Nvidia Geforce GTX 1070 und GTX 1080 : Asus und MSI verschicken anscheinend Grafikkarten an Tester, die nicht ganz denen im Handel entsprechen. Asus und MSI verschicken anscheinend Grafikkarten an Tester, die nicht ganz denen im Handel entsprechen.

Update: MSI hat ebenfalls noch einmal eine Stellungnahme veröffentlicht und betont, dass die Grafikkarten im Handel und die Pressemuster der MSI Geforce GTX 1070 Gaming X und der MSI Geforce GTX 1080 Gaming X in Sachen Hardware vollkommen identisch sind.

Die Presse-Muster besitzen jedoch ein BIOS, das den OC-Modus als Standard nutzt, während die im Handel erhältlichen Modelle den minimal langsameren Gaming-Modus nutzen und nur per Tool auf den OC-Modus wechseln können. Für Kunden, die den OC-Modus grundsätzlich und ohne Tool verwenden wollen, hat MSI nun für beide Modelle das »Media BIOS« zum Download bereitgestellt.

Der Hersteller EVGA versucht derweil, aus der Aufregung um die Pressesamples von Asus und MSI einen kleinen Werbevorteil zu ziehen. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es: »Mit EVGA bekommen Sie, was Sie sehen.« EVGA verschicke keine Produkte mit angepassten Taktraten an Tester.

Zum Thema Geforce GTX 1070 ab 407,89 € bei Amazon.de Quelle: MSI (BIOS GTX 1070 Gaming X), MSI (BIOS GTX 1080 Gaming X), EVGA

Update: Auch Asus hat inzwischen mit einem Statement offiziell zu den Vorwürfen Stellung genommen. Darin heißt es unter anderem folgendermaßen:

»Um den Medienvertretern Zeit und Arbeit zu ersparen, ist der OC-Modus bei Presse-Samples standardmäßig aktiviert, da wir uns bewusst sind, dass unsere Grafikkarten primär mit der maximal möglichen Leistung getestet werden. [...] Produkte für den Endkunden werden dagegen standardmäßig im Gaming-Modus ausgeliefert, der Spielern die optimale Balance zwischen Leistung und Lautstärke bietet.

Wir raten unseren Kunden, GPU Tweak II auszuprobieren und die verschiedenen Modi zu testen, um jeweils den für ihre persönlichen Ansprüche besten Modus zu finden. Zwischen den verschiedenen Modi per GPU Tweak II zu wechseln ist sowohl bei Presse-Samples als auch bei Endkunden-Modellen möglich. Auch in Hinblick auf die Hardware und die Leistung gibt es keinerlei Unterschiede zwischen diesen Modellen.

Sowohl die französische Webseite hardware.fr als auch Techpowerup berichten darüber, dass die beiden Hersteller Asus und MSI beim Versand von Testexemplaren an die Presse etwas in die Trickkiste greifen. Die verschickten Test-Versionen der Nvidia Geforce GTX 1070 und Nvidia Geforce GTX 1080 sollen etwas anders vorkonfiguriert sein als die Endkundenversionen.

Nach unseren eigenen Beobachtungen liegt der Unterschied in den voreingestellten BIOS-Modi der Grafikkarten. Die aktuellen Geforce-Modelle von Asus und MSI besitzen drei Taktprofile, zwischen denen man mit (kostenlosen) Hersteller-Tools wechseln kann. Bei Asus handelt es sich dabei um GPU Tweak 2 und bei MSI um die Gaming App.

Wie auf den Herstellerseiten von MSI und Asus aufgelistet, kann man zwischen dem OC-Mode, dem Gaming-Mode und dem Silent-Mode wechseln. Dabei liegen im OC-Modus im Vergleich mit den anderen beiden Profilen die höchsten Taktraten und Spannungen an. Entsprechend erreichen die Karten damit die meisten fps (etwa ein Prozent mehr als im Gaming-Mode), werden aber auch wärmer und durch die höhere Lüfterdrehzahl lauter.

Der Vorwurf von Hardware.fr bezieht sich darauf, dass Asus und MSI der Presse Grafikkarten-Modelle liefern, die voreingestellt im »OC Mode« laufen, während Endkunden die Karten mit der Voreinstellung für den »Gaming-Mode« geliefert bekommen.

MSI hat inzwischen gegenüber PC Games Hardware erklärt, dass man den OC-Modus für Test-Exemplare ab Werk erzwinge, weil sich viele Tester nicht die Mühe machen würden, die dafür notwendige Software zu installieren. Das dürfte allerdings auch auf viele Kunden zutreffen.

Quelle: Hardware.fr, Techpowerup, PCGH