Spiele (wie das originale Lego Star Wars) können somit nicht konfiguriert werden, da die Z-Achse immer vor den Knöpfen anspricht.
Ultimate Spider-man ließ sich mit diesem Ding auch kaum spielen, die Schulter-Trigger lassen sich nicht als Tasten ansprechen.

Beides sind allerdings Treiberprobleme, leider hat Microsoft da nie nachgelegt. Mit XBCD hab ich die Probleme auch nicht umgehen können, damit habe ich mich aber nicht lange beschäftigt.

Mal sehen, vielleicht gibt es dieses Ding ja mal irgendwo im Angebot, dann kann es gerne als Zweitpad herhalten.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Feschpa-Willi
Feschpa-Willi
#3 | 03. Dez 2012, 10:12
also ehrlich, da kann man sich auch den xbox controller nehmen, der kostet ungefähr das gleiche und ist besser, zumal dieser ja auch ähnliche form hat und sich nicht gäntlich unterscheidet wie z.B. der Playstationcontroller style.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Grove4L
Grove4L
#4 | 03. Dez 2012, 10:27
Man sollte vielleicht noch erwähnen das die Controller von Logitech auch mit der PS3 kompatibel sind was ein Vorteil ist sofern man eine hat.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar BigTroubleInLittleChina
BigTroubleInLittleChina
#5 | 03. Dez 2012, 11:02
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Daniel Visarius
Daniel Visarius
#6 | 03. Dez 2012, 11:08
Zitat von Grove4L:
Man sollte vielleicht noch erwähnen das die Controller von Logitech auch mit der PS3 kompatibel sind was ein Vorteil ist sofern man eine hat.


Ist das so? Im DirectInput-Modus funktioniert das Pad in meinem Test mit der PS3 zwar, aber der Logitech-Button lässt sich nicht als PS-Button einsetzen. Wie sieht das bei Dir aus?
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Timber.wulf
Timber.wulf
#7 | 03. Dez 2012, 12:13
Hab noch das ältere Rumblepad II. Sieht quasi genauso aus, nur ohne farbige Tasten. Allerdings sehen die Schultertasten beim F310 irgendwie kleiner aus.

Mit den XBox-Pads bin ich irgendwie noch nie warm geworden...
rate (1)  |  rate (0)
Avatar VadderDarth
VadderDarth
#8 | 03. Dez 2012, 14:04
Zitat von Daniel Visarius:

Ist das so? Im DirectInput-Modus funktioniert das Pad in meinem Test mit der PS3 zwar, aber der Logitech-Button lässt sich nicht als PS-Button einsetzen. Wie sieht das bei Dir aus?

Geb ich doch auch mal meinen Senf dazu. Größtenteils stimmt er mit deiner Aussage überein:
Ich habe letztens meinen F510 an der PS3 eines Freundes ausprobiert (in DirectInput natürlich) und es ist so wie von dir beschrieben:
- Der Logitech-Button ersetzt NICHT den PS-Button ( bzw. beim Drücken kommt keine Reaktion)
- beim F510 funktionierte auch die Rumble-Funktion an der PS3 nicht
(bei diesem Test natürlich irrelevant, weil der F310 ja keine Rumble-Funktion hat)

Die restlichen Tasten funktionierten aber, das Umschalten (siehe Ausstattung auf Seite 2) ist ebenfalls möglich.
Insofern funktionieren die Logitech-Controller wohl nur mit (geringen)Einschränkungen an der PS3, bin mir also nicht sicher, ob das als volle "Unterstützung" der PS3 zählen kann. Als Zweit- oder Aushilfscontroller, wenn man Leute besucht, die vllt. nicht genügend PS3-Controller besitzen, um alle Spieler zu versorgen, erfüllt er aber seine Aufgabe.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar kruben
kruben
#9 | 03. Dez 2012, 14:11
ich hab 2 von dem F310 und bin sehr zufrieden. Ich hab die beiden jetzt schon seit einem Jahr und noch keine Probleme gehabt. Ist echt ein super ding. Man bekommt nicht oft für so kleines Geld so gute Geräte. Auf Logitech ist halt verlass.

Ich kann die Dinger nur weiterempfehelen!
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Th1rd3y3
Th1rd3y3
#10 | 03. Dez 2012, 18:04
Also meiner Meinung nach ist an den Gamepad Tests bei Gamestar etwas faul und das muss ich jetzt einfach mal sagen:

Das Xbox Pad kommt bei euch viel zu gut weg! Für echte Präzisionsarbeit sind die Analogsticks der Xbox Pads aber gänzlich unbrauchbar! Die Logitech Pads dagegen sind so gut (auch schon mit der Rumblepad Serie), dass man mit etwas Übung (Ausgeschaltete Deadzone und lineare Lenkung) Lenkräder fast gleichwertig ersetzen kann.
Dieser Unterschied muss irgendwo gewürdigt werden! Oder mögt ihr Logitech nicht??

Eure Aussage, dass das Xbox Pad im Vergleich zum F310 präzisere Analogsticks hat, weil es nach innen gewölbt und dadurch griffiger ist, ist in etwa vergleichbar mit der Aussage: "Ein Polo ist sportlicher als ein Porsche, weil man mit dem Fuß einen sichereren Halt auf dem Gaspedal hat"

Entschuldigung, aber einer muss es mal sagen: Bei Xbox Pads ziehen die Joysticks nie exakt zum selben Nullpunkt zurück. Antöße im milimeterbereich werden schon mal nicht, bzw. falsch erkannt. Die komplette Logitech Gamepad Reihe hat dagegen die Präzesion eines Schweizer Uhrwerks. Hinzu kommt, dass die Wege viel länger sind, so dass man milimetergenau lenken kann. Rennspiele mit dem Xboxpad sind wie Rennspiele mit der Tastatur: Lenken durch antippen.
rate (3)  |  rate (0)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten