Das 35 Euro teure Logitech Rumble Gamepad F510 ähnelt dem 15 Euro teureren Wireless Gamepad F710 wie ein Ei dem anderen -- bis auf die Verbindungsart. Während das F710 auf eine Funkverbindung setzt, schließen Sie das F510 ganz altmodisch per USB-Strippe an den Rechner an. Das war es dann aber auch schon mit den Unterschieden, technisch und optisch sind die beiden Gamepads identisch.

Logitech Rumble Gamepad F510 : Das Logitech Rumble Gamepad F510 hat die Bedienelemente des Xbox-360-Controllers, aber das Layout eines Playstation-3-Gamepads. Das Logitech Rumble Gamepad F510 hat die Bedienelemente des Xbox-360-Controllers, aber das Layout eines Playstation-3-Gamepads.

So funktionieren auch mit dem Logitech Rumble Gamepad F510 alle Spiele problemlos, egal ob diese bereits einige Jahre auf dem Buckel haben oder erst seit kurzem im Laden stehen. Möglich macht dies ein Schalter an der Rückseite des Gamepads, der die Steuerung zwischen dem älteren Standard DirectInput und dem seit 2006 geltenden XInput wechseln kann (mehr zum Thema XInput lesen Sie im Test zum Logitech Wireless Gamepad 710).

Logitech Rumble Gamepad F510 : Das F510 liegt gut in der Hand, die analogen Schultertasten haben aber einen zu kurzen Hub. Das F510 liegt gut in der Hand, die analogen Schultertasten haben aber einen zu kurzen Hub. Sämtliche Tasten reagieren präzise und auch das digitale Steuerkreuz lässt kaum Wünsche offen. Nur an den Analog-Sticks und den Schultertasten haben wir etwas auszusetzen. So ist der Weg der Schultertasten vergleichsweise kurz, was es schwierig macht, in Rennspielen gefühlvoll Gas oder Bremse zu dosieren. Verstärkt wird das noch durch den recht hohen Widerstand der beiden Tasten. Die beiden Analog-Sticks liegen wie beim ehrwürdigen Logitech Rumblepad 2 oder dem Playstation-3-Pad eng beieinander und sind nach außen gewölbt. Playstation-Veteranen mag das gefallen, in unseren Augen sind die nach innen gewölbten Sticks des Xbox 360 Controllers aber griffiger. Die Verarbeitung des Gamepads ist sehr gut. Gummierte Teile an den Hörnchen sorgen für einen stabilen Griff, auch in hektischen Situationen. Präzise Rückmeldung über die Straßenlage Ihres Rennwagens geben die verbauten Force-Feedback-Motoren.

Wer mag, kann alle Tasten eigens programmieren, allerdings nur im DirectInput-Modus. Wenn Sie XInput nutzen, kennt das Logitech Rumble Gamepad F510 nur die Standard-Belegung und gibt sich in Spielen als Xbox 360 Controller aus. Da die Farbe und Beschriftung der Knöpfe identisch zum Xbox-Pad sind, passen die Bildschirmanweisungen in Spielen, die nur die Xbox-Belegung anzeigen.

Fazit

Unterm Strich ist das Logitech Rumble Gamepad F510 ein gutes Gamepad für einen fairen Preis von 35 Euro. Wer mit dem Layout des Xbox 360 Controllers nichts anfangen kann und lieber mit einem Playstation-Pad oder dem alten Rumblepad spielt, findet im F510 sein Traum-Gamepad. Lediglich die analogen Bedienelemente sind nicht optimal, aber dennoch gut gelungen. Etwas mehr Gamepad fürs Geld bekommen Sie aber beim Xbox 360 Controller für 30 Euro. Wenn Sie das Kabel stört, können Sie für 15 Euro mehr auch das drahtlose F710 kaufen, das optisch und technisch identisch ist. Auch hier kostet das gleichwertige Microsoft-Pendant Xbox 360 Wireless Controller mit 40 Euro aber etwas weniger.

» Bestenliste: Top-Gamepads

Logitech Rumble Gamepad F510