Valve Steam Box : Update: Valve hat laut einer Meldung von Engadget zwar Pläne für eigene Hardware, aber nicht vor, etwas schon in diesem Jahr anzukündigen. In den Medien wäre Hardware-Entwickler Ben Krasnow mit Aussagen zitiert worden, die er nie gemacht habe. So könnte die Box zwar Linux-basiert sein, müsse es aber nicht, auch wenn man Left for Dead 2 auf Linux teste. Von einer Vorstellung der Box auf der GDC oder der E3 habe er nichts gesagt. Man arbeite auch an Hardware für Virtual- und Augmented-Reality und weiteren Projekten, zu denen man wahrscheinlich noch 2013 Informationen herausgeben werde.

Der von Xi3 vorgestellte Piston-PC sei einer von vielen Prototypen, die Valve zu Treffen auf der CES mitbringe und die für den Steam Big Picture Modus optimiert seien. Ähnliche Setups werde es in diesem Jahr noch mehrere geben. Damit scheint es sich bei Piston nicht um »die« Steam Box, sondern nur um einen PC, der als solche verwendet werden kann, zu handeln. Das dürfte aber im Grunde auf jeden PC zutreffen, auf dem Steam im Big Picture Mode läuft.

Originalmeldung vom 08.01.2013: Wie Polygon meldet, handelt es sich bei der Steam Box von Valve um einen Mini-PC des Herstellers Xi3 mit dem Codenamen »Piston«. Auf der CES zeigt Xi3 sogar eine frühe Version dieses Rechners, macht aber nur wenige Angaben zur darin verbauten Hardware.

So soll der interne Speicher bis zu 1 TByte groß sein, während die Hardware modular aufgebaut ist und damit auch Upgrades von CPU und Speicher möglich sein. Piston soll auf dem bisherigen Xi3-Midell X7A Modular für 999 US-Dollar basieren. Diese sollten zusammen mit kleineren Modellen über Kickstarter finanziert werden, scheiterte jedoch.

Den Angaben dort zufolge handelt es sich bei dem X7A um einen Rechner mit x86-Quacore-CPU mit bis zu 3,2 GHz und einem Grafikkern mit bis zu 384 Shader-Einheiten. Das deutet auf einen AMD-Prozessor hin. Der Arbeitsspeicher sollte bis zu 8 GByte DDR3 ausgebaut werden können. Das auf der CES gezeigte Piston-Modell bietet außerdem vier Gigabit-LAN, USB 3.0-Ports, 4x USB 2.0, 4x eSATA, 2x Mini-Display-Port und 1x HDMI/Displayport. Welche Unterschiede die Steam Box zum X7A Modular aufweisen wird, ist nicht bekannt.