Nubert NuPro A-10 : Die Nubert NuPro A-10 kosten pro Stück 235 Euro, für den Einsatz am PC benötigen Sie also ein (Stereo-)Paar für stolze 470 Euro. Die Nubert NuPro A-10 kosten pro Stück 235 Euro, für den Einsatz am PC benötigen Sie also ein (Stereo-)Paar für stolze 470 Euro.

Mit einem Preis von 235 Euro pro Stück (470 Euro für ein Stereo-Paar plus Versand) gehören die Nubert NuPro A-10 im Test preislich zu den absoluten High-End-Lautsprechern für den PC. Anders als die ähnlich teuren PC-Systeme vom Konkurrenten Teufel, die vor allem auf enorm voluminöse Subwoofer mit brachialem Bass setzen, setzt Nubert bei den NuPro A-10 auf die klassische Stereo-Bauweise mit zwei Lautsprechern ohne separaten Subwoofer und legt laut eigenen Angaben viel Wert auf eine möglichst lineare, das heißt unverfälschte Klangwiedergabe.

Jede NuPro A-10 besitzt eine eigenen internen Stereo-Verstärker mit separaten Endstufen und je 60 Watt Leistung für Hoch- und Tiefmitteltöner - der Vorteil liegt laut Nubert zum einen in der dadurch möglichen, optimalen Abstimmung zwischen Gehäuse, Verstärker und dem eigentlichen Lautsprecher (im Fachjargon »Treiber« oder »Chassis« genannt). Zum anderen erlauben die beiden Endstufen pro Box auch eine höhere Belastung beziehungsweise Lautstärke. Allerdings hat jede Box dadurch einen eigenen Stromanschluss; so können Sie eine NuPro A-10 auch einzeln als Mono-Lautsprecher einsetzen, was in der Regel aber nur für gewisse Tonstudio-Szenarien sinnvoll ist.

Technik

Die Lautsprecher der NuPro A-10 sind in der klassischen Zwei-Wege-Technik aufgebaut, also mit einem kleinen Treiber (1,9 Zentimeter Durchmesser) für die hohen Frequenzen sowie einem größeren Treiber (12 cm Durchmesser) für die mittleren und tiefen Töne. Die tiefen Frequenzen werden zudem von einer Bassreflexöffnung an der Rückseite verstärkt, daher sollten Sie die NuPro A-10 nicht direkt an einer Wand aufstellen. Lassen Sie der A-10 mindestens 15 Zentimeter Luft an der Rückseite, damit sich der Klang noch entfalten kann, etwas mehr Abstand zur Wand schadet auch nicht.

Nubert NuPro A-10 : Die Bassreflexöffnung an der Rückseite hilft dabei, den tiefen Tönen in kompakten Lautsprechergehäusen mehr Volumen zu verschaffen – entsprechende Lautsprecher sollten Sie aber nicht direkt vor einer Wand positionieren. Die Bassreflexöffnung an der Rückseite hilft dabei, den tiefen Tönen in kompakten Lautsprechergehäusen mehr Volumen zu verschaffen – entsprechende Lautsprecher sollten Sie aber nicht direkt vor einer Wand positionieren.

Das Gehäuse besteht aus sauber verarbeitetem und hochwertig lackiertem MDF-Material. Wobei »MDF« für »mitteldichte Holzfaserplatte« steht, ein gängiger und stabiler Werkstoff für Lautsprecher, der sehr resistent gegen unerwünschte Gehäuseresonanzen ist. Falls das Gehäuse ungewollt mitschwingt, kommt es in gewissen Frequenzbereichen nämlich zu einer Überbetonung, was der Klangneutralität schadet. Aus dem gleichen Grund sind die Ecken des Gehäuses abgerundet, um ungewollte Klangbrechungen zu vermeiden. Diese entstehen, wenn die Schallwellen sich an einer geraden Kante brechen. Im Vordergrund steht laut Nubert dabei stets eine möglichst hohe Abbildungsgenauigkeit der NuPro A-10.

Anschlüsse und Betrieb

Nubert NuPro A-10 : An der Rückseite finden Sie die Anschlüsse, die Betriebsschalter und den Stromanschluss. An der Rückseite finden Sie die Anschlüsse, die Betriebsschalter und den Stromanschluss. Um die NuPro A-10 mit dem PC (oder einer anderen Stereo-Quelle) zu verbinden, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten offen: Zum einen mit gängigen RCA-/Cinch-Kabeln, eine entsprechende Strippe (1,5 Meter Länge) mit zwei Cinch-Anschlüssen für die A-10 sowie einem 3,5-mm-Klinkenstecker zum Anschluss an den PC liegt bei. Zum anderen besitzt jede NuPro A-10 einen eigenen internen USB-Soundchip und lässt sich daher auch per beiliegendem USB-Kabel (1,5 Meter) mit dem PC verbinden. Eine separate Treiberinstallation ist nicht notwendig, die NuPro A-10 meldet sich als »Micronas USB Codec« an; diesen wählen Sie in der Windows-Systemsteuerung als Wiedergabegerät. Der Select-Regler an der Front dient zum Umschalten zwischen den beiden Betriebsarten (Cinch beziehungsweise USB).

Im Stereo-Betrieb mit zwei NuPro A-10 leitet jeweils der mit einer Wiedergabequelle verbundene Lautsprecher das Signal des anderen Stereokanals an die Partnerbox per Cinch-Ausgang weiter. Ein 3,0 Meter langes Mono-Cinch-Kabel befindet sich für diesen Zweck im Lieferumfang. An der Rückseite liegen neben den Anschlüssen zwei Schalter: Einen, um zwischen Mono- und Stereo-Modus zu wechseln. Und einen weiteren, um zwischen Auto- und Dauerbetrieb zu wählen, dazu gibt es noch eine Netztrenntaste. Im Automodus geht die NuPro A-10 nach einiger Zeit ohne anliegendes Signal in den Stand-By. Der Verbrauch beträgt laut unseren Messungen dann unter einem Watt. Kommt wieder ein Audiosignal an, aktivieren sich beide Lautsprecher eines Stereo-Paares automatisch und verbrauchen dann (selbst mit höherer Lautstärke) nur knapp 3,0 Watt - bravo!