Die beste Geforce GTX 1080 : Auch wenn bereits die Founders Edition der Geforce GTX 1080 von Nvidia mit sehr hoher Performance und Energieeffizienz überzeugt, schneiden Herstellermodelle mit angepassten Taktraten und Kühlsystemen oft noch besser ab – zum niedrigeren Preis. Auch wenn bereits die Founders Edition der Geforce GTX 1080 von Nvidia mit sehr hoher Performance und Energieeffizienz überzeugt, schneiden Herstellermodelle mit angepassten Taktraten und Kühlsystemen oft noch besser ab – zum niedrigeren Preis.

Nvidias Geforce GTX 1080 stellt derzeit die schnellste Grafikkarte für Spieler dar und verkauft sich laut Online-Händlern trotz des hohen Preises von über 700 Euro sehr gut. Auch wenn sich die GTX 1080 als High-End-Karte an eine im Vergleich eher kleine Käuferschicht wendet, scheint das Interesse an dem teuren Top-Modell sehr groß zu sein. Das liegt zum einen am Mangel von ähnlich leistungsstarken Konkurrenzprodukten seitens AMD, zum anderen überzeugen die GTX-1080-Karten mit extrem hoher Performance, leisen Kühlsystemen und sehr guter Energieeffizienz – und einem Performance-Sprung von rund 60 Prozent gegenüber der GTX-900-Generation.

Info: In dieser Kaufberatung bieten wir Ihnen einen Überblick verschiedener Herstellermodelle der Geforce GTX 1080. In den kommenden Wochen werden wir noch weitere GTX-1080-Varianten diverser Hersteller testen und entsprechend hier nachtragen.

Zum Thema » Asus GTX 1080 ROG Strix im Test GTX 1080 mit Lightshow » Inno3D GTX 1080 iChill im Test Übertakteter Underdog » MSI GTX 1080 GamingX im Test Besser als die Founders-Edition » Geforce GTX 1080 Founders Edition im Test Nvidias Pascal-Flaggschiff Geforce GTX 1080 ab 311 € bei Amazon.de Dennoch sollte der Kauf einer so teuren Grafikkarte wohl überlegt sein. Zuerst einmal sollten Sie für sich klären, ob Sie derart viel 3D-Leistung überhaupt ausnutzen können. Denn auch wenn Sie die neuseten Titel in maximalen Details spielen möchten, ist dafür keine GTX 1080 nötig, solange nur ein Full-HD-Monitor auf dem Tisch steht. In diesem Fall reicht eine leistungsstarke, aber etwas günstigere Karte wie die GTX 1070 oder auch etwas ältere Platinen wie die Geforce GTX 970/980 oder die Radeon R9 390(X)/Fury vollkommen aus und Sie können von den durch die neue Generation stark gesunkenen Preisen profitieren.

In 2560x1440 oder gar 3840x2160 Bildpunkten braucht es deutlich mehr Leistung, um auf gleich hoher Detailstufe flüssige fps-Werte zu erreichen. Hier kann sich der Griff zur GTX 1080 lohnen. Bleibt noch die Frage nach dem genauen Herstellermodell. Hier haben sie die Wahl zwischen der von Nvidia gefertigten Founders-Edition und angepassten Varianten der AIB-Partner (Add-in-Board) wie Asus, Inno3D, MSI und Co.

Technische Daten

Asus GTX 1080 ROG Strix

Inno3D GTX 1080 iChill X3

MSI GTX 1080 GamingX 8G

Nvidia GTX 1080

Grafikchip

GP104-400

GP104-400

GP104-400

GP104-400

Chiptakt (Basis/Boost)

1.784 / 1.936 MHz (OC-Mode)

1.759 / 1.898 MHz

1.708 / 1.847 MHz (OC-Mode)

1.607 / 1.733 MHz

Shader-Einheiten

2.560

2.560

2.560

2.560

Fertigungsprozess

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

16 nm FinFET

Videospeicher

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5X

Speichertakt (effektiv)

10,0 Gbps

10,4 Gbps

10,1 Gbps

10,0 Gbps

Speicherinterface

256 Bit

256 Bit

256 Bit

256 Bit

Speicherbandbreite

320 GByte/s

332,8 GByte/s

323,2 GByte/s

320 GByte/s

TDP

198 Watt

230 Watt

180 Watt

180 Watt

Preis

800 Euro

750 Euro

790 Euro

700 Euro

Nvidia Geforce GTX 1080