AMD Polaris & Vega : Vega soll maximal 4.096 Shader-Einheiten bieten. Das dürfte dann auch auf die kurz vorher geplanten Polaris-GPUs zutreffen. Vega soll maximal 4.096 Shader-Einheiten bieten. Das dürfte dann auch auf die kurz vorher geplanten Polaris-GPUs zutreffen.

Zum Thema Radeon R9 Fury X ab 572,31 € bei Amazon.de Zu den technischen Daten der neuen Polaris-Architektur und deren Nachfolger Vega von AMD gibt es bislang nicht viele Informationen und die meisten davon stammen nicht aus offiziellen, sondern oft fragwürdigen Quellen. Als meistens zuverlässig haben sich jedoch Angaben herausgestellt, die Mitarbeiter von Unternehmen bei LinkedIn machen, wenn sie Projekte beschreiben, an denen sie beteiligt waren.

Ein hochrangiger AMD-Mitarbeiter, der als Manager im Forschungs- und Entwicklungsbereich in Shanghai tätig ist, nennt hier ein »Project Greenland« aus dem Grafikbereich, bei dem es sich laut 3DCenter wohl um den aktuell als Vega 10 bekannten Grafikchip handeln dürfte. Dieser Greenland-Grafikchip besitzt laut den Angaben im Profil des AMD-Managers 4.096 Shader-Einheiten und damit genauso viele wie beispielsweise die aktuelle Fiji-GPU einer Radeon R9 Fury X oder einer Radeon R9 Nano.

Da AMD aber mit der neuen Architektur viele Veränderungen vorgenommen hat, lässt sich aus dieser Angabe kein Schluss zur Leistung der Vega-10-GPU ziehen. Neben den Verbesserungen dürfte auch die Herstellung mit kleineren Strukturen höhere Taktraten ermöglichen. Vega wird außerdem HBM2 als Videospeicher einsetzen, das Daten schneller übertragen kann als das aktuelle HBM der Fury-Serie. Während Polaris noch im Sommer 2016 auf den Markt kommen soll und wohl auf GDDR5 oder GDDR5X als Speicher setzt, ist Vega erst für Anfang 2017 geplant. 3DCenter geht davon aus, dass die Vega-10-GPU rund 20 bis 30 Prozent schneller sein dürfte als eine Radeon R9 Fury X, aber noch nicht die schnellste Variante dieser Architektur darstellt.

Quelle: 3DCenter