AMD Radeon RX Vega : AMD plant anscheinend sieben unterschiedliche Grafikkarten mit Vega-10-GPU. AMD plant anscheinend sieben unterschiedliche Grafikkarten mit Vega-10-GPU.

Zum Thema Radeon RX 480 ab 201 € bei Amazon.de Laut einem Bericht von Phoronix hat AMD 100 Patches mit insgesamt mehr als 40.000 Zeilen Programmcode veröffentlicht, die dem AMDGPU-Treiber für Linux um den Support für den neuen Grafikchip Vega 10 erweitern sollen. Aus dem Programmcode geht hervor, dass Vega sehr viele Änderungen im Vergleich zu Polaris und älteren Grafikchips enthält, beispielsweise neue Video-Encoder und - Dekoder, eine neues Video-BIOS-Interface, neues Powermanagement und viele andere weitere Features.

Vega mit sieben PCI-Device-IDs

Außerdem enthält der neue Code von AMD gleich sieben PCI-Geräte-IDs für Grafikkarten mit dem Vega-10-Grafikchip. Der Fiji-Grafikchip, der in der Radeon R9 Fury X, Radeon R9 Fury und Radeon Nano verwendet wird, hat beispielsweise in den gleichen Dateien nur zwei Einträge. Daraus könnte man schließen, dass AMD mit dem neuen Vega-10-Grafikchip mehr vorhat, als nur ein oder zwei High-End-Grafikkarten auf den Markt zu bringen.

Videocardz geht daher davon aus, dass AMD nicht nur eine Radeon RX Vega, sondern auch Pro-Versionen und Radeon-Instinct-Modelle als reine Beschleunigerkarten, beispielsweise für Deep Learning. Wie viele der sieben IDs für Desktop-Modelle für herkömmliche PCs gedacht sind, geht aus der Liste nicht hervor.

Veröffentlichung gegen Ende Mai erwartet

AMD hat bislang noch nicht sehr viel über Vega verraten, allerdings angedeutet, dass die neue Grafikchip-Architektur viele Features enthält, die speziell von den Spiele-Entwicklern für mehr Leistung unterstützt werden müssen. Laut den letzten Gerüchten wird der Vega-10-Grafikchip 4.096 Shader-Einheiten besitzen und auf der Radeon RX Vega Zugriff auf 8 GByte HMB2 als Videospeicher haben. Die Veröffentlichung soll im 2. Quartal stattfinden, vermutlich gegen Ende Mai 2017.

Quelle: Phoronix, Videocardz