Xbox One : Auch die Xbox One wird auf die Mehrspieler-Umgebung Xbox Live zurückgreifen. Der Dienst wird mit einer Cloud-Technologie nachgerüstet. Auch die Xbox One wird auf die Mehrspieler-Umgebung Xbox Live zurückgreifen. Der Dienst wird mit einer Cloud-Technologie nachgerüstet.

Wie zu erwarten war, wird natürlich auch die Xbox One mit einer Online-Umgebung versehen. Microsoft bleibt beim bereits von der Xbox 360 bekannten Namen Xbox Live, wird den Mehrspieler-Service jedoch mit einer Cloud-Technologie versehen. Das wird es Spielern ermöglichen, ihre Spiele, Filme und weitere Dinge jederzeit in der Cloud abzuspeichern. Außerdem soll es einen digitalen Videorekorder geben, mit dem sich In-Game-Szenen via Knopfdruck aufnehmen und anschließend natürlich mit Freunden und Bekannten teilen lassen.

Auch Achievements und das Matchmaking sollen durch die neue Cloud-Technologie verbessert werden, wie Microsofts Marc Whitten verlauten ließ:

«Achievements erzählen die persönliche Geschichte darüber, wie jemand spielt, und nicht nur darüber, was jemand gemacht hat.»

Achievements sowie heruntergeladene und installierte Spiele werden mit der Xbox-Live-Cloud synchronisiert, so dass die Spieler laut Whitten ohne Unterbrechungen auf sämtliche Applikationen werden zurückgreifen können. Offenbar wird es also auch möglich sein, von anderen Konsolen auf den eigenen Account und somit die eigenen Cloud-Saves zurückgreifen zu können.

Und auch bezüglich Mehrspieler-Partien gibt es Neuigkeiten: Statt der bisher auf 16 oder 32 Spieler limitierten Matches sollen mit der Xbox One bis zu 128 Spieler gleichzeitig aufeinandertreffen können.

Größenvergleich der Konsolen. Von links nach rechts: Xbox One, PS3, Xbox 360 und Xbox 360 Slim. Der weiße Aufkleber auf unserer Debug-Konsole fehlt natürlich bei der Retail Xbox. Auf ihm ist ein weg-retouchierter QR-Code.