AMD Polaris : AMD Polaris hat nun auch eine eigene Webseite mit ersten Bildern der GPUs. (Bildquelle: AMD) AMD Polaris hat nun auch eine eigene Webseite mit ersten Bildern der GPUs. (Bildquelle: AMD)

Im Bereich AMD Technologies + Software hat das Unternehmen eine neue Webseite zur Polaris-Architektur veröffentlicht, die in den kommenden Radeon-Grafikkarten zum Einsatz kommen wird. AMD zeigt auf dieser Webseite in einem Banner schon einen ersten Polaris-Chip, bei dem es sich laut einer Analyse von Videocardz wohl um eine Polaris-11-GPU handeln dürfte, den kleineren der beiden neuen Grafikchips.

Zumindest ähnelt der abgebildete Grafikchip keiner bisher veröffentlichten GPU, auch wenn sich die Größe ohne direkte Vergleichsmöglichkeit nur schätzen lässt. Ein anderes Bild auf der neuen Webseite zeigt nur einen Ausschnitt einer Aufnahme, doch bei dieser GPU dürfte es sich wohl um den größeren Polaris 10 für die Radeon R9 480X oder Radeon R9 490X handeln. Ein Vergleich ähnlicher Aufnahmen von den aktuellen Tonga- und Tahiti-Grafikchips von AMD zeigt, dass die Anordnung der Bauteile auf dem neuen Foto nicht übereinstimmt.

Ein Fiji-Chip scheidet aufgrund des fehlenden High Bandwidth Memory (HBMI) ebenfalls aus. Hier lässt sich aber auch die Größe des Polaris 10 anhand der anderen Bauteile besser schätzen und bei rund 234 Quadratmillimetern einordnen, deutlich kleiner als der Tonga-Grafikchip. Schon vor einiger Zeit hatte ein AMD-Mitarbeiter bei seinen Projekten versehentlich angegeben, an einem Grafikchip in 14-Nanometer-FinFET-Technik gearbeitet zu haben, der 232 Quadratmillimeter groß ist. Diese Angabe passt zu dem nun von AMD abgebildeten Chip.

Die weiteren Angaben von AMD auf der Webseite entsprechen den schon bekannten Marketing-Aussagen und betonen die Fähigkeiten der Polaris-Architektur bei Async Compute für DirectX 12, Freesync, HDR sowie Spiele-Streaming und das Ziel, mit Polaris Virtual Reality für möglichst viele Nutzer möglich zu machen.

Quelle: Videocardz, AMD