Xbox One : Microsoft hat bestätigt, das negative Feedback vieler Spieler auf mögliche Gebrauchtspiel-DRM-Maßnahmen bei der Xbox One registriert zu haben. Konkret äußern möchte man sich aber erst später. Microsoft hat bestätigt, das negative Feedback vieler Spieler auf mögliche Gebrauchtspiel-DRM-Maßnahmen bei der Xbox One registriert zu haben. Konkret äußern möchte man sich aber erst später.

Microsoft musste für seine bislang stets nur angedeuteten, offiziell aber weder bestätigten noch dementierten Pläne, die Aktivierung von Gebrauchtspielen auf der Xbox One mit einer Gebührenzahlung zu versehen, massive Kritik einstecken. Der Aufschrei potentieller Käufer erreichte wenig später sogar Konkurrent Sony: In einer Twitter-Kampagne baten zahlreiche Spieler den japanischen Konsolenhersteller darum, bei der PlayStation 4 auf ähnliche Maßnahmen zu verzichten.

Und das ist nun wiederum offenbar auch bis zu Microsoft durchgedrungen. Auf dem offiziellen Blog von Larry 'Major Nelson' Hryb, Director of Programming für das Microsoft-Gaming-Netzwerk Xbox Live, wies ein Nutzer auf die entsprechende Twitter-Kampagne zur Verhinderung von Gebrauchtspiel-DRM-Maßnahmen bei der PlayStation 4 hin und verdeutlichte noch einmal den Stellenwert, den diese noch offene Frage bei vielen potentiellen Käufern der Xbox One hat. Hrybs Antwort ließ da nicht lange auf sich warten:

"Wir sind uns dessen, was da gerade vorgeht, völlig bewusst. Ich arbeite außerdem an einigen Dingen, die sich damit befassen werden. Ich kann im Moment noch nicht viel mehr sagen. Aber wir hören euch zu."

Es bleibt abzuwarten, wann genau Microsoft nun endlich Klarheit in diese kontrovers diskutierte Angelegenheit zu bringen gedenkt. Gut möglich, dass der Konsolenhersteller plant, noch bis zur am 11. Juni 2013 in Los Angeles startenden E3 abzuwarten.