EVGA Geforce GTX 1070 und 1080 FTW : Zwei Modelle von EVGA haben ein Problem mit überhitzenden Bauteilen, das aber durch ein BIOS-Update oder Austausch gelöst werden kann. Zwei Modelle von EVGA haben ein Problem mit überhitzenden Bauteilen, das aber durch ein BIOS-Update oder Austausch gelöst werden kann.

Zum Thema Geforce GTX 1080 ab 645 € bei Amazon.de Update: Bei Gamersnexus wurde eine EVGA Geforce GTX 1080 FTW Gaming mit den beiden verbesserten Kühlungsmöglichkeiten Wärmeleitpads und neues BIOS getestet. Im Grundzustand erreichen die Spannungswandler bei einem Test mit Furmark eine Temperatur von bis zu 109° C - und das bei entfernter Backplate. Mit dem neuen BIOS sinkt die Temperatur auf 95° C, allerdings wird dafür auch die Lüftergeschwindigkeit von 1.600 U/min auf 2.200 U/min angehoben und die Lautstärke steigt von 38,7 dB auf 47,1 dB.

Ein Test nur mit den zusätzlichen Wärmeleitpads und dem alten BIOS kann die Temperatur allerdings schon alleine auf 90 bis 85° Grad senken, während die Kombination aus neuem BIOS und Wärmeleitpads sogar 80° C schafft. Damit zeigt sich, dass die Wärmeleitpads, die EVGA schon länger kostenlos anbietet, bereits ausreichen würden, um das Überhitzungsproblem zu lösen, ohne dafür mehr Lärm durch die höheren Lüfter-Drehzahlen durch das neue BIOS in Kauf nehmen zu müssen.

Quelle: Gamersnexus

Originalmeldung: EVGA bietet seine zwei Modelle EVGA Geforce GTX 1070 FTW und EVGA Geforce GTX 1080 FTW mit dem eigentlich sehr leistungsfähigen ACX-3.0-Kühler an. Laut Hersteller wurden die Grafikkarten beim Design auf eine niedrige Grafikchip-Temperatur mit geringer Geräuschentwicklung optimiert, so dass die GPU selbst im Stresstest mit Furmark nur etwas mehr als 70° C erreicht.

Allerdings scheint EVGA dabei andere Bauteile etwas vernachlässigt zu haben, denn im Bereich des Grafikspeichers und vor allem bei den Spannungsreglern gibt es Überhitzungsprobleme. EVGA hatte Kunden zunächst angeboten, ihnen kostenlose Wärmeleitpads zuzusenden, die dann den Kontakt zum Kühler herstellen und dafür sorgen, dass es zu keiner Überhitzung kommt.

Nun hat EVGA außerdem angekündigt, ein Update für das BIOS der Grafikkarten zu veröffentlichen, das eine Veränderung des Lüfterprofils enthält und damit für eine ausreichende Kühlung aller Bauteile sorgen soll. Der Hersteller bietet aber allen betroffenen Kunden auch an, die Garantie in Anspruch zu nehmen und sich eine Ersatzgrafikkarte schicken zu lassen. Seit dem 1. November 2016 sollen alle ausgelieferten neuen Modelle schon mit dem neuen VBIOS ausgestattet sein.

Das Problem mit den überhitzenden Spannungsreglern kann unter Umständen sogar gefährlich sein, wie das Video im Anschluss zeigt. Dort ist eine EVGA Geforce GTX 1080 FTW zu sehen, deren Spannungsregler zunächst Rauch abgeben, um kurz darauf komplett in Flammen auszubrechen. Die Grafikkarte war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal einen Monat alt und wohl die Ursache dafür, dass der Rechner nicht mehr startete.

Quelle: EVGA, wccftech