Steam Machines : Die Steam Machines sind nicht der Erfolg, den sich Valve und die Hersteller erhofft hatten. Die Steam Machines sind nicht der Erfolg, den sich Valve und die Hersteller erhofft hatten.

Valve hat vor einigen Tagen stolz bekanntgegeben, dass der Steam Controller inzwischen mehr als 500.000 Mal gekauft wurde und damit durchaus als Erfolg gesehen werden kann. Doch wie Ars Technica meldet, sind in dieser Zahl auch alle Steam Controller enthalten, die zum Lieferfang der Steam Machines verschiedener PC-Hersteller gehören.

Nachdem ein Sprecher von Valve dies gegenüber der Webseite bestätigt hat, wird aus der Meldung über den Erfolg des Steam Controllers gleichzeitig ein Hinweis auf den Misserfolg der Steam Machines. Die Hersteller haben demnach innerhalb eines halben Jahres im besten Fall ebenfalls 500.000 Steam Machines absetzen können. Doch da auch viele Windows-Spieler für ihren vorhandenen PC einen Steam Controller gekauft haben, dürfte die Anzahl der verkauften Steam Machines deutlich geringer sein.

Ars Technica erwähnt als Vergleich auch die Verkaufszahlen der Playstation 4 und Xbox One, die schon am ersten Tag nach der Markteinführung jeweils mehr als eine Million Mal gekauft worden waren. Nach sechs Monaten stand die Xbox One bei 5,5 Millionen Verkäufen, die Playstation 4 sogar bei 10,2 Millionen. Der Versuch von Valve, mit den Steam Machines das Wohnzimmer der Spieler zu erobern, dürfte damit wohl gescheitert sein, auch wenn das Linux-basierte SteamOS auch auf herkömmlichen Spiele-PCs installiert werden kann.

Zusammen mit dem großen Erfolg von Windows 10 bei PC-Spielern, das bei Steam nun Windows 7 komplett vom Thron der Betriebssysteme gestoßen hat, dürften die Steam Machines wohl auch in Zukunft kaum mehr Interesse hervorrufen. Der Steam Controller hingegen wird auch durch weitere neue Features für immer mehr PC-Spieler interessanter.

Quelle: Ars Technica