AMD Radeon R9 270 : Da AMD keine Referenzkarte der Radeon R9 270 produziert, testen wir das Dual-X-Modell von Sapphire. Da AMD keine Referenzkarte der Radeon R9 270 produziert, testen wir das Dual-X-Modell von Sapphire.

Mit der Radeon R9 270 bringt AMD die fünfte und voraussichtlich schwächste Grafikkarte der R9-Reihe auf den Markt. Da die neu entwickelte Hawaii-GPU nur den Flaggschiff-Modellen der R-Serie vorbehalten bleibt, kommt auch in der Radeon R9 270 ein bereits aus der HD-7000-Generation bekannter Grafikchip zum Einsatz. Im Inneren der »neuen« Radeon R9 270 arbeitet wie auch bei der X-Variante die Curacao-XT-GPU, besser bekannt als Pitcairn. Der Grafikkern wird im 28-Nanometer-Verfahren produziert und wurde erstmals in der Radeon HD 7870 und Radeon HD 7850 verbaut. Da diese Modelle zusammen mit der gesamten HD-Serie auslaufen und nicht mehr nachproduziert werden, nehmen die R-Radeons unter neuen Namen ihren Platz ein.

Zum Thema » AMD Radeon R9 270X im Test AMDs neue alte Mittelklasse » AMD Radeon R9 280X im Test Alter Wein in neuen Schläuchen » AMD Radeon R9 290 im Test Schnell, aber (zu) heiß Radeon R9 270 ab 199,45 € bei Amazon.de Technisch bietet die Radeon R9 270 daher auch nichts Neues und soll durch ihren Preis ab 160 Euro wohl in erster Linie dafür sorgen, dass AMD in jedem Preisbereich ein Konkurrenz-Produkt zu den Nvidia-Karten hat. Preislich liegt die Radeon R9 270 knapp über der Geforce GTX 660, sollte diese im Bezug auf die Leistung jedoch schlagen können.

Denn die technischen Spezifikationen der R9 270 sind fast identisch mit denen der Radeon R9 270X. Beide Karten besitzen 1.280 Shader- und 80 Textur-Einheiten, 2,0 GByte Videospeicher und ein 256 Bit breites Interface. Der effektive Speichertakt beläuft sich bei beiden Karten auf 5.600 MHz und die Speicherbandbreite beträgt 179,2 GByte pro Sekunde. Der einzige Unterschied zwischen der Radeon R9 270 und dem X-Modell liegt im etwas geringeren Chiptakt (925 MHz statt 1.050 MHz). Vergleichen wir die Radeon R9 270 mit der Radeon HD 7870 GHz Edition, taktet die R-Karte somit etwas langsamer, besitzt allerdings den schnelleren Videospeicher (5.600 MHz statt 4.800 MHz). Wie stark sich die Takt-Differenz bei den Benchmarks auswirkt, lesen Sie ab Seite 2.

Hersteller-Präsentation zur AMD Radeon-R-Serie

Wie alle Radeon-Karten mit GCN-Architektur unterstützt die Radeon R9 270 AMDs Direct-X-Alternative »Mantle«. Da die TrueAudio-Funktion nicht in die Pictairn-GPU der Radeon R9 270 integriert ist, steht der Mittelklasse-Grafikkarte dieses Feature nicht zur Verfügung. Wie AMD bereits ankündigte, bleibt TrueAudio den Top-Modellen Radeon R9 290 (350 Euro) und Radeon 290X (490 Euro) sowie der Einsteiger-Karte Radeon R7 260X (130 Euro) vorbehalten.

Technische Daten

Radeon R9 270X

Radeon R9 270

Radeon HD 7870

Radeon HD 7850

Geforce GTX 660

Grafikchip

Curacao XT (Pitcairn XT)

Curacao XT (Pitcairn XT)

Pitcairn XT

Pitcairn XT

GK106

Fertigung

28 nm

28 nm

28 nm

28 nm

28 nm

Chiptakt (Boost)

bis 1.050 MHz

bis 925 MHz

1.000 MHz

860 MHz

980 MHz (1033 MHz)

Shader-Einheiten

1.280

1.280

1.280

1.024

960

GDDR5-Speicher

2.048 MByte

2.048 MByte

2.048 MByte

2.048 MByte

2.048 MByte

Speichertakt (effektiv)

5.600 MHz

5.600 MHz

4.800 MHz

4.800 MHz

6.008 MHz

Speicheranbindung

256 Bit

256 Bit

256 Bit

256 Bit

192 Bit

TrueAudio

nein

nein

nein

nein

nein

Textur-Einheiten

80

80

80

64

80

ROPs

32

32

32

32

24

Ca. Preis

170 Euro

160 Euro

150 Euro

125 Euro

150 Euro

Testsystem

Für unsere Grafikkarten-Tests nutzen wir wegen der besseren Vergleichbarkeit weiterhin einen 3,4 GHz schnellen Intel Core i7 2600K mit 8,0 GByte DDR3-1600-RAM auf dem P67-Mainboard Maximus IV Extreme von Asus. Die Intel-CPU spielt durch die geringen Leistungssteigerungen bei Prozessoren in den letzten Jahren noch immer auf Spitzenniveau mit.

Betriebssystem, Spiele und Benchmark-Programme finden auf einer 512 GByte großen Samsung SSD 830 Platz. Wie schon die bereits getesteten Radeon-Grafikkarten muss auch die Radeon R9 270 den Benchmark-Parcours aus den DirectX-11-Titeln Anno 2070, Battlefield 3,Crysis 3, Dirt 3, Max Payne 3, Metro: Last Light und The Elder Scrolls 5: Skyrim durchlaufen. Alle genannten Titel testen wir mit maximalen Details in den Auflösungen 1680x1.050, 1920x1.080 und 2560x1.440. Dabei überprüfen wir die Leistung sowohl mit als auch ohne Kantenglättung und nehmen den Mittelwert aus mehreren Messungen.