Xbox One : Einige Entwickler haben sich zum Wegfall der Kinect-Kamera beim neuen Xbox-One-Modell geäußert. Einige Entwickler haben sich zum Wegfall der Kinect-Kamera beim neuen Xbox-One-Modell geäußert.

Anfang dieser Woche gab Microsoft offiziell bekannt, dass im Juni ein neues Modell der Xbox One auf den Markt kommen wird, das auf die Kinect-Kamera verzichten wird. Diese Ankündigung sorgte nicht nur im Kreis der Konsumenten für angeregte Diskussionen sondern auch bei einigen Entwicklern.

Kurze Zeit nachdem die besagte Meldung von Microsoft an die Öffentlichkeit gelangt war, meldeten sich zahlreiche Game-Designer via Twitter zu Wort, um ihre Meinung zu verkünden. Die Reaktionen fielen dabei teilweise ziemlich heftig aus.

George Broussard, einer der Erfinder von Duke Nukem, fand beispielsweise diese deutlichen Worte:

»Kinect war schon immer ein Stück Scheiße. Ich bin überrascht, dass Microsoft eine One ohne verkaufen wird. Ein guter Schachzug. Mein Glaube hat sich wieder verstärkt.«

Etwas sachlicher äußerte sich Ben Cousins zu Wort, der in der Vergangenheit unter anderem an Battlefield Heroes mitgewirkt hat.

»Ich habe bei Sony gearbeitet, als sie/wir nein zu der Kinect-Technologie gesagt haben. Der Grund? Zu teuer. Microsoft hat sehr lange gebraucht, um das herauszufinden.«

Fork Parker von Devolver Digital (Hotline Miami) ließ sogar etwas Sarkasmus walten, nur um wenig später eine ertwas ernsthaftere These in den Raum zu stellen.

»Ohne Kinect werden all diese Kinder fett. (..:) Hey, möglicherweise wollen die Leute keine Motion-Steuerung.«

Anhand dieser Kommentare wird schnell deutlich, dass die Kinect-Kamera der Xbox One auch in Entwicklerkreisen ein heiß diskutiertesThema darstellt.

» Kolumne zur Kinect-.Kehrtwende auf GameStar.de lesen

Größenvergleich der Konsolen. Von links nach rechts: Xbox One, PS3, Xbox 360 und Xbox 360 Slim. Der weiße Aufkleber auf unserer Debug-Konsole fehlt natürlich bei der Retail Xbox. Auf ihm ist ein weg-retouchierter QR-Code.