Nvidia Volta : Eine der aktuellen Roadmaps von Nvidia zeigt Volta für Anfang 2018. Gerüchte sprechen nun vom 2. Halbjahr 2017. Eine der aktuellen Roadmaps von Nvidia zeigt Volta für Anfang 2018. Gerüchte sprechen nun vom 2. Halbjahr 2017.

Zum Thema Geforce GTX 1070 ab 404 € bei Amazon.de Nachdem Pascal nun auf der Geforce GTX 1080, Geforce GTX 1070 und Geforce GTX 1060 erhältlich ist und bald auch auf der Titan X als GP102 arbeiten wird, gibt es Gerüchte zum Nachfolger Volta. Offiziell ist bisher nur bekannt, dass die Leistung pro Watt selbst im Vergleich zu Pascal enorm steigen soll und die Volta-Architektur außerdem Stacked DRAM verwendet, also gestapelte Speicherchips.

Aufgrund dieser geplanten Fortschritte war auch erwartet worden, dass Volta mit noch kleineren Strukturen als Pascal hergestellt wird. Pascal nutzt das 16-Nanometer-FinFET-Verfahren, das den großen Leistungssprung dank sehr hoher Taktraten und die hohe Energieeffizienz der neuen Geforce-Grafikkarten erst möglich machte.

Doch wie wccftech nun meldet, wird Volta wohl nicht in einem 10-Nanometer-Verfahren hergestellt, sondern die gleiche Technik verwenden wie die Pascal-GPUs. Ohne kleinere Strukturen sollte es zwar nicht so einfach sein, die Leistung pro Watt im Vergleich zu Pascal fast zu verdoppeln, wie es die offiziellen Roadmaps andeuten, doch HBM2 als Speicher könnte den Strombedarf der Grafikkarten etwas senken.

Da Nvidia schon den großen GP102 im 16-nm-Verfahren herstellen kann, könnte auch der Nachfolger Volta damit zurechtkommen, wenn das Verfahren weiter optimiert wird. Wccftech spekuliert aber auch darüber, dass Nvidia im Mai 2017 auf der GPU Technology Conference eine Art Pascal 2 als Volta präsentieren könnte und ein echter Nachfolger dann doch erst 2018 erscheint – so wie auf den Roadmaps ursprünglich angekündigt. Die neuen Volta-Grafikkarten könnten im 2. Halbjahr 2017 auf den Markt kommen und damit nicht nur gegen AMDs Vega antreten, sondern auch die Leistung der neuen Titan X mit neuen Geforce-Modellen bieten.

Quelle: wccftech